Menu

Review: The Seven Deadly Sins – Volume 2 | Blu-ray

Das Animationsstudio A-1 Pictures (bekannt für ihre Werke wie z. B. »AnoHana«, »Blue Exorcist« und »Sword Art Online«) veröffentlichte 2014 die Anime-Serie »The Seven Deadly Sins« (OT »Nanatsu no Taizai«). In Deutschland wurde der Anime vom Streaming-Anbieter Netflix lizenziert und wird seit geraumer Zeit in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln sowie mit deutscher Synchronisation angeboten. Durch den Publisher peppermint anime erhält »The Seven Deadly Sins« hierzulande nun auch seinen Disc-Release auf DVD und Blu-ray. Wir durften uns für euch die Blu-ray-Version des zweiten Volumes der beliebten Anime-Serie »The Seven Deadly Sins« ansehen. Ob uns die Geschichte rund um die Prinzessin Elizabeth und den „Seven Deadly Sins“ weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

the-seven-deadly-sins-banner

Jahr: Japan, 2014
Genre: Action, Adventure, Ecchi, Supernatural, Fantasy, Shounen
Publisher: peppermint anime
Laufzeit: ca. 150 Minuten
FSK: 16
Ton: DTS-HD Master Audio 2.0 (Stereo)
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: 07-12

the seven deadly sins

Meliodas, Elizabeth und Hawk sind weiterhin auf der Suche nach den verbliebenen Seven Deadly Sins. Zur Gruppe hinzugestoßen sind in der Zwischenzeit auch die Riesin Diane, die meistens nur Augen für Meliodas hat und Elizabeth mit Eifersuchtsattacken überzieht, und die personalisierte Coolness in Form von Ban, der versucht, sich mal eben selbst aus seinem Gefängnis zu befreien. Als nächstes steht King auf der Liste, der auch auf den Namen Harlequin hört und sich für seine 1.300 Jahre ziemlich gut gehalten hat.

Die bunt zusammengewürfelte Truppe muss sich auf ihrer Reise nicht nur immer neuen Gefahren stellen, sondern wird nun zu allem Überfluss auch noch von einer finsteren Verschwörung in der Hauptstadt bedroht…

Meiner Meinung nach hat sich Netflix mit »The Seven Deadly Sins« einen recht guten Aktion- und Comedy-Anime gesichert. Der Streaming-Anbieter spendierte der Serie auch eine recht ordentliche deutsche Synchronisation und dank peppermint anime erhält die beliebte Anime-Serie nun auch ihren Disc-Release auf DVD und Blu-ray.

Die Gruppe rund um Elizabeth begibt sich nach Necropolis, der Stadt der Toten. Dort suchen sie nach dem angeblich verstorbenen King, einem ehemaligen Mitglied der Seven Deadly Sins. Laut Gerüchten soll er sich an diesem Ort aufhalten.

In einem halbverfallenden Dörfchen in der Nähe von Necropolis wird Ban von einem Jungen angegriffen. Als Meliodas und Diana dazustoßen wird ihnen bewusst, dass es sich bei dem Jungen zweifelsfrei um King handelt. Jedoch sagt King kein einziges Wort zu seinen alten Kameraden und fliegt einfach davon. Später folgt er ihnen nach Necropolis und greift erneut Ban an. Während die beiden dort ihre Differenzen beiseitelegen, kämpfen Meliodas und Diana gegen die heilige Ritterin Guila, die es faustdick hinter den Ohren hat.

deutsche umsetzung

Den Auftrag zur deutschen Umsetzung von »The Seven Deadly Sins« erteilte Netflix. Der Streaming-Anbieter beauftragte die Hamburger Synchronfirma CSC-Studio. Das Dialogbuch übernahm dabei Angelika Scharf und die Dialogregie führte ebenfalls Angelika Scharf zusammen mit Bärbel Bucksch-Hinniger.

Die Leistung der deutschen Synchronsprecher gefiel mir auch in diesen Episoden recht gut. Der Hauptcast überzeugt stimmlich und die Dialoge passen. Leider kam es bei mir hin und wieder vor, dass ich die Dialoge nicht zu 100 % verstehen konnte, auch wenn ich mir diese ein paar Mal angehört habe. Die Untertitel konnten da auch nicht weiterhelfen, da es dort schon einige Unterschiede gab. Einige Attackennamen wurden mit den japanischen Schriftzeichen vorgestellt, die recht sporadisch untertitelt wurden. Im Großen und Ganzen kann sich die deutsche Umsetzung jedoch sehen beziehungsweise hören lassen.

In den Hauptrollen waren Arlette Stanschus (Anri Sonohara, Durarara!!) als Elizabeth Liones, Patrick Bach (Favaro Leone, Rage of Bahamut: Genesis) als Meliodas, Daniela Reidies (Biyomon, Digimon Adventure) als Hawk, Nadine Schreier (Erika Chiba, The Irregular at Magic High School) als Diane, Rasmus Borowski (Soul Eater Evans, Soul Eater) als Ban und Tammo Kaulbarsch (Kiba Inuzuka, Naruto Shippuden) als King zu hören.

In weiteren Rollen waren Tobias Schmidt (Chouji Akimichi, Naruto Shippuden) als Gilthunder, Martin May (Kakashi Hatake, Naruto) als Howzer, Jan-David Rönfeldt (Akio Furukawa, Clannad) als Hendrickson, Holger Mahlich (Roter Drache, Chaos Dragon) als Dreyfus, Kai Henrik Möller (Mizuki, Naruto) als Helbram, Marion Elskis (Rika Osawa, Captain Tsubasa) als Guila, Katharina von Keller (Sakura Haruno, Naruto Shippuden) als Jericho, Julia Fölster (Hiyori Iki, Noragami) als Elaine, Tanja Schumann (Momoko Hanasaki, Wedding Peach) als Veronica Liones und Mario Grete (Tsuneo Tomizawa, The Place Promised In Our Early Days) als Griamore zu hören. Der Erzähler bei der Serie war Wolf Frass (Hiruzen Sarutobi, Naruto).

Ihr könnt euch »The Seven Deadly Sins« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Für die Anime-Adaption von Nakaba Suzukis gleichnamiger Manga-Reihe war das Animationsstudio A-1 Pictures (AnoHana, Blue Exorcist, Sword Art Online) zuständig. Die Blu-ray-Version der Serie erscheint bei peppermint anime im Format 16:9 mit einer Auflösung von 1080p.

A-1 Pictures hat bei »The Seven Deadly Sins« eine recht gute Arbeit geliefert. Die Charaktere und die Umgebung sind recht bunt und auf Blu-ray kommt das Ganze sehr gut zur Geltung. Die Kämpfe wurden flüssig animiert und auch sonst macht die Serie was das Bild und Animation angeht einen guten Eindruck.

soundtrack

Vom Soundtrack der Serie bin ich auch in diesen Episoden sehr zufrieden mit. Jegliche Szenen wurden passend untermalt und haben recht gut zur Atmosphäre beigetragen. Musikalisch passt der Soundtrack gut zur Serie.

Der Song »Netsujou no Spectrum« begleitet uns auch im zweiten Volume als Opening, der von der japanischen Pop-Rockband »Ikimonogakari« beigesteuert wurde. Mir persönlich hat es der Song von Anfang an sehr angetan.

In Volume 2 begleitet uns auch der Song »7 -seven-« von »FLOW x GRANRODEO« weiter als Ending. Bei »FLOW« handelt es sich um eine fünfköpfige japanische Rockband und bei »GRANRODEO« handelt es sich auch um eine japanische Rockband bestehend aus zwei Mitgliedern.

review_pepper

verpackung und extras

»The Seven Deadly Sins« wurde von peppermint anime in einer einfachen Amaray mit einer O-Card veröffentlicht. Die O-Card vom zweiten Volume zieren Elizabeth, Diana, Meliodas und Hawk. Weiterhin sind noch ein paar lebende Pilze und die Arena zu sehen, die in diesen Episoden auftauchen. Beim ersten Volume wurde die FSK-Angabe noch auf die O-Card aufgedruckt. Beim zweiten Volume kann man diese nun abziehen. Leider spendierte peppermint anime auch dem zweiten Volume der Serie keinerlei phy­sischen Extras. Auf der Disc selbst gibt es nur das Textless Ending als Extra und einige Trailer zu weiteren Titeln des Publishers.

fazit

Die Reise der Gruppe rund um Elizabeth geht in die nächste Runde! In Necropolis, der Stadt der Toten, treffen sie auf den vermeintlich verstorbenen King. Nachdem King und Ban dort ihre Differenzen miteinander aus der Welt geschafft haben, besiegt die Gruppe die heilige Ritterin Guila, die ihnen bis in die Stadt der Toten gefolgt ist. Elizabeth hat nun bereits vier der verbliebenen Seven Deadly Sins gefunden. Der Gruppe kommt zu Ohren, dass es auf einem Festival einen gigantischen Hammer zu gewinnen gibt. Es stellt sich heraus, dass es sich hierbei um Dianes heiligen Schatz handelt.

Die Story von »The Seven Deadly Sins« geht spannend weiter und wir erfahren etwas aus der Vergangenheit von Ban und King. Das Geheimnis um Bans Untersterblichkeit wird gelüftet und in den letzten Episoden dürfen wir uns auf einige fantastische Kämpfe freuen. Der Kampf zwischen Ban und Meliodas war sehr episch anzusehen und auch die anderen Kämpfe können sich sehen lassen. Auch der fünfte Seven Deadly Sins lässt sich kurz blicken und die letzte Episode endet mit einem fiesen Cliffhanger.

℗ & © 2017 peppermint anime gmbh. © Nakaba Suzuki, KODANSHA/The Seven Deadly Sins Project, MBS. All Rights Reserved.

The Seven Deadly Sins – Volume 2

32,99 €
The Seven Deadly Sins – Volume 2
7.8

Handlung

8/10

Konzept

9/10

Deutsche Umsetzung

8/10

Bild und Animation

8/10

Soundtrack

9/10

Verpackung und Extras

7/10

POSITIV

  • Charaktere
  • Soundtrack

NEGATIV

  • Keine phy­sischen Extras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.