Der Tod erreicht die »Pokémon«-Anime-Serie

poke

Achtung: In diesem Artikel könnten Spoiler enthalten sein!

Der »Pokémon«-Anime ist eine Serie, die generell eher an Kinder gerichtet ist. Deshalb gibt es gewisse Themen, die eigentlich keine Erwähnung finden. Zum Beispiel hatte Ash (Satoshi) nie ein wirkliches romantisches Interesse an einer seiner Begleiterin gezeigt – nicht einmal sein »erster Kuss« wurde richtig gezeigt. Der Tod ist ebenfalls ein solches Thema, das bisher eher verschwiegen wurde, gerade wenn es Pokémon selbst betrifft.

Wir wissen alle, dass Pokémon sterben. Es gibt Pokémon-Friedhöfe, Geister-Pokémon und andere düstere Hinweise. Allerdings zeigte man im Anime bisher noch nie so wirklich, wie ein Pokémon vor der Kamera stirbt. Klar, in manchen Filmen gab es Pokémon, die sich opferten, um die Welt zu retten, aber in der Serie selbst kam dieses Thema bisher nie zur Sprache – bis jetzt.

Das Pokémon Flamiau hatte offensichtlich gezeigt, dass es Ash mag, wollte allerdings nicht zu seinem Team gehören. Der Grund: Es hat sich um ein krankes Bissbark gekümmert. Allerdings verschlechterte sich der Zustand von Bissbark, weswegen Flamiau nach Ash suchte. Dieser brachte das Pokémon zu einem Pokémon-Center, aber es war bereits zu spät.

Während der 21. Folge des Animes ist immer wieder zu sehen, dass ein alter Baum seine Blätter verliert. Als Bissbark starb, verlor der Baum auch sein letztes Blatt. Flamiau betrachtete das Bett von Bissbark sowie das Fallen des letzten Blattes und realisierte: Sein Mentor ist fort. Es dauerte Tage der Trauer, liegend am Bett seines verstorbenen Mentors, während der Regen fiel, bis Flamiau sich mithilfe von Ash endlich bewegte. Kurze Zeit später fing Ash Flamiau.

Der »Pokémon Sonne und Mond«-Anime war zwar bisher größtenteils auf Comedy ausgelegt, allerdings zeigte man mit dieser Folge, dass es auch anders geht.

Quelle: Comicbook

Kommentare

5 Kommentare und Antworten zu "Der Tod erreicht die »Pokémon«-Anime-Serie"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Kushina
Gast

Also im fünften Film gabs Tod und nen gesehenen Kuss xd
Und nur weils für Kinder ist, heißt es nicht das es nicht das Thema Tod haben darf, ist eben nen Nintendo Ding, aber gabs bei Pokémon dennoch schon ein paar malUnd selbst bei Yokai Watch was die gleiche Zielgruppe hat.
Und Liebe….der Junge ist 10 und wird er ewig bleiben da braucht man das nicht unbedingt xd

Obito
Gast

Und wir kriegen höchstwahrscheinlich eine gekürzte und weniger emotionale Folge dank den Amis zu sehen.

Chara
Gast

Es gab schon öfters mal Folgen wo der Tod thematisiert wurde, da wäre zum einen »Der Terror-Turm« in der Ash und Pikachu von einem Kronleuchter erschlagen wurden, oder eine Folge in der ein Vulnona Rocko bei sich behalten wollte, weil er dessen verstorbenen Trainer ähnlich sah.
Bissbark ist in der Folge symbolisch gestorben, man könnte aber nicht sagen das es wirklich gestorben ist, da es dafür keinen Beweis gibt. So gesehen wurde der Tod in anderen Folgen schon direkter gezeigt.

Rina
Gast

Latios? Lucario? Ash (auch wenn er wiederbelebt wurde)? Sind zwar nur Filmbeispiele, aber die richten sich ja auch an Kinder..
Zu den bereits genannten gibt es sonst noch die Folge mit Psiau, bei welcher eine ältere Dame gestorben ist, die sich um Psiau gekümmert hatte.
Und ja, hier wurde das nicht explizit gezeigt, sondern eher angedeutet, dass Bissbark gestorben ist.

Zwangsbestattung
Gast

Naja, der Tod an sich kam in Serie und Film schon kurz vor, war aber nie das Hauptthema. Auch Trauer über den Verlust einer Person/eines Pokémons kam nie vor.
Nette Botschaft für die Kids, dass man über sowas mit etwas Zeit und Freunden/Familie hinwegkommen kann.