Menu

Review: GATE – Volume 1 | Blu-ray

Am 10. Februar veröffentlicht Anime House mit »Gate« (jap.: Gate: Jieitai Kanochi nite, Kaku Tatakaeri) eine Serie, auf die sicher schon Einige unter euch gewartet haben. Die insgesamt 24-teilige Serie stammt vom Studio A-1 Pictures und soll auf stolzen acht Volumes bei uns erscheinen. Wir durften uns die ersten Episoden für euch anschauen, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

d
Jahr: Japan, 2015
Genre: Action, Military, Fantasy
Publisher: Anime House
Laufzeit: ca. 80 Minuten
FSK: 16
Bildformat: 1920x1080p
Ton: DTS-HD Master 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: Folge 1 – 3

in die andere welt

Was würde geschehen, wenn sich urplötzlich und wie aus dem Nichts mitten im heutigen Japan ein Tor in eine alternative Fantasy-Welt öffnen würde? Mit diesem Gedanken beschäftigt sich GATE, wo genau dies in einem Shoppin-Viertel von Tokyo geschieht. Aus dem Tor stürmt eine Armee aus Orks, Monstern, Schwertkämpfern und Bogenschützen, die die bis eben noch nichts ahnenden Passanten ohne Hemmungen attackiert und niedermetzelt.

Während die örtlichen Polizisten das Ganze noch für eine Art großen Streich zu halten scheinen, stürmt ein Mann zur Tat: Youji Itami. Seines Zeichens Berufssoldat und großer Otaku. Doch versteht ihn nicht falsch, er arbeitet lediglich um sein Hobby zu finanzieren und sein Leben als Otaku genießen zu können. In Wirklichkeit war er gerade auf dem Weg zu einer großen Doujinshi-Convention als sich das Tor öffnete, die Dank des Zwischenfalls jedoch abgesagt wurde.

Als wäre das noch nicht genug für Itami, bekommt er für seine besonderen Leistungen während des Zwischenfalls eine dicke Beförderung und wird zum Leutnant ernannt. Das Ganze schlägt medial sogar so hohe Wellen, dass man ihm den Titel »Held von Ginza« verleiht. Scheint als würde ab sofort eine Menge von ihm erwartet werden.

Einige Zeit nach dem merkwürdigen Angriff schickt die japanische Regierung eine Panzerdivision des japanischen Armee durch das Tor und erklärt die Welt zum sogenannten japanischen Sonderterritorium. Natürlich darf da Itami, der Held von Ginza, der schon Erfahrungen mit den Einwohnern der Welt sammeln konnte, fehlen. Mit einer für ihn zusammengestellten Aufklärungseinheit reist er nun durch die fremde Welt und versucht den Bewohnern so gut es geht unter die Arme zu greifen, Informationen zu sammeln und das Magical Girl seiner Träume zu finden.

bild und produktion

»GATE« basiert auf der gleichnamigen Romanreihe des früheren Soldaten Takumi Yanai, der die Geschichte ursprünglich unter dem Pseudonym Todoku Takusan von April 2006 bis Juni 2009 in insgesamt drei Bänden auf der Webseite Arcadia veröffentlichte. Im Jahr 2010 wurde der Verlag AlphaPolis auf den Autor aufmerksam und bot ihm an seinen Roman zu veröffentlichen. Die ersten beiden Bände unterscheiden sich dabei kaum von der Webfassung, während der dritte umgeschrieben und auf drei Bände ausgeweitet wurde. Seit Dezember 2012 erscheint eine Neuausgabe als Light Novel, die zusätzlich Illustrationen von Kurojishi enthält.

Die Anime-Adaption wurde im Dezember 2014 verkündet und entstand unter der Regie von Takahiko Kyōgoku (»Love Live«) beim Studio A-1 Pictures. Die erste Staffel der insgesamt 24-teiligen Serie lief von Juli bis September 2015, während die zweite Staffel von Januar bis März 2016 folgte. Das Bild wird wie üblich in 1080p ausgeliefert.

deutsche umsetzung

Die deutsche Vertonung von »GATE« ist bei LAB SIX sound & media solutions in Heilbronn entstanden. Dabei übernahm Antonio F. Lopes die Dialogregie während Timo R. Schouren für das Dialogbuch verantwortlich war. Letzterer war auch schon bei »The Devil is a Part-Timer!« und »DanMachi« für Anime House tätig, was man, wie ich finde, auch merkt. Die Dialoge wirken wieder sehr natürlich und man hat die passende Wortwahl gefunden. Man merkt wirklich, dass dort jemand am Werk war, der in der Materie ist und es schafft die richtigen Begrifflichkeiten zu finden.

Bei der Wahl der Sprecher hat man sich wie es aussieht auch einige Gedanken gemacht und konnte viele der Charaktere passend besetzen. Besonders Patrick Schröder als Youji Itami und Ramona Bess als Leilei lieferten eine überzeugende Arbeit ab. Leider gibt es aber auch einige Sprecher, die meiner Meinung nach, nicht so optimal gewählt wurden. Wer lieber mit japanischem Ton und Untertiteln schauen möchte, bekommt diese hier ebenfalls mitgeliefert. Schilder wurden wie immer als Untertitel dargestellt.

extras

»GATE« wird auf insgesamt acht Volumes erscheinen und wird in einer schicken Amaray mit Wendecover ausgeliefert. Dazu gibt es ein Booklet mit einigen Zusatzinformationen zur Serie sowie zwei Postkarten.

anime-house-review

fazit

Im August des Jahres 20XX öffnet sich unversehens ein Tor in Tokios Ginza Distrikt, durch welches alle möglichen Arten von fantastischen Wesen und Monstern strömen und für Chaos in der Hauptstadt sorgen. Die japanische Armee vermag es jedoch, die Bestien in ihre Dimension zurückzutreiben und schickt eine Aufklärungseinheit durch das »Gate«, um die neue Welt zu erforschen. An der Spitze des Teams steht Offizier (und Otaku) Youji Itami und an seiner Seite findet sich bald ein schönes Elfenmädchen ein, welches sie durch die unbekannt Umgebung führen wird.

Mit »GATE« bringt Anime House einen weiteren Titel nach Deutschland, den sich viele Fans gewünscht haben. Geschichten, in denen der Protagonist in eine alternative Fantasy-Welt reist, sind nichts Neues mehr. Was »GATE« jedoch so besonders macht, ist die Art, wie diese Geschichte in der Serie erzählt wird. Anders als andere Serien, in denen der Hauptcharakter mit übermächtigen Waffen gesegnet wird, versucht man hier nämlich einen deutlich realistischeren Weg zu gehen und lässt das Militär anrücken. Natürlich bleibt auch ein »GATE« nicht von Klischees verschont und driftet häufiger in die Unglaubwürdigkeit, dennoch ist es interessant zu sehen, wie ein solches Aufeinandertreffen aussehen könnte.

Die Animationen von A-1 Pictures leisten dabei den Rest und können auf ganzer Linie überzeugen. Dazu kommt ein toller Soundtrack, der in einem fabelhaften Opening gipfelt. Lediglich die deutsche Synchronisation schwächelt etwas, trotz des guten Dialogbuchs, was aber durchaus verschmerzbar ist. Wenn ihr schon immer sehen wolltet, wie Drachen und Ritter von Panzern und Kampfhelikoptern niedergewaltzt werden, dann ist »GATE« euer Anime.

GATE - Volume 1

25,99
GATE - Volume 1
8.1666666666667

Handlung

8/10

    Konzept

    9/10

      Deutsche Umsetzung

      7/10

        Bild und Animation

        8/10

          Soundtrack

          8/10

            Verpackung und Extras

            9/10

              POSITIV

              • Animationen
              • Konzept

              NEGATIV

              • Einige Sprecher unpassend

              12 Kommentare

              1. also ich selber finde ja alle stimmen totall daneben besetzt , naja ausser Itami die geht noch aber der rest einfach furchtbar.

              2. Ramona Bess ist furchtbar daneben. Kein Stück »überzeugend« O_o Aber gut, jedem das seine…

              3. Es tut mir leid aber ich finde auch dass die Umsetzung in dem review zu gut weg kommt. Patrick Shcröder ist gut. Kann aber nicht drüber hinweg täuschen wie unterdurchschnittlich der Rest eigentlich ist. Stimmen sind geschmacksfrage aber emotionen nicht. Grade diese Ramona bess finde ich furchtbar. Sie passt aber klingt wie eingeschlafen. Fast alle anderen sprecher erinnern an schlechte alte Zeiten als Animes noch auf Vox liefen. Erinnert sich da einer dran? XD
                Da der Reviewer schon The devil is a part timer anschneidet (Danmachi hab ich nicht gesehen) sollte doch auffallen wie viel weniger qualität Anime House hier abgeliefert hat. dazu der hohe Preis. Wenn ich wirklich Fan von der Serie wäre (stand bei mir auf der kippe) wäre das für mich bestimmt die Enttäuschung des Jahres.

                • Ist nichts neues das Titel in Reviews immer besser bewertet werden…das ist ja so ein Problem warum die dt Synchros oft immer noch so schlecht sind weil es immer noch genug gibt die sie schön finden bzw schönreden. xd

              4. Ich bin überrascht das sich niemand über die Streckung und den Preis aufregt. WTF 8 Volumes für je 26 € mit nur je 3 Episoden . Absoluter Wucher. Wir sollten uns nicht japanischen Verhältnissen angleichen.

              5. Ist das Timing bei den Ger-Sub in Ordnung?
                Ich präferiere Ger-Sub mit Jap-Dub und hatte leider schon ein Paar unschöne Überraschungen (z.B. Danmachi Vol.4 oder Chaika S2),
                welche immer schade sind.

              6. die Bewertung iss viel zu gut weggekommen hier, also für mi jedefalls.

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.