Menu

Review: Attack on Titan – Volume 3 | Blu-ray

Seid ihr das Essen? Nein, wir sind die Jäger! Eine sehr lange Zeit mussten die Anime-Fans hierzulande auf die deutsche Veröffentlichung des beliebten Titanen-Animes »Attack on Titan« (OT »Shingeki no Kyojin«) warten. Das Animationsstudio WIT STUDIO (bekannt für ihre Werke wie z. B. »Kabaneri of the Iron Fortress«, »Seraph of the End« und »The Rolling Girls«) veröffentlichte 2013 die Anime-Adaption von Hajime Isayamas gleichnamigem Manga. In Deutschland wurde die überaus beliebte Anime-Serie vom Publisher KAZÉ lizenziert und am 28. Oktober 2016 in einem Sammelschuber auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Wir durften uns für euch die Blu-ray-Version des dritten Volumes von »Attack on Titan« ansehen. Ob uns der blutige Kampf der Menschheit gegen die Titanen weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

attack-on-titan-banner

Jahr: Japan, 2013
Genre: Action, Super Power, Drama, Fantasy, Shounen
Publisher: Kazé
Laufzeit: ca. 150 Minuten
FSK: 16
Ton: DTS-HD Master 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: 14-19

wir sind die jäger!

Begleitet von unzähligen Opfern konnte der Bezirk Trost doch noch erfolgreich zurückerobert werden. Trotzdem wird Eren vor ein Tribunal gestellt, das darüber entscheiden soll, welcher Division er anvertraut wird: der Militärpolizei, die ihn für ein Monster hält und sofort beseitigen will, oder dem Aufklärungstrupp unter dem Kommando von Erwin Smith. Vor den Augen der aufgebrachten Beobachter wird schließlich dem Vorschlag stattgegeben, Eren in den Aufklärungstrupp aufzunehmen und seine Titanenkraft zur Rückeroberung der Mauer Maria zu nutzen. Während er vom Hauptgefreiten Levi nun auf die erste Mission vorbereitet wird, müssen sich Erens Freunde ebenfalls entscheiden, ob sie ihr Leben wirklich für den mehr als exzentrischen Aufklärungstrupp aufs Spiel setzen wollen …

Nachdem nun alle über Erens Titanform Bescheid wissen, wird er im Keller eines Gerichtsgebäudes gefangen gehalten. Als er erwacht sieht er vor sich Erwin Smith und Levi vom Aufklärungstrupp. Die beiden möchten von ihm wissen, was er denn jetzt genau vor hat. Wie wir Eren bereits kennen, ist sein Ziel die Auslöschung jedes einzelnen Titanen. Levi ist von dieser Antwort beeindruckt und möchte die Verantwortung für Eren übernehmen und ihn in als Mitglied des Aufklärungstrupp aufnehmen.

Einige Tage später wird Eren vor ein Tribunal gestellt und dort soll nun entschieden werden, ob er eine Gefahr für die Menschheit darstellt, oder ob man seine Kräfte im Kampf gegen die Titane gefahrlos einsetzen kann. Die Militärpolizei ist dafür, dass man ihn gründlich untersucht und später dann hinrichtet, da er ihrer Meinung nach eine zu große Gefahr darstellt. Der Aufklärungstrupp sieht das Ganze etwas anders und es kommt zu einem regen Austausch. Eren hält das nicht mehr aus und posaunt lautstark seine Meinung und heizt die Situation noch mehr an. Wenige Sekunden später wird er von Levi mit Gewalt bestraft. Dadurch demonstriert er seine Überlegenheit gegenüber Eren und erhält am Ende die Verantwortung für ihn.

deutsche umsetzung

Für die deutsche Umsetzung von »Attack on Titan« beauftragte KAZÉ die Berliner Synchronfirma VSI Synchron. Die Dialogregie zur Anime-Serie übernahm dabei René Dawn-Claude. In diesem Volume haben wir einige neue Charaktere kennengelernt und diese wurden stimmlich sehr gut besetzt und überzeugen in ihren Rollen. Besonders Florian Halm konnte mich auf ganzer Linie in seiner Rolle als Levi überzeugen. Die deutsche Umsetzung befindet sich für mich auf einem ganz hohen Niveau.

In den Hauptrollen waren die deutschen Synchronsprecher Max Felder (Ron Weasley, Harry Potter) als Eren Jäger, Nicole Hannak (Yayoi Kunizuka, Psycho-Pass) als Mikasa Ackermann und Christian Zeiger (Yuuta Togashi, Love, Chunibyo & Other Delusions!) als Armin Arlert zu hören.

In weiteren Rollen waren René Dawn-Claude (Izaya Orihara, Durarara!!) als Jean Kirschstein, Lina Rabea Mohr (Naruko Anjou, AnoHana) als Sasha Braus, Julius Jellinek (Nine, Terror in Tokio) als Connie Springer, Konrad Bösherz (Yugi Muto, Yu-Gi-Oh!) als Marco Bott, Marieke Oeffinger (Akame, Akame ga Kill!) als Annie Leonhardt, Marios Gavrilis (Rintarou Okabe, Steins;Gate) als Reiner Braun, Tim Knauer (Shougo Makishima, Psycho-Pass) als Berthold Fubar, Jodie Blank (Patema, Patema Inverted) als Christa, Esra Vural (Yuuko Kanoe, Dusk Maiden of Amnesia) als Ymir, Elmar Gutmann (Mr. Satan, Dragon Ball Z) als Dot Pixis, Peter Flechtner (Sartorius, Yu-Gi-Oh! GX) als Erwin Smith, Florian Halm (Miroku, InuYasha) als Levi, Josephine Schmidt (Tokaku Azuma, Akuma no Riddle) als Hanji, Matti Klemm (Ratio, Hamatora: The Animation) als Mike, Kristina Tietz (Azusa Nakano, K-On!) als Petra, Tom Radisch (Officer Phillips, Toy Story of Terror) als Auruo, Nick Forsberg (Daiki Tasaki, The Anthem of the Heart) als Gunther, Jacob Weigert (Shikamaru Nara, Naruto Shippuden) als Eld und Melanie Isakowitz (Misae Sagara, Clannad) als Rico Brzenska zu hören.

Ihr könnt euch »Attack on Titan« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Die Anime-Adaption von Hajime Isayamas gleichnamigem Manga übernahm das Animationsstudio WIT STUDIO. Das Animationsstudio überzeugte uns bereits mit ihrem Können bei den Anime-Serien wie z. B. »Kabaneri of the Iron Fortress«, »Seraph of the End« und »The Rolling Girls«. KAZÉ veröffentlicht »Attack on Titan« im Format 16:9 mit einer Auflösung von 1920 x 1080 p.

Das Bild bei »Attack on Titan« ist weiterhin gestochen scharf und überzeugt mit einer starken Farbstärke. Die Umgebung ist recht detailreich und auch schön anzusehen und besonders das Charakterdesign überzeugt auf ganzer Linie. Die Kämpfe gegen die Titane und die Nutzung der 3D-Manöveapparate werden flüssig dargestellt. WIT STUDIO hat bei »Attack on Titan« definitiv eine hervorragende Arbeit geliefert.

soundtrack

In dem dritten Volume erwartet uns ein neues Opening sowie Ending. Der Soundtrack selbst ist weiterhin einfach nur episch anzuhören und sorgt für die richtige Stimmung bei der Serie. Die Kämpfe und auch die eher ruhigen Momente wurden passend untermalt und konnten mich erneut auf ganzer Linie überzeugen.

Ab der dreizehnten Episode begleitet uns der Song »Jiyuu no Tsubasa« als Opening, welcher erneut von »Linked Horizon« beigesteuert wurde. Bei »Linked Horizon« handelt es sich um ein japanisches Musikprojekt von »Texters Revo«. Auch das neue Opening passt perfekt zur Serie und hört sich einfach klasse an.

Das neue Ending trägt den Titel »Great Escape« und wurde von der japanischen alternativen Rockband »Cinema Staff« beigesteuert. Mir persönlich gefällt das erste Ending etwas mehr, aber auch das zweite Ending kann sich hören lassen.


Kaze Banner

>> Oder einfach direkt im KAZÉ-Shop erwerben

verpackung und extras

Bei der Verpackung von »Attack on Titan« hat sich KAZÉ etwas ganz besonderes überlegt. Wenn man das dritte Volume von seiner O-Card befreit, schauen einen direkt drei Titane an. Um an die Disc ranzukommen, muss man wie gewohnt die Mauer »wegbrechen«. Die Idee an sich ist zwar ganz nett, aber die Verpackung wirkt nicht wirklich hochwertig und auch die O-Card ist nicht wirklich stabil. Mittlerweile nervt es mich persönlich nur noch, dass ich jedes Mal diese Mauer »wegbrechen« und die Titane hochklappen muss, nur um an die Disc ranzukommen. Das Cover des dritten Volumes ziert diesmal Armin.

Als Extras hat der Publisher dem dritten Volume diesmal einen Aufnäher der Militärpolizei und ein 12-seitiges Booklet beigelegt. Der Aufnäher und das Booklet befinden sich erneut direkt im Volume und liegen auf der Disc. Auf der Disc selbst gibt es wie gewohnt ein paar Mini-Episoden, welche jedoch nur in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln vorliegen, sowie das Clean Opening und Ending und ein paar Trailern von weiteren Anime-Titeln aus dem Hause Kazé.

fazit

Eren wird vor ein Tribunal gestellt und dort wird nun über sein Leben entschieden. Ist er eine Gefahr für die Menschheit, oder doch eher ein Segen beim Kampf gegen die Titane? Zu seinem Glück wird er noch nicht als große Gefahr eingestuft und unterliegt nun der Aufsicht von Levi. In den ersten Episoden des dritten Volumes geht es mit der Story spannend weiter, während es in den darauffolgenden etwas „ruhiger“ wird, bis es zum Angriff eines weiblichen Titans kommt, die es auf Eren abgesehen hat.

In den neuen Episoden konnte mich die deutsche Umsetzung einen Ticken besser überzeugen, da sich die Synchronsprecher wohl mehr an ihre Rollen gewöhnt haben. Besonders Florian Halm als Levi hat eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und überzeugte mich total in seiner Rolle. Die deutsche Umsetzung befindet sich weiterhin auf einem ganz hohen Niveau.

Wie gewohnt erhalten wir bei »Attack on Titan« ein ausgezeichnetes Bild und actionreiche Kämpfe. Der Kampf gegen die Titane und die Nutzung des 3D-Manöveapparates werden flüssig animiert und durch den Soundtrack wird für die richtige Stimmung gesorgt. In diesem Volume begleitet uns auch das neue Opening »Jiyuu no Tsubasa« sowie das Ending »Great Escape«. Mich persönlich konnte das neue Opening sofort begeistern, während ich dem Ending etwas mehr Zeit geben musste.

©Hajime Isayama, Kodansha/«ATTACK ON TITAN« Production Committee. All Rights Reserved.
© 2017 VIZ MEDIA Switzerland SA

Attack on Titan – Volume 3

39,95 €
Attack on Titan – Volume 3
8.7

Handlung

9/10

Konzept

9/10

Deutsche Umsetzung

9/10

Bild und Animation

9/10

Soundtrack

10/10

Verpackung und Extras

8/10

POSITIV

  • Extras
  • Soundtrack
  • Bild und Animation
  • Gelungene Synchronisation

NEGATIV

  • Mini-Episoden liegen nur in OmU vor
  • Verpackung wirkt nicht ganz hochwertig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.