Menu

MANGA CULT: Neues Manga-Label startet in Deutschland

Der deutsche Comic-Verlag CROSS CULT gab bekannt, dass man im kommenden Herbst in den Manga-Markt einsteigen wird. Bereits im Oktober 2017 wird der Publisher daher das Label MANGA CULT, in dessen Fokus vor allem aufwendige Sammler-Editionen beliebter Manga-Klassiker stehen sollen, starten.

Den Anfang machen dabei die Veröffentlichung von »BLAME!« (sechs Bände), das ebenso düstere wie wortkarge Sci-Fi-Epos von Star-Mangaka Tsutomu Nihei, und »BASILISK« (zwei Bände) von Masaki Segawa und Futarô Yama, eine historische Ninja-Saga voller Action und Gewalt. Beide Titel werden für 28 Euro als umfangreiche Bände mit großformatigen Hardcover veröffentlicht.

Mit der ursprünglich bei TOKYOPOP erschienenen, aber schon längst vergriffenen und zu hohen Sammlerpreisen gehandelten »WARCRAFT: LEGENDS«-Reihe hat MANGA CULT dann auch noch einen Manga beziehungsweise Manhwa (einen koreanischen Comic) für die Fans des beliebten Online-Games »WORLD OF WARCRAFT« von Blizzard im Repertoire. Die fünfbändige Reihe erscheint im schicken Softcover mit Klappen zum Preis von 10 Euro. Im selben Format kommt dann auch Blizzards »STARCRAFT: FRONTLINE« in den Handel.

Doch das ist erst der Anfang. Weitere Programme mit aufregenden deutschen Erstveröffentlichungen und den angesagtesten Hit-Titeln aus Japan sind laut dem Verlag bereits in Planung.

Quelle: cross cult

8 Kommentare

  1. Glaube nicht dass das gut (längerfristig) hinhauen wird, wenn sie wirklich nur solche teuren Bände raushauen sollten…

    • Das bezweifle ich, laut ihrer Beschreibung wollen Sie anscheinend nur eine kleine Käuferschaft ansprechen und sind anscheinend dafür gewappnet. Mal schauen, ob Sie ihren Slogan treu bleiben…

      »Wir sind MANGA CULT, das Label für Hardcore-Fans, Sammler und alle, die vom Mainstream gelangweilt sind.«

      Der Spruch ist auch interessant:
      »Wir haben die Manga, auf die du schon lange gewartet hast und an die sich bisher kein anderer Verlag getraut hat.«
      Kann also sein, dass sie von vornerein erst mal Fanwünsche erfüllen wollen, und dann schauen, wie Sie weitermachen.

      Habe Sie schon mal angeschrieben. Das positive, Yaoi/ BL sind erst mal nicht geplant, was gut ist. Davon bekommt Deutschland mehr als genug und gehört meiner Meinung klar zum Mainstream. Ich hoffe, dass Sie im Thema Yuri /GL vieles bringen, um die »unfairness« bisschen auszugleichen.

      • Falsch…sie haben im Forum schon klar gesagt, das sie auch Mainstream brauchen und nicht nur unbekanntere Titel nehen können. Das ist auch so logisch… Nur heißt das nicht das Massen davon kommt wie bei anderen.
        Und auch so halt den Schwerpunkt zu bestimmten Genren. Die frage ist dann eben, ob die genauso teurer rauskomen sollen, weil das wird nicht gut laufen. Der Großteil der Mangafans kauft lieber mehr zu wenigen Preis.

        BL kommt weder genug (Behaupte nicht immer so nen scheiß der nicht stimmt , nur weil du es nicht magst, es gibt auch genug Gegenbeweise im Mangaforum!) noch ist das alles davon automatisch Mainstream. (Dafür müsste nämlich auch mehr an Wünschen erfüllt werden und es müssten mehr besser laufen wie nur wenige es tun.)
        Und wenn da nichts kommt, wird bei GL genauso erst mal nichts, außer das ist wo nebenbei mit drin. Romance ansich ist erst mal nicht einer ihrer Schwerpunkte.

        Außerdem kann man viel erzählen…trotzdem will man ja genug verkaufen und nicht nur auf Dauer einen kleinen Teil ansprechen. Immerhin muss sich das auch rechnen… 😉

        • Nein, BL kommt nicht genug… es kommt sogar mehr als genug. Diese ganzen »Gegenbeweise« stützen sich in der Regel nur auf die Anzahl der Bände. Wichtig sind im Endeffekt aber die Anzahl der Lizenzen und da kommt nun mal wirklich alles andere als wenig.
          Aber ist ja egal… die BL-Fangirls schreien ja meist auch bei allen anderen Genres mit am lautesten, wenn dort mal »zuviel« von etwas kommt, was ihnen nicht passt. Da gibt es so ein Sprichwort mit Glashäusern und Steinen…

          • Falsch…wenn halt nun mal Titel kürzer sind (wie hier schon lange meist mehr Einzelbände); sind es halt auch klar mehr Lizenzen und Akündigungen als jetzt längere Serien. Wichtig ist halt nun mal die Anzahl der bände, weil man davon nur letztenldich was hat (logisch) und ein Programm besteht nicht nur aus neu angekündigten Titeln, was auch viele immer vergessen wollen! Und nein, es gibt auch genug informierte Fans die nur für und gegen etwas schreien, weil sie genau wissen was Sache ist…
            Wenn man sich alleine ansieht wieviel jeder Verlag jeden Monat raushaut und wieviel davon welche Zielgruppen sind, dann sollte das jeden Deppen selbst ohne genaueren Infos einleuchten…wer das nicht kapiert ist einfach nur ignoriant und egoistisch.
            Sorry das sagen zu müssen aber da gehört zu Dingen wo man erst aml richtig nachdenken solte, nicht immer so falsche Behaupten verbreiten muss die dann andere wieder falsch weitertatschen…

            Hier mal direkt der Link zu dem Therad und deine erstellte Grafik der Verteilung für 2016: (Übersichten mit Prozentzahlen gibts dort aber auch ansich nochmal)
            http://comicforum.de/showthread.php?105973-Warum-erscheinen-soviele-Shoujos-und-BL&p=5286371&viewfull=1#post5286371

            Falls das mit dem Link ok wäre, kann ja vielleicht auch wer von anime2you einfach die Grafik irgendwie einfügen…

            Hier auch mal direkt die Übersicht in Zahlen zum letzten Jahr:
            So sieht 2016 aus

            Nach Bänden:
            Shoujos 23,18% (191)
            Shounen 37,86% (312)
            Seinen 25,00% (206)
            Josei 5,34% (44)
            GL 0,97% (8)
            BL 7,65% (63)

            Nach Titeln:
            Shoujos 22,48% (78)
            Shounen 31,12% (108)
            Seinen 25,07% (87)
            Josei 5,76% (20)
            GL 1,44% (5)
            BL 14,12% (49)

            Carlsen: 16 Shoujo-Titel (32 Bände), 25 Shounen-Titel (76 Bände), 25 Seinen-Titel (50 Bände), 5 Josei-Titel (11 Bände), 9 BL-Titel (9 Bände)
            EMA: 18 Shoujo-Titel (46 Bände), 28 Shounen-Titel (84 Bände), 17 Seinen-Titel (42 Bände), 4 Josei-Titel (9 Bände), 14 BL-Titel (15 Bände)
            TP: 35 Shoujo-Titel (88 Bände), 31 Shounen-Titel (69 Bände), 20 Seinen-Titel (50 Bände), 10 Josei-Titel (20 Bände), 4 GL-Titel (6 Bände), 22 BL-Titel (33 Bände)
            Kazé: 7 Shoujo-Titel (22 Bände), 13 Shounen-Titel (51 Bände), 10 Seinen-Titel (33 Bände), 1 Josei-Titel (4 Bände), 3 BL-Titel (5 Bände)
            PM: 2 Shoujo-Titel (3 Bände), 13 Shounen-Titel (32 Bände), 10 Seinen-Titel (31 Bände), 1 GL-Titel (2 Bände), 1 BL-Titel (1 Band)

            Einmal muss man sagen, dass der Output von Mangas in diesem Jahr höher war wie nie zuvor, mit 823 Bänden sind die Verlagsprogramme doch ein Stück weit gewachsen. Die großen Gewinner in diesem Jahr waren aber eindeutig Shounen-Werke, besonders bei Tokyopop legten diese ordentlich zu.
            Quelle: selber Thread ein Post von Aya-tan

          • Ach diese ungewollten Tippfehler mal wieder. xd

      • Nur weil ein Verlag nicht gleich mit Mainstream daher kommt bzw startet, heißt das halt nun mal nichts, außerdem wiederspricht der letzte Satz z.b. auch schon den Werbetext: ‚den angesagtesten Hit-Titeln aus Japan sind laut dem Verlag bereits in Planung.‘

  2. Das sind alles bisher Neueröffnungen vergriffener Serien (außer vllt Starcraft), oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.