Menu

News-Ticker: Schweres Erdbeben in Japan & Tsunami-Warnung

Live-News-Ticker beendet. Alle Infos findet ihr weiter unten im News-Ticker oder in der Zusammenfassung.

symbolbildDas Wichtigste in Kürze: In der Nähe von Fukushima, rund 300 Kilometer von der japanischen Hauptstadt Tokio entfernt, gab es am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) ein starkes Erdbeben.

Die Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Ostküste aus. Es wurden bis zu drei Meter hohe Wellen erwartet. Nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK erreichte das Erdbeben eine Stärke von 7,4 auf der Richterskala der US-Erdbebenwarte.

Das Epizentrum liegt rund 67 Kilometer nordostwärts von Iwaki, an der Küste Fukushimas. Das Beben ereignete sich in rund zehn Kilometer Tiefe. Augenzeugen berichten, dass selbst Gebäude in Tokio ins Wanken geraten sind.

News-Ticker

04:00 Uhr: Anime2You hat eine Zusammenfassung der Ereignisse veröffentlicht.

02:43 Uhr: Laut NHK gab es in Japan ein Nachbeben der Stärke 3,9. Die nationale Wetterbehörde warnte auch für die nächsten Tage vor weiteren Nachbeben.

02:27 Uhr: Laut der japanischen Anstalt für Meteorologie war das heutige Erdbeben ein Nachbeben des schweren Erdstoßes im Jahr 2011.

02:05 Uhr: Der Tsunami-Alarm wurde aufgehoben. Jedoch besteht eine Tsunami-Warnung auf niedriger Warnstufe weiterhin fort. Es wird empfohlen, weiterhin evakuiert zu bleiben.

01:36 Uhr: Derzeit sieht es so aus, als ob Japan noch einmal mit einem Schrecken davon gekommen ist. Wir halten euch aber natürlich weiterhin auf dem Laufenden, falls doch noch etwas passiert!

01:28 Uhr: Bisher gibt es keine Todesopfer, aber mehrere leichte Verletzungen.

01:09 Uhr: Bisher haben die Tsunami-Wellen die Höhe von 1,40 Meter nicht überschritten. Laut Tepco, Betreiber der Atomkraftwerke in Fukushima, gibt es bisher keine weiteren Zwischenfälle.

00:48 Uhr: Erste Wellen erreichen Miyagi im Nordosten des Landes.
tsunami2

00:37 Uhr: Die Stärke des Erdbebens wurde von der staatlichen japanischen Anstalt für Meteorologie von 7,3 auf 7,4 angehoben, wie mehrere japanische Medien übereinstimmend berichten.

00:19 Uhr: Hiroko Tabuchi, Journalistin der New York Times, berichtet auf Twitter, dass das Kraftwerk Fukushima Daiichi von einer 1 Meter hohen Welle getroffen wurde.

00:17 Uhr: In bestimmten Küstengebieten sind bereits Wellen von bis zu 1,40 Meter Höhe auf die Küste getroffen.
tsunami

00:15 Uhr: NHK berichtet, dass ein Wasserkühlsystem eines Abklingbeckens in Reaktor 3 des Kraftwerks Fukushima Daini nach dem Erdbeben nicht mehr richtig funktionierte. Der Betreiber Tepco hat das Kühlsystem inzwischen aber wieder gestartet.

23:48 Uhr: Das Deutsche Geoforschungszentrum gibt an, dass das Erdbeben »nur« eine Stärke von 6,9 hatte. Eine erste Flutwelle soll nach Angaben des Senders NHK eine Höhe von 60 Zentimetern gehabt haben.

23:44 Uhr: Diese Region ist am schlimmsten betroffen.
english

23:15 Uhr: Die Bevölkerung wird dazu aufgerufen, das Gebiet umgehend zu verlassen.
breaking2

23:08 Uhr: Nach Angaben des Atombetreibers Tepco wurden bisher keine weiteren Schäden an der Atomruine Fukushima festgestellt. Eine erhöhte Radioaktivität wurde ebenfalls nicht festgestellt. Nach wie vor gibt es keine Berichte über Tote oder Verletzte. Die Regierung von Tokio richtete einen Krisenstab ein.

22:44 Uhr: Augenzeugen berichten, dass selbst Gebäude in Tokio ins Wanken geraten sind.

22:30 Uhr: NHK berichtet, dass es gerade eben an der Küste Fukushimas ein Erdbeben der Stärke 7,3 gab. Über Opfer und Schäden ist bisher nichts bekannt. Ein Tsunami in Höhe von einem bis drei Metern könnte auf könnte auf die Küste treffen.

Quelle: N-TV / EXPRESS / tagesschau.de / NHK

3 Kommentare

  1. Oha hoffentlich passiert da nix weiter o:

  2. Ich hoffe dass die Leute in den Gebieten früh genug evakuiert werden konnten.
    Dennoch werden wohl wieder einige Existenzen zerbrechen, wenn Läden, Häuser usw kaputt gehen.
    Hoffentlich bleibt der Schaden gering!

  3. Viel Schaden.. Hoffentlich ist keiner verletzt oder gestorben. Das ist erstmal das Allerwichtigste!
    Ebenso hoffe ich, dass das AKW diesen Naturkatastrophen standhält. Eine zweite Atomseuche innerhalb von 5 Jahren wäre ein absoluter Scheiß für Japan und deren Leute!

    Schreckliche Neuigkeiten, hoffentlich wars das jetzt auch und es passiert nicht noch mehr..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.