Menu

Review: Gintama – Volume 1 | Blu-ray

Am 10. April 2017 veröffentlichte KSM das erste Volume der TV-Serie »Gintama«, nachdem sie bereits die beiden Kinofilme veröffentlicht haben. Die erste Staffel von«Gintama« umfasst 201 Episoden und wird uns somit eine ganze Weile bei dem Publisher begleiten. Wir haben uns die ersten Episoden für euch angeschaut, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr: Japan, 2013
Genre: Action, Comedy
Publisher: KSM Anime
Laufzeit: ca. 321 Minuten
FSK: 12
Bildformat: 1920x1080p
Ton: DTS-HD MA 5.1
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: 01 – 13

gintama

Das Land der Samurai. Die Zeiten in denen das Land so genannt wurde, sind längst vorbei. Wir befinden uns am Ende der Edo-Periode im 19. Jahrhundert. Am blauen Himmel, in den die Samurai früher noch voller Hoffnung geblickt haben, befinden sind nun fremde Schiffe. Außerirdische namens Amanto sind auf die Erde gekommen und haben die Macht übernommen. Eine ihrer ersten Amtshandlungen ist das Verbot von Schwertern, was das Ende der Samurai zur Folge hat.

Ein Mann namens Sakata Gintoki, dessen Markenzeichen seine Naturlocken sind, bleibt seinen Idealen, zumindest meistens, jedoch treu und führt weiterhin ein Holzschwert mit sich. Da er seinem alten Lebensstil jedoch nicht mehr folgen kann, eröffnet er die Alles-Agentur. Einen Ort für jeden der Hilfe benötigt. Ob Gartenarbeit oder die Suche nach einer vermissten Katze, wer eine Dienstleistung benötigt, ist bei der Alles-Agentur Gin-chan genau richtig. Unterstützt wird er dabei von seinen beiden Freunden Shinpachi, einem Kellner, den er vor Amanto gerettet hat, sowie der gefräßigen Kagura, die von den Yakuza verfolgt wird und von einem anderen Planeten stammt. Gemeinsam sorgt das ungleiche Trio auf ihre Art und Weise für Frieden in Edo und nimmt jeden Job an, ganz gleich, welchen Ärger sie sich damit einhandeln.

In den ersten 13 Episoden von »Gintama« wird das Setting der Serie etabliert und wir lernen viele der Charaktere kennen, die auch im späteren Verlauf noch wichtige Rollen spielen. Dabei arbeitet die Serie auch die Vorgeschichten von Gintokis Kameraden auf und kann vor allem durch den einzigartigen Humor überzeugen.

bild und animation

»Gintama« basiert auf dem gleichnamigen Manga von Hideaki Sorachi, der seit Dezember 2003 im Weekly Shonen Jump veröffentlicht wird. Die Reihe umfasst in Japan bereits 63 Sammelbände und hat auch international eine gigantische Fanbase. Nachdem KSM die beiden Filme veröffentlicht hat, folgte nun auch endlich die erste Staffel der TV-Serie, die vom Animationsstudio Sunrise produziert wurde. Man sieht den Animationen den Unterschied zwischen dem Erscheinungsdatum wieder deutlich an. Dazu trägt auch die Auslieferung des Bilds in 4:3 bei.

deutsche umsetzung

Die Synchronisation von »Gintama« entstand, wie schon die beiden Filme zuvor, bei der DMT – Digital Media Technologie GmbH in Hamburg. Das Dialogbuch stammt von Peer Pfeiffer, während Kerstin Draeger für die Dialogregie verantwortlich war. Leider gehört Gintama zu den Serien bei denen von Anfang an klar war, dass es sehr schwer werden würde den Charme und Witz ins Deutsche zu übertragen. Es wurde sich zwar sehr viel Mühe bei dem Dialogbuch gegeben, aber leider bleibt trotzdem der eine oder andere Gag auf der Strecke. Um für besseres Verständnis zu sorgen, gibt es in der zweiten Untertitelspur viele Anmerkungen, die Zusammenhänge erklären. Eine gute Lösung, wie ich finde.

Die Wahl der Sprecher hingegen finde ich sehr gelungen. Besonders Jacob Weigert als Gintoki, Kaya Marie Möller als Kagura und Tilman Borck als Shinpachi wurden super besetzt. Für Fans der japanischen Synchronisation gibt es außerdem wie immer deutsche Untertitel.

>> Hier kommt ihr zur kompletten Sprecherliste

extras

Der Serie erschien wie die Filme im Schlauchschuber mit ablösbarem FSK-Sticker. Dazu gibt es zwei schicke Postkarten. Als Extras auf der Disc gibt es den Trailer sowie eine Bildergalerie.

review_ksm

fazit

Die außerirdische Rasse der Amanto hat am Ende der Edo-Periode im 19. Jahrhundert die Erde erobert und die Samurai des feudalen Japan werden als Maßnahme zur Friedenssicherung entwaffnet. Fortan werden sie mit Missachtung gestraft und müssen sich ihren Lebensunterhalt auf andere Weise verdienen. So auch der Tausendsassa Gintoki Sakata, der kurzerhand die »Alles-Agentur« gründet und für Geld fast alle Aufträge annimmt. Durch verschiedene Zufälle treten auch der Kellner Shinpachi und die Außerirdische Kagura der »Alles-Agentur« bei. Während ihrer verschiedenen Aufträge kommt es immer wieder zu haarsträubenden, urkomischen Zusammenstößen mit den unterschiedlichsten Personen.

Nachdem KSM bereits beide Filme veröffentlicht hat, folgte nun endlich die TV-Serie. Diese ist zwar deutlich in die Jahre gekommen, schafft es aber durch ihre tollen Inhalte immer noch zu begeistern. »Gintama« lebt besonders von seinen Charakteren die euch mit der Zeit sehr ans Herz wachsen werden. Die deutsche Umsetzung gestaltete sich, wie schon bei den Filmen, als herausfordernd und das merkt man auch. Dennoch hat man mithilfe der Anmerkungen eine für mich zufriedenstellende Lösung gefunden. Auch der Soundtrack kann überzeugen und gipfelt in einem soliden Opening und Ending. Lediglich die Bildqualität, sowie die Auslieferung in 4:3 könnte manch einem sauer aufstoßen, aber ich bin mir sicher, dass es den meisten von euch bereits nach ein paar Episoden nichts mehr ausmachen wird. Enlich hat es »Gintama« nach Deutschland geschafft und wird von KSM auch mit dem nötigen Respekt behandelt. Für mich ein gelungener Release.

© Hideaki Sorachi/GINTAMA the Movie
© 2017 KSM GmbH

Gintama - Volume 1

61,99
Gintama - Volume 1
8.25

Handlung

9/10

    Konzept

    10/10

      Deutsche Umsetzung

      8/10

        Bild und Animation

        6/10

          Soundtrack

          8/10

            Verpackung und Extras

            9/10

              POSITIV

              • Konzept
              • Anmerkungen

              NEGATIV

              • Braucht ein wenig, bis man reinkommt

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.