Menu

Review: Erased – Volume 1 | Blu-ray

Am 31. März startete bei peppermint anime mit »Erased« ein weiterer Fanfavorit aus dem letzten Jahr. Wir durften uns die erste Hälfte der Serie für euch anschauen, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr: Japan, 2015
Genre: Mystery, Seinen, Drama
Publisher: peppermint anime
Laufzeit: ca. 150 Minuten
FSK: 12
Bildformat: 1920x1080p
Ton: DTS-HD Master Audio 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: Folge 1 – 6

erased

Satoru Fujinuma ist 28 Jahre alt und ein aufstrebender Mangaka. Er hatte zwar bereits sein Debüt, doch seitdem schafft er es bei keinem Magazin mehr einen Fuß in die Tür zu kriegen. Seine Werke zeigen zu wenig von seinem wahren selbst und schaffen es nicht den Leser zu bewegen, doch davor noch mehr preiszugeben hat er Angst, denn mit dieser Ausrede schützt er sich. Nehmen wir an sein »wahres Ich« würde zur Diskussion stehen und diese Ausrede würde nicht mehr gelten, dann würde über seine ganze Existenz mit Ja oder Nein entschieden werden. Ein unangenehmer Gedanke.

Um trotzdem irgendwie über die Runden zu kommen, jobbt Satoru bei einem Pizzalieferservice. Dort lernt er auch Airi kennen, die noch zur Oberschule geht und ebenfalls für den Lieferservice arbeitet. Als er zu einer Lieferung aufbricht, werden wir das erste Mal mit Satorus »besonderer Fähigkeit« konfrontiert. Als Satoru an einem LKW vorbeifährt, dreht sich zu Zeit zurück und er erlebt die Szene von vorne. Satoru Fujinuma hat nämlich eine besondere Gabe: Wann immer ein Unglück um ihn herum geschieht, kann er in der Zeit zurückgehen, um es zu verhindern. Leider endet das Ganze dann meist nicht so gut für ihn selbst und auch dieses Mal landet er im Krankenhaus.

Einige Tage nach seiner Entlassung wird er von seiner Mutter besucht. Auf dem Parkplatz eines Supermarkts beobachten die beiden eine versuchte Kindesentführung, wodurch Erinnerungen an eine Mordserie aus seiner Kindheit geweckt werden. Damals kannte Satoru den Täter, dem auch eine Mitschülerin von ihm zum Opfer fiel. Doch schon damals dachte er, dass der Mann der verurteilt wurde, sein guter Freund Yuki, niemals zu solchen Taten in der Lage gewesen wäre.

Um ein weiteres Unglück rückgängig zu machen, springt er in der Zeit zurück. Doch statt wie erwartet bis zum Morgen desselben Tages zurückzureisen, findet er sich plötzlich in seiner Kindheit wieder. Gab es einen Zusammenhang zwischen der versuchten Kindesentführung und der Mordserie damals? Wird Satoru die schrecklichen Morde verhindern können?

bild und produktion

»Erased« basiert auf der rennomierten Mangareihe »Boku dake ga Inai Machi« von Kei Sanbe. Der Manga wurde unter dem Titel »Die Stadt, in der es mich nicht gibt« bei uns seit Mai 2014 bei TOKYOPOP veröffentlicht, bis in diesem Jahr der letzte Band erschien. In Japan startete die Serie bereits 2012 in Kadokawas »Young Ace«-Magazin. Die Anime-Adaption stammt vom Studio A1-Pictures, die unter anderem auch für Serien wie »AnoHana« oder »Sekunden in Moll« verantwortlich waren. Die Serie wird wie üblich in 1080p ausgeliefert.

deutsche umsetzung

Die Synchronisation wurde bei den Oxygen Sound Studios in Berlin aufgenommen. Die Dialogregie übernahm René Dawn-Claude, der bereits bei »Steins;Gate« sein Können unter Beweis gestellt hat. Dementsprechend haben mir die Dialoge wieder gefallen und die passende Wortwahl wurde gefunden.

Auch die Sprecher wurden gut gewählt und der großteil der Figuren wurde passend besetzt. Allen voran Kim Hasper als der erwachsene Satoru und Claudia Schmidt als junger Satoru haben mir sehr gut gefallen. Doch auch der Rest der Vergangenheitsgang wurde meiner Meinung nach passend besetzt. Wer dennoch lieber auf den japanischen Ton zurückgreift, bekommt gute Untertitel geboten.

>> Hier kommt ihr zur kompletten Sprecherliste

extras

»Erased« wird in einer schicken Amaray im Schlauchschuber ausgeliefert. Dem Produkt liegt ein Code bei, mit dem ihr die Folgen digital auf AKIBA-PASS freischalten und danach sogar runterladen könnt. Auf der Disc ist außerdem das Clean Opening und Clean Ending. Zusätzlich gibt es »Erased« in einer Limited Edition zu erwerben. Darin enthalten sind ein Sammelschuber, der Soundtrack sowie ein Booklet.

review_pepper
>> Limited Edition auf AKIBA PASS bestellen

fazit

Satoru Fujinuma hat eine besondere Gabe: Wenn Menschen in seiner Umgebung etwas Schlimmes passiert, springt er in der Zeit zurück und versucht dieses Unglück zu verhindern. Leider hat er seine Sprünge jedoch nicht unter Kontrolle und ist seiner Gabe somit in gewisser Weise ausgeliefert. Als seine Mutter umgebracht wird und ihn sein nächster Sprung nicht nur ein paar Minuten in die Vergangenheit versetzt, sondern gleich mehrere Jahre, gerät sein Leben mehr und mehr außer Kontrolle. Kann Satoru durch das Verhindern von Entführungen und Morden im Jahr 1988 seine eigene Zukunft beeinflussen…?

Wieder bringt peppermint anime einen echten Fanfavoriten aus dem letzten Jahr in unsere Regale. »Erased« schafft es bereits ab der ersten Folge den Zuschauer zu packen und lässt ihn nicht mehr los. Die Geschichte um Satoru, der in die Vergangenheit reist, um ein altes Verbrechen aufzuklären kombiniert Drama und Detektivgeschichte in einer einzigartigen Erzählweise und schafft es stets eine dichte Atmosphäre aufrechtzuerhalten. Dazu trägt auch der grandiose Soundtrack bei, der in einem der besten Openings und Endings des letzten Jahres gipfelt. Auch die deutsche Umsetzung ist gelungen und man hat passende Sprecher besetzt. Lediglich das Vermissen jeglicher Extras in der normalen Edition wäre meinerseits zu bemängeln. Ansonsten ein durch und durch gelungener Release für eine fantastische Serie.

© 2016 Kei Sanbe/KADOKAWA/Bokumachi Animation Committee.
© 2017 peppermint anime gmbh

Erased - Volume 2

36,99€
Erased - Volume 2
8.5

Handlung

10/10

Konzept

10/10

Deutsche Umsetzung

8/10

Bild und Animation

8/10

Soundtrack

9/10

Verpackung und Extras

6/10

POSITIV

  • Handlung
  • Konzept
  • Soundtrack

NEGATIV

  • Extras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.