Review: Naruto Shippuuden: The Lost Tower | Blu-ray

Narutolosttower

Am 31. Juli 2010 feierte der 4. »Naruto Shippuden«-Film, der gleichzeitig der 7. Film im gesamten »Naruto«-Franchise ist, seine Premiere in den japanischen Kinos. Durch KSM Anime schaffte es »Naruto Shippuden: The Lost Tower« auf DVD und Blu-Ray nach Deutschland. Doch konnte uns der inzwischen 7. Film im Franchise überzeugen? Das seht ihr in unserem Review!

 
Jahr:Japan, 2010
Genre:Abenteuer, Fantasy, Comedy
Publisher:KSM Anime
Laufzeit:ca. 85 Minuten
FSK:12
Bildformat:1920x1080p
Ton:5.1 DTS-HD MA
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch

STORY

Der vierte »Naruto Shippuden«-Film« hatte seinen Kinostart in Japan am 31. Juli 2010 und markiert einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte um den Ninja Naruto Uzumaki, der einmal Hokage seines Dorfes werden möchte. Die Fernsehserie – produziert von Produktionsstudio Studio Pierrot („Tōkyō Ghoul“, „Bleach“) – wurde in Japan noch bis vor Kurzem produziert und ausgestrahlt, während der Manga schon seit Längerem beendet ist. Inzwischen läuft aber bereits eine Serie, die sich nach den Geschehnissen des »Naruto Shippuden«-Anime ansiedelt, »Boruto – Naruto Next Generation«! Diese Serie dreht sich mittlerweile nicht mehr um Naruto selbst, sondern um seinen Sohn, Boruto, der gerade die Akademie besucht!

Am Anfang von »The Lost Tower« wird Naruto damit beauftragt, den abtrünnigen Shinobi Mukade aus dem Verkehr zu ziehen. Die Suche führt ihn und sein Team zu den historischen Ruinen von Loran, deren magische Kräfte Mukade just in dem Moment freisetzt, als Naruto und sein Team ihn dort aufgespürt haben. Naruto wird zusammen mit Mukade in einen Zeitstrudel gerissen und erwacht im Loran vor zwanzig Jahren. Dieses will Mukade nutzen, um die ganze Welt zu kontrollieren. Naruto möchte dies natürlich verhindern und bekommt dabei unerwartet Hilfe vom jungen Kakashi und dem Hokage der vierten Generation, Minato Namikaze – seinem Vater! Aber auch in dieser Zeit gibt es viele Probleme. Direkt nach seiner Ankunft trifft Naruto ein Mädchen mit roten Haaren mit dem Namen Sara. Diese rennt jedoch gleich wieder davon. Als Naruto versuchte sie etwas zu fragen, kam er allerdings nicht weit. Marionetten versperrten ihm den Weg und seine Fragen konnten nicht beantwortet werden. Wie sich später herausstellt, handelt es sich bei Sara um die Königin von Loran! Kurz darauf wurde ein Anschlag auf Sara verübt, den Naruto um Haaresbreite noch verhindern konnte. Wer war es, der Sara das Leben trachtet? Kann Naruto Sara beschützen und die Probleme in diesem Land lösen?

Nach dem unglaublichen, weltweiten Erfolg der gleichnamigen Manga-Serie des Schöpfers Masashi Kishimoto entstand ab 2002 der Anime über den jungen Ninja-Kämpfer Naruto. Allein in Japan wurden die Comicbände zwischenzeitlich millionenfach verkauft und ein Ende des weltweiten Erfolges ist nicht abzusehen!

DEUTSCHE UMSETZUNG

Die deutsche Sprachfassung von »Boruto – Naruto the Movie« entstand bei DMT Hamburg. Das Dialogbuch und die Regie übernahm hierbei Michael Grimm. Die deutsche Synchronisation des Films ist gelungen und befindet sich auf hohem Niveau.

Die meisten Stimmen sind gut gewählt und passen zu den jeweiligen Charakteren. Hauptcharakter Naruto wird, wie seit Längerem im Anime auch, von Henning Nöhren gesprochen. Im Vergleich zum Original klingt er vielleicht etwas befremdlich, aber separat gesehen passt er klasse auf Naruto. Außerdem sind seine Leistungen wie gewohnt sehr gut. Auch die anderen Sprecher, die wir noch von früher kennen, wie z.B. Martin May als Kakashi, Jürgen Holdorf als Jiraiya oder Marcus Just als Minato wurden passen wie gewohnt auch den jeweiligen Charakteren und legen auch eine gute Leistung ab.  Sara, die eine wichtige Rolle im Film trägt, wird von Leonie Landa gesprochen. Diese passt ebenfalls klasse auf den Charakter und kann auch mit ihrer Leistung überzeugen. Mukade, der Antagonist des Films, wird von Oliver Warsitz gesprochen. Auch er klingt stimmlich gut und kann von Anfang bis Ende eine zufriedenstellende Leistung ablegen.

Klasse finde ich außerdem, dass diesmal komplett auf die japanischen Suffixe verzichtet wurde. Für die jeweiligen Suffixe wurden entsprechende deutsche Alternativen gefunden, die in der Serie und manche Filme zum Teil noch vorhanden waren.

Insgesamt befindet sich die deutsche Synchronisation des neuen Films wieder auf hohem Niveau, die durch die fehlenden Suffixe noch einmal eine Aufwertung bekommt.

Sollte euch die deutsche Fassung dennoch nicht überzeugen, so besteht immer noch die Chance das japanische Original mit deutschen Untertiteln zu schauen. Diese sind in weiß gehalten, besitzen eine schwarze Umrandung und haben eine angenehme Größe. Diese unterscheiden sich etwas von den deutschen Dialogen.

ANIMATION UND BILD

Wie auch bei der Serie selbst, ist bei »Naruto Shippuden: The Lost Tower« Studio Pierrot beteiligt. Diese sind neben Naruto auch für Serien wie »Bleach«, »Blue Dragon« und »Tokyo Ghoul« bekannt.

Die Animationen des Films konnten von Anfang bis Ende überzeugen. Die Kämpfe waren sehr flüssig und sahen klasse aus. Der Film ist im 16:9 Format und besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 p.

VERPACKUNG UND EXTRAS

KSM Anime veröffentlicht den Film«Naruto Shippuden: The Lost Tower« auf  DVD, Blu-Ray und als Limited Special Edition als Mediabook, inklusive DVD und Blu-ray. Die Blu-ray-Version des Films wurde vom Publisher in einer Amaray mit einem Wendecover veröffentlicht. Das Cover zieren Naruto Uzumaki, Sara, Minato Namikaze, Kakashi Hatake, Choza, Shibi und Bösewicht Mukade/Anrokuzan.

Die Extras befinden sich alle auf der Disk selbst. Neben Trailern und einer Bildergalerie gibt es auch die OVA »Naruto Shippuden – The OVA: Naruto, ein Genie und drei Wünsche«.

review_ksm

FAZIT

Der vierte »Naruto Shippuden«-Film« hatte seinen Kinostart in Japan am 31. Juli 2010 und markiert einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte um den Ninja Naruto Uzumaki, der einmal Hokage seines Dorfes werden möchte. Die Fernsehserie – produziert von Produktionsstudio Studio Pierrot („Tōkyō Ghoul“, „Bleach“) – wurde in Japan noch bis vor Kurzem produziert und ausgestrahlt, während der Manga schon seit Längerem beendet ist. Inzwischen läuft aber bereits eine Serie, die sich nach den Geschehnissen des »Naruto Shippuden«-Anime ansiedelt, »Boruto – Naruto Next Generation«! Diese Serie dreht sich mittlerweile nicht mehr um Naruto selbst, sondern um seinen Sohn, Boruto, der gerade die Akademie besucht!

Am Anfang von »The Lost Tower« wird Naruto damit beauftragt, den abtrünnigen Shinobi Mukade aus dem Verkehr zu ziehen. Die Suche führt ihn und sein Team zu den historischen Ruinen von Loran, deren magische Kräfte Mukade just in dem Moment freisetzt, als Naruto und sein Team ihn dort aufgespürt haben. Naruto wird zusammen mit Mukade in einen Zeitstrudel gerissen und erwacht im Loran vor zwanzig Jahren. Dieses will Mukade nutzen, um die ganze Welt zu kontrollieren. Naruto möchte dies natürlich verhindern und bekommt dabei unerwartet Hilfe vom jungen Kakashi und dem Hokage der vierten Generation, Minato Namikaze – seinem Vater! Aber auch in dieser Zeit gibt es viele Probleme. Direkt nach seiner Ankunft trifft Naruto ein Mädchen mit roten Haaren mit dem Namen Sara. Diese rennt jedoch gleich wieder davon. Als Naruto versuchte sie etwas zu fragen, kam er allerdings nicht weit. Marionetten versperrten ihm den Weg und seine Fragen konnten nicht beantwortet werden. Wie sich später herausstellt, handelt es sich bei Sara um die Königin von Loran! Kurz darauf wurde ein Anschlag auf Sara verübt, den Naruto um Haaresbreite noch verhindern konnte. Wer war es, der Sara das Leben trachtet? Kann Naruto Sara beschützen und die Probleme in diesem Land lösen?

Nach dem unglaublichen, weltweiten Erfolg der gleichnamigen Manga-Serie des Schöpfers Masashi Kishimoto entstand ab 2002 der Anime über den jungen Ninja-Kämpfer Naruto. Allein in Japan wurden die Comicbände zwischenzeitlich millionenfach verkauft und ein Ende des weltweiten Erfolges ist nicht abzusehen!

Die deutsche Sprachfassung von »Boruto – Naruto the Movie« entstand bei DMT Hamburg. Das Dialogbuch und die Regie übernahm hierbei Michael Grimm. Die deutsche Synchronisation des Films ist gelungen und befindet sich auf hohem Niveau. Charaktere wie Naruto, Minato, Jiraiya und Kakashi haben alle ihre bekannten Sprecher und legen auch in diesem Film eine klasse Arbeit ab. Auch Sara, die eine wichtige Rolle im Film trägt, wird von Leonie Landa gesprochen. Diese passt ebenfalls klasse auf den Charakter und kann auch mit ihrer Leistung überzeugen. Mukade, der Antagonist des Films, wird von Oliver Warsitz gesprochen. Auch er klingt stimmlich gut und kann von Anfang bis Ende eine zufriedenstellende Leistung ablegen. Suffixe gab es in diesem Film zum Glück keine. Insgesamt befindet sich die deutsche Synchronisation des neuen Films wieder auf hohem Niveau, die durch die fehlenden Suffixe noch einmal eine Aufwertung bekommt. Sollte euch die deutsche Fassung dennoch nicht überzeugen, so besteht immer noch die Chance das japanische Original mit deutschen Untertiteln zu schauen. Diese sind in weiß gehalten, besitzen eine schwarze Umrandung und haben eine angenehme Größe. Diese unterscheiden sich etwas von den deutschen Dialogen.

Wie auch bei der Serie selbst, ist bei »Naruto Shippuden: The Lost Tower« Studio Pierrot beteiligt. Diese sind neben Naruto auch für Serien wie »Bleach«, »Blue Dragon« und »Tokyo Ghoul« bekannt. Die Animationen des Films konnten von Anfang bis Ende überzeugen. Die Kämpfe waren sehr flüssig und sahen klasse aus. Der Film ist im 16:9 Format und besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 p.

KSM Anime veröffentlicht den Film«Naruto Shippuden: The Lost Tower« auf  DVD, Blu-Ray und als Limited Special Edition als Mediabook, inklusive DVD und Blu-ray. Die Blu-ray-Version des Films wurde vom Publisher in einer Amaray mit einem Wendecover veröffentlicht. Das Cover zieren Naruto Uzumaki, Sara, Minato Namikaze, Kakashi Hatake, Choza, Shibi und Bösewicht Mukade/Anrokuzan.

Die Extras befinden sich alle auf der Disk selbst. Neben Trailern und einer Bildergalerie gibt es auch die OVA »Naruto Shippuden – The OVA: Naruto, ein Genie und drei Wünsche«.

Mit »Naruto Shippuden: The Lost Tower« bekommt man einen unterhaltenden Film, der mitunter durch die interessante Story, der guten deutschen Synchronisation und den guten Animationen glänzen kann. Aber auch die OVA »Naruto Shippuden – The OVA: Naruto, ein Genie und drei Wünsche« ist ein klasse, witziger Zusatz.

©2002 Masashi Kishimoto/2007 Shippuden © NMP 2010 All Rights Reserved.

Naruto Shippuden: The Lost Tower

22,99€
9,1

Handlung

9.0/10

Konzept

9.0/10

Deutsche Umsetzung

9.5/10

Bild und Animation

9.0/10

Soundtrack

9.0/10

Verpackung und Extras

9.0/10

POSITIV

  • Story
  • Deutsche Umsetzung

Kommentare

1 Kommentar zu "Review: Naruto Shippuuden: The Lost Tower | Blu-ray"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
shinji
Gast

»Die deutsche Sprachfassung von »Boruto – Naruto the Movie« entstand bei DMT Hamburg. Das Dialogbuch und die Regie übernahm hierbei Michael Grimm. Die deutsche Synchronisation des Films ist gelungen und befindet sich auf hohem Niveau.«

???