»Ghost in the Shell«: Erste Einspielergebnisse des Live-Action-Films bekannt

GitS_Bild1

Am 30. März 2017 startete die 110 Millionen US-Dollar schwere Live-Action-Verfilmung von »Ghost in the Shell« in 50 Ländern, darunter auch in Deutschland. Mittlerweile sind die ersten Einspielergebnisse bekannt.

Laut der Webseite Box Office Mojo spielte der Film innerhalb der ersten drei Tage 20 Millionen US-Dollar in den USA ein und in den restlichen Ländern rund 40 Millionen US-Dollar. So wurden schon bei der ersten nächtlichen Vorstellung in 2229 US-Kinos 1,8 Millionen US-Dollar eingenommen und am Tag darauf in 3440 Kinos 7,66 Millionen US-Dollar.

Jedoch lagen die erzielten Einspielergebnisse weit unter den von Box Office Mojo geschätzten 32,5 Millionen US-Dollar in den USA am ersten Wochenende. Die Erwartungen der Filmindustrie lagen laut der Webseite bei 25 Millionen US-Dollar.

Darum geht es:
Die Realverfilmung von »Ghost in the Shell« spielt, wie schon die animierte Vorlage, in einer dystopischen Zukunft. Der weiblicher Cyborg Motoko Kusanagi (Scarlett Johansson) macht sich darin auf die Suche nach Kuze, einem Hacker, der die Stadt in Atem hält.

Trailer:

Quellen: ANN/moviepilot/boxofficemojo

Kommentare

3 Kommentare und Antworten zu "»Ghost in the Shell«: Erste Einspielergebnisse des Live-Action-Films bekannt"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Recardo
Gast

Oha… Ich war gestern in Olpe im Kino. Der Film ist toll! Hoffe es werden noch mehr rein gehen. Hoffe jetzt schon das er fortgesetzt wird. Die BD hab ich schon vorbestellt 🙂

Marius
Gast

Kannte die Story bisher nicht und muss auch sagen, es hat mir sehr gut gefallen. Scarlett Johansson spielt super und die anderen Schauspieler auch. Hat mich stellenweise vom Charakterdesign ein bisschen an Matrix erinnert, nur eben doch anders.

Vegeta
Gast

der film wahr für mich ein flop sollche filme braucht man nicht anime besser