Review: Digimon Tamers – Volume 1 | DVD

Digimon-Tamers

Am 15. Mai 2017 war es so weit. Nach »Digimon Adventure« und »Digimon Adventure 02« erschien nun auch das erste Volume von »Digimon Tamers« bei KSM. Der 51-teilige Anime Klassiker wird mit zwei weiteren Volumes, die je 17 Episoden enthalten, vervollständigt.

Jahr:2001
Genre:Abenteuer, Action, Drama, Komödie, SciFi, Fantasy
Publisher:KSM
Laufzeit:ca. 367 Minuten
FSK:6
Bildformat:4:3, 1.33:1
Ton:Dolby Digital 2.0
Sprachen:Deutsch
Episoden:1-17

tamers

Takato Matsuki staunt nicht schlecht als eines Tages sein selbst gezeichnetes Digimon Guilmon zum Leben erwacht und er ein D-Power erhält. Von jetzt an ist er ein Digimon Tamer. Er schließt sich mit den beiden anderen Tamern Henry und Rika, sowie ihren Partnern Terriermon und Renamon zusammen, um die immer öfter in der realen Welt auftauchenden bösen Digimon zu bekämpfen. Dabei leisten ihnen das niedliche Calumon und das freche Impmon Gesellschaft. Doch eine geheimnisvolle Organisation, die im Hintergrund die Fäden in der Hand zu halten scheint, hat es auf die Digimon abgesehen und setzt alles daran, sie zu vernichten.


deutsche umsetzung

Die deutsche Synchronisation lässt nichts zu wünschen übrig. Dabei sind die Sprecher sowohl für die Protagonisten, als auch für die Nebencharaktere, ideal gewählt. Aber auch die Digimon haben passende Stimmen. Das heißt die bösartigen digitalen Monster haben eine hörbare Boshaftigkeit in ihrem Ton, wo hingegen die Stimmen der guten Digimon einen freundlichen Klang haben. Im Anime trifft man auf viele bekannte Stimmen, wie die des Erzählers, welcher von Kim Hasper gesprochen wird, und auch die Rolle des Erzählers in »Digimon Adventure 02« sowie in »Digimon Frontiers übernahm. Auch die Stimme von Protagonist Takato, der von Konrad Bösherz (z.B. auch Yugi Muto), dürfte vielen von euch bekannt sein. Auch alle anderen Synchronsprecher sind für viele Rollen in Animes im deutschen Bereich bekannt.

Doch es gab auch kleine Mängel. So sprach beispielsweise eine Menschenmasse im Hintergrund japanisch oder es gab leichte Asynchronität. Zudem fehlte mir an manchen Stellen das Typeset, wie zum Beispiel bei Schildern oder bei der Anzeige der Namen auf den Digivices. Negativ aufgefallen ist außerdem, dass die Veröffentlichung keine OmU-Version enthält.

»Hier findet ihr alle Synchronsprecher der Serie«


bild und animation

»Digimon Tamers« wurde in Japan im Jahr 2001 veröffentlicht und schon ein Jahr später wurde die Serie im deutschen Free-TV ausgestrahlt. Dabei wurde die dritte Staffel, wie die Vorgänger und Nachfolger, von Toei Animation produziert. Für die damalige Zeit sind die Animationen recht gut. Unter anderem finde ich es lobenswert, dass kaum sichtbares CGI angewendet wird. CGI Elemente findet man lediglich bei Digitationen oder wenn die Digimon Tamer ihre Karten aktivieren. Doch an diesen Stellen erscheint es wirklich passend.

Nichtsdestotrotz gibt es auch einige Mängel bei den Animationen. Sobald die Lage aus einer entfernten Perspektive gezeigt wird, erscheinen die Kinder wie Strichmännchen. Das heißt die Gliedmaßen sehen aus wie Striche, wobei der Kopf und die Schuhe dagegen groß wirken. Außerdem verschwinden oder verschwimmen bei solchen Szenen die Gesichter der auftretenden Charaktere. Ein weiterer Kritikpunkt ist das auffallende Szenenrecycling, dass besonders dann auftritt, wenn die geheimnisvolle Zentral, gezeigt wird. Des Weiteren sind manche Bewegungen sehr starr oder das Bild verschwimmt. Auch die Landschaften oder Objekte im Hintergrund sehen starr aus und teilweise fehl am Platz. Der Anime wird in 4:3 ausgeliefert.

soundtrack

Das Opening »Der größte Träumer« wird von Frank Schindel gesungen, welcher alle »Digimon«-Openings bis zur fünften Staffel sang. Zu Frank Schindel muss man glaub ich nicht viel sagen. Er ist defintiv einer der besten Interpreten aus dieser Zeit im Animebereich. Das Ending »Neuer Morgen« von Petra Scheeser ist nur wenige Sekunden lang.

Viele Szenen sind mit passenden Liedern unterlegt, die die gewünschte Atmosphäre erzeugen. So ertönt bei jeder Digitation der Song »Sei Frei« und bei jedem Einsatz einer Spielkarte der Song »Spiel dein Spiel«.

extras

Das erste Volume von »Digimon Tamers« wird in einem schicken Sammelschuber geliefert, in dem ausreichend Platz für die weiteren Volumes vorhanden ist. Auf der dritten Disc des ersten Volumes befindet sich eine Bildergalerie, sowie Trailer zu weiteren Anime von KSM.

review_ksm

fazit

Die deutsche Umsetzung ist bezüglich der Synchronsprecher wirklich außerordentlich gut gelungen. Bei den Animationen muss man das Studio wirklich loben, da es für die damalige Zeit wirklich gut aussieht. Das heutige übermäßige CGI in den Anime zerstört oft den Charm eines Anime, doch bei »Digimon Tamers« ist das nicht der Fall. Der Soundtrack ist wie bei den »Digimon«-Staffeln eins bis vier einfach nur legendär und hat einen absoluten Ohrwurm-Faktor. Bei den Extras kann man nur den Sammelschuber als wirkliches Extra betrachten.

Alles in allem liefert KSM hier eine durchaus gelungene Veröffentlichung und schickt die Zuschauer auf einen fabelhaften Nostalgietrip.

©Akiyoshi Hongo, Toei Animation Film
©2001 Toei Animation Co., Ltd.

Digimon Tamers Vol.1

7,3

Handlung

7.0/10

Konzept

8.0/10

Deutsche Umsetzung

7.5/10

Bild und Animation

6.5/10

Soundtrack

9.5/10

Verpackung und Extras

5.5/10

POSITIV

  • Sehr gute Synchronisation
  • Kein störendes CGI
  • Soundtrack legendär
  • Schicker Sammelschuber

NEGATIV

  • Kein OmU
  • Fehlendes Typeset
  • Standbilder & merkwürdige Animation aus weiter Perspektive
  • Starre Bewegungen/Landschaften/Objekte
  • Kindliche Dialoge

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar