Menu

Review: Pokémon Sonne und Mond | 3DS

Am 23. November 2016 erschienen mit »Pokémon Sonne und Mond« endlich die heißerwarteten neuen Editionen. Wir durften uns die Sonne-Edition für euch anschauen, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr: 2016
Genre: RPG
Publisher: Nintendo
Studio: GAME FREAK Inc.
USK: 0
Plattform: Nintendo 3DS

die alola-region

Wie könnte ein »Pokémon«-Spiel bessser starten, als mit einem Umzug? Dieses Mal sind wir das neue Kind in Alola und ziehen gemeinsam mit unserer Mutter in die noch unbekannte Region, die eindeutig Hawaii nachempfunden ist. Nachdem wir während einem Telefonat mit Professor Kuikui unseren Charakter erstellt haben, sind wir auch schon in dem neuen Haus. Nach einigem hin- und her werden wir nicht nur von Kapuriki, dem Schutzpatron der Insel auf der wir jetzt leben akzeptiert, sondern bekommen auch unser erstes Pokémon.

Während wir in den anderen Spielen stets die acht Orden der Region sammeln mussten, um uns am Ende einer Liga von außergewöhnlichen Trainern zu stellen, geht es dieses Mal auf die Inselwanderschaft. Alola besteht aus insgesamt sechs Inseln und einer von Menschenhand geschaffenen Insel, die es während dieser Wanderschaft zu bereisen gilt. Statt Arenakämpfen warten dieses Mal Prüfungen auf uns, die wir bestehen müssen, um den Inselkönig herausfordern zu können. Auf unserer Reise machen es uns natürlich nicht nur wilde Pokémon schwer, sondern auch das neue Team Skull.

Ein neues Abenteuer voller Abenteuer, Rätseln, Herausforderungen und natürlich jeder Menge neuer Pokémon wartet auf euch.

gameplay und z-angriffe

Wie bereits erwähnt, ist eine der größten Neuerungen die Umstellung von Arenakämpfen zu Prüfungen. Diese sind relativ abwechslungsreich gestaltet und reichen vom Absolvieren einer Fragerunde bis hin zum Sammeln von Zutaten für ein Lockmittel. Oft erwartet euch am Ende einer solchen Prüfung auch ein Herrscher-Pokémon, das eine besondere Herausforderung darstellt. Diese kommen auch mit einer neuen Mechanik daher, denn sie können im Kampf nach Verstärkung rufen und machen euch dadurch ordentlich das Leben schwer. Natürlich ändert sich durch die Prüfungen an dem Grundprinzip nichts und ihr müsst weiterhin durch die Welt reisen und Aufgaben erledigen, dennoch sind sie eine nette Idee.

Statt Orden bekommen wir für die bestandenen Prüfungen sogenannte Z-Kristalle, die eine weitere neue Mechanik in den Kämpfen ausmachen. Diese haben nämlich verschiedene Typen und können Pokémon gegeben werden, um besonders mächtige Z-Angriffe auszuführen. Neben den einzelnen Elementtypen gibt es auch besondere Z-Steine für bestimmte Pokémon, durch die diese einen einzigartigen Angriff ausführen können. Z-Angriffe sind jedoch nur einmal pro Kampf einsetzbar, weswegen ihr auf das Timing achten solltet. Leider kann man die, zwar coolen, aber viel zu langen Animationen der Angriffe nicht überspringen.

helfer und multiplayer

Eine weitere Neuerung sind die Helfer-Pokémon, welche euch helfen besondere Hindernisse wie Felsen oder Seen zu überqueren. Diese können per Knopfdruck beschworen werden und ersetzen die VMs, wodurch die Teamplanung wesentlich flexibler ist, als in den Vorgängern. Auch die Nebenaufgaben, durch die ihr euch einen kleinen Nebenverdienst erwirtschaften könnt, sind neu und bieten ein weiteres Element, in das ihr eure Zeit versenken könnt. Nicht zu vergessen sind auch die PokéPausen, in denen ihr eure Pokémon pflegen und füttern könnt, um eure Freundschaft zu steigern und teilweise sogar negative Statuseffekte bereinigen könnt.

Was den Multiplayer angeht, hat man dieses Mal ebenfalls einen neuen Ansatz gewählt, der meiner Meinung nach alles ziemlich verkompliziert. Mithilfe des neuen Festival Plazas könnt ihr mit anderen Spielern kommunizieren. Dank der Sofort-Link-Funktion könnt ihr auch direkt ohne Probleme mit einer Person interagieren, die direkt neben euch steht. Wenn ihr allerdings mit einem Freund übers Internet spielen wollte, müsst ihr euch erst durch Zahlreiche Menüs klicken und mehrfach Verbindungen aufnehmen, was ziemlich nervig sein kann. An sich ist das Festival Plaza aber eine gute Idee, da es sehr viele Möglichkeiten bietet euch Vorteile zu verschaffen.

optik und sound

Optisch ist die neue Generation ein wahrer Augenschmaus. Die Inseln sind sehr abwechslungsreich gestaltet und bieten wunderschöne Städte, sowie viele Menschen und Pokémon, denen ihr auf eurer Reise begegnen werdet. Die Kämpfe sind ebenfalls sehr schön animiert und wieder dreidimensional, wie schon in den vorherigen Teilen. Besonders die Animationen der verschiedenen Z-Angriffe sind, wie schon erwähnt, beeindruckend und teilweise wirklich unterhaltsam. Lediglich der 3D-Effekt kam sehr wenig zum Einsatz, was für mich zwar kein Negativpunkt ist, aber trotzdem irgendwie aufgefallen ist.

Auch audiotechnisch hat »Pokémon Sonne und Mond« einiges zu bieten. Egal ob in der Außenwelt oder in Kämpfen, ihr bekommt immer passende und für die Reihe typische Musik zu hören. Dieses Mal hört man während dem Bewegen in der freien Welt zwischendrin sogar Pokémon-Rufe, die einem wirklich das Gefühl geben in einer lebendigen Welt unterwegs zu sein. Besonders gut gefielen mir hier wieder die Tracks für starke Gegner und Herausforderungen, sowie der absolut geniale Track zu Team Skull, der wirklich wunderbar zu dieser idiotischen Truppe passt. Eine Sprachausgabe gibt es wie immer leider nicht, aber dafür kommt das Spiel komplett mit deutschen Texten daher.

reivew-nintendo

fazit

Mit »Pokémon Sonne und Mond« hat man viele neue Dinge probiert ohne das alte Erfolgsrezept der Pokémon-Reihe zu sehr zu verwässern. Dieses Experiment ist meiner Meinung nach, bis auf wenige Ausnahmen, geglückt, wodurch uns einer der besten Ableger der Reihe präsentiert wird. Besonders schön gefielen mir die Prüfungen, die für jede Menge Abwechslung sorgten, sowie die Region an sich die durch die vielen NPCs sehr lebendig wirkt. Auch die Tatsache, dass es mehr Geschichte und Charaktere gibt als sonst, fand ich positiv und stellt für mich den nächsten logischen Schritt in der Weiterentwicklung der Spiele dar.

Alles in allem hat Nintendo ihr Versprechen den Fans gegenüber wieder gehalten. Man kann sich darüber streiten, ob es das bislang beste Spiel der Reihe ist, aber man kann definitiv sagen, dass es ein sehr gutes und rundes Spielerlebnis ist.

Pokémon Sonne und Mond

39,99€
Pokémon Sonne und Mond
9

Handlung

8/10

Steuerung

10/10

Grafik/Design

9/10

Soundtrack

8/10

Preis/Leistung

10/10

POSITIV

  • Langzeitmotivation
  • Gute Verbesserungen

NEGATIV

  • Online-Multiplayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.