Review: The Rising of the Shield Hero – Band 1 | Manga

The-Rising-of-the-Shield-Hero-Beitrag

Seit 2014 erscheint bei Media Factorys »Comic Flapper«-Magazin die Manga-Adaption von Yusagi Anekos (Story) und Seira Minamis (Zeichnung) Light-Novel-Reihe »The Rising of the Shield Hero« (OT »Tate no Yuusha no Nariagari«) und bis heute wurden insgesamt acht Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich TOKYOPOP die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit April 2017. Wir durften einen Blick in den ersten Band von »The Rising of the Shield Hero« werfen. Ob uns die Geschichte rund um den Nerd Naofumi, dem unbeliebten »Held des Schildes«, der in eine Fantasy-Welt beschworen wurde überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

the-rising-of-the-shield-hero-cover-01 © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2017
Jahr:Japan, 2014
Deutschland, 2017
Genre:Action, Fantasy
Publisher:TOKYOPOP
Zeichnungen:Kyu Aiya
Original:Yusagi Aneko
Charakterdesign:Seira Minami
Typ:Manga
Bände:bisher 8

held der verteidigung

Die Geschichte dreht sich um den zwanzigjährigen Studenten und Otaku Naofumi Iwatani. Eines Tages begibt er sich zur Bibliothek um sich ein paar Mangas auszuleihen, da er diesen Monat bereits zu viel seines Geldes ausgeben hat. Noch bevor er sein ausgewähltes Exemplar aus dem Regal ziehen konnte, fällt ihm von hinten das Buch »Die Waffen der vier Heiligen« auf den Kopf.

Naofumi wirft einen Blick in das Werk rein und wird plötzlich in das Buch hineingezogen. Er befindet sich mit drei weiteren Personen im Königreich Melromarc. Sie alle wurden auf Geheiß des Königs Aultclay Melromarc XXXII herbei beschworen und sollen als die vier Helden gegen die androhende Katastrophe kämpfen.

Bevor die Helden sich jedoch aus dem Schloss begeben um die Welt zu erkunden, werden einige Ritter und Abenteurer herbeigerufen, die gerne die Helden begleiten möchten. Zu Naofumis Pech genießt er als »Held des Schildes« jedoch einen sehr schlechten Ruf im Land und das spürt er auch schon direkt am eigenen Leib. Kein einziger Ritter und Abenteurer möchte ihm folgen. Erst nach gezielter Nachfrage des Königs meldet sich eine Dame freiwillig.

Gemeinsam mit Main kauft er erstmal mit dem monatlichen Sold des Königs Ausrüstung für sich und sie. Als »Held des Schildes« ist es ihm jedoch untersagt Waffen im Kampf zu nutzen. Diese werden sofort abgestoßen, sobald er eine in den Händen hält. Da er keine Waffe für sich kaufen konnte gönnte sich Main recht teure Ausrüstung. Am nächsten Tag bemerkt er, dass seine komplette Ausrüstung gestohlen wurde. Als würde das nicht schon reichen, wird er noch von den Wachen festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, dass er sich an Main vergangen haben soll. Main hatte es von Anfang an nur auf sein Geld abgesehen und spielte vor Augen des Königs das Opfer. Da Naofumi jedoch einer der vier Helden ist, erhält er nur die Strafe, dass alle von seinem Verbrechen Bescheid wissen sollen.

kyu aiya, yusagi aneko, seira minami

Die Idee zu »The Rising of the Shield Hero« stammt von Yusagi Aneko, während Seira Minami das Charakterdesign zur Light-Novel-Reihe beisteuert. Für die Manga-Adaption wurde Kyu Aiya beauftragt.

Yusagi Aneko feiert mit »The Rising of the Shield Hero« ihr Debüt in Deutschland. Neben dieser Reihe hat sie noch die beiden Novels »In a World Without Life« und »Ore Dake Kaereru Kurasu Teni« veröffentlicht. Auch Seira Minami feiert mit dieser Reihe hierzulande ihr Debüt. Neben dieser Reihe steuert sie auch für die Novel »Saishoukan sareta Yuusha wa Ippanjin Toshite Ikiteiku?« die Zeichnungen bei.

Die Zeichnungen für die Manga-Adaption fertigt Kyu Aiya an. Auch sie feiert mit diesem Titel hierzulande ihr Debüt. Insgesamt hat sie bis heute vier eigene Titel in Japan veröffentlicht, in denen die Handlung und Zeichnungen von ihr stammen. »The Rising of the Shield Hero« ist der erste Titel, indem sie nur die Zeichnungen anfertigt.

veröffentlichung

»The Rising of the Shield Hero« erscheint im gewohnten TOKYOPOP-Format. Der erste Band weist insgesamt 168 Seiten auf und beinhaltet die vier Kapitel »Eine herrschaftliche Einladung«, »Falsche Anschuldigungen«, »Kindermenü« und »Ein schwarzer zweiköpfiger Hund«. Weiterhin gibt es noch »Die Vorgeschichte des Helden des Schildes« und ein Bonus-Kapitel.

Am Ende des Bandes teilen sich Yusagi Aneko und Seira Minami noch eine Seite und richten den Manga-Lesern noch ein paar Worte. Als kleines Extra hat TOKYOPOP dem Band auch noch einen Domesticker beigelegt, den es nur in der Erstauflage geben wird.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »The Rising of the Shield Hero«

17861780_1282989615087465_7928708376727695925_n

Bildquelle: TOKYOPOP

review_tokyo

fazit

Mit »The Rising of the Shield Hero« erscheint bei TOKYOPOP ein neuer Fantasy-Manga, dessen Story im ersten Band zwar nichts neues in diesem Bereich zu bieten hat, aber bereits in wenigen Seiten weckt der Band das Interesse des Lesers und man liest gespannt weiter. Vor allem die Charakterentwicklung des Protagonisten ist interessant zu verfolgen, nachdem er von seiner Gefährtin hintergangen und beschuldigt wurde.

Die Zeichnungen von Kyu Aiya haben mir sehr gut gefallen. Die Charaktere wurden sauber gezeichnet und können sich definitiv sehen lassen. An den Hintergründen wurden in diesem Band zwar etwas gespart, aber was man sah war recht in Ordnung. Zeichnerisch überzeugt der erste Band auf ganzer Linie.

The Rising of the Shield Hero – Band 1

6,95 €
7,7

Handlung

7.0/10

Konzept

7.5/10

Lesefluss

8.0/10

Zeichnungen

8.5/10

Veröffentlichung

7.5/10

POSITIV

  • Extra
  • Zeichnungen

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar