Review: Trinity Seven – Volume 2 | Blu-ray

trinity-2-009

Am 15. Mai 2017 veröffentlichte KSM das zweite Volume ihrer Serie »Trinity Seven«. Die 12-teilige Serie soll auf insgesamt drei Volumes erscheinen. Wir haben uns auch die nächsten vier Episoden für euch angeschaut, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr:Japan, 2014
Genre:Action, Harem, Magie
Publisher:KSM Anime
Laufzeit:ca. 96 Minuten
FSK:12
Bildformat:1920x1080p
Ton:DTS-HD MA 5.1
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch

trinity seven

Im Zentrum der Story steht der Teenager Arata Kasuga, der zunächst ein ganz normales Leben in einer kleinen Stadt führt und dabei von seiner Cousine und Kindheitsfreundin Kasuga Hijiri begleitet wird. Allerdings ändert sich für Arata alles am Tag der schwarzen Sonne. Die Magiern Lilith Azami taucht in der Stadt auf und flüstert Arata zu, er müsse aufwachen oder sie werde ihn töten. Die Stadt, in der Arata gelebt hat, existiert nicht mehr, denn sie wurde beim sogenannten „Zerfallsphänomen“ in eine andere Dimension versetzt. Während der Zerstörung schenkte Hijiri ihm jedoch ein Zauberbuch, das die Scheinstadt für ihn erschaffen hat.

Nachdem Arata nun aus seiner Scheinwelt erwacht ist, fasst er den Entschluss, Hijiri zu suchen. Doch um dieses Phänomen wieder aufzulösen und Hijiri zurückzuholen, muss Arata auf die „Royal Biblia“-Akademie, um von den „Trinity Seven“, die dafür nötige Magie zu lernen und die sieben großen Forschungsthemen der Todsünden zu meistern. Der Schulleiter erklärt ihm hier nun, dass um Hijiri zurückzuholen, er die Zusammenarbeit der sieben mächtigsten Zauberinnen an der Schule benötigt: Lilith Asami, Arin Kannazuki, Levi Kazama, Mira Yamana, Akio Fudō, Yui Kurata und Lieselotte Sherlock. Jeder Magier ist dabei auf ein bestimmtes Thema spezialisiert, das im Gegensatz zum eigenen Charakter steht bzw. eine Sache von der der Magier am weitesten entfernt ist. Für Arata definitiv eine Mammutaufgabe. Aber wer die Welt retten will, muss schon ein wenig investieren…

In der „Royal Biblia“-Akademie gibt es ein Gerücht, demnach ein Geist in einer der Bibliotheken hausen soll. Als Arata der Sache die Sache untersucht, stellt er fest, dass das Gerücht seinen Ursprung bei Selina und ihrer Schwester Lieselotte hat. Letztere verschwand vor einiger Zeit in dieser Bibliothek. Umso überraschender ist es, als Lieselotte vor den Arata und den Mädchen erscheint. Ihr Ziel: ebenfalls Teufelskandidat werden.

bild und animation

»Trinity Seven« basiert auf der gleichnamigen Mangareihe von Kanji Saito und Akinari Nao. Der Manga wird seit Dezember 2010 in Fujimi Shobos »Monthly Dragon Age«-Magazin veröffentlicht und umfasst mittlerweile 15 Sammelbände. Im Oktober 2014 startete die 12-teilige Anime-Adaption im japanischen Fernsehen, die vom Studio Seven Arcs Pictures animiert wurde. Im Februar 2017 folgte ein Film namens »Trinity Seven the Movie: The Eternal Library and the Alchemist Girl« in Japan. Das Bild wird auf der Blu-ray in 1080p ausgeliefert.

In Volume 2 taucht mit Lieselotte ein weiterer wichtiger Charakter auf, die von Patricia Strasburger gesprochen wird. Leider ist das, meiner Meinung nach, nicht so toll gelungen, was allerdings auch sehr am Charakter liegt.

deutsche umsetzung

Die deutsche Synchronisation von »Trinity Seven« entstand bei den G&G Studios in Kaarst. Für Dialogbuch und Dialogregie war Richard Westerhaus verantwortlich. Dieser hat recht gute Arbeit geleistet und meiner Meinung nach die passende Wortwahl gefunden. Auch die Sprecher haben mir größtenteils gefallen und besonders Patrick Keller als Arata Kasuga macht eine ziemlich gute Rolle. Auch Iris R. Hassenzahl als Lilith Asami und Signe Zurmühlen als Arin Kannazuki konnten mich überzeugen. Wer lieber auf die japanische Synchro zurückgreift, bekommt außerdem Untertitel geboten.

>> Hier kommt ihr zur kompletten Sprecherliste

extras

»Trinity Seven« erscheint in einer schicken Amaray und hat als Extra eine Postkarte dabei. Beim ersten Volume gibt es außerdem einen Sammelschuber, der qualitativ aber leider deutlich unter KSM-Standard ist. Er ist wesentlich dünner und die Rückseite ist, leider, fest bedruckt.

trinity-seven-2-foto

review_ksm

fazit

„Hochmut“, „Neid“, „Zorn“, „Faulheit“, „Gier“, „Völlerei“ und „Wollust“ – die Erforschung dieser Themen wurde sieben Mädchen auferlegt, den „Trinity Seven“ die über die „Royal Biblia“-Akademie regieren. Um seine normale Welt wieder zurückzuholen, fasst ein Junge den Entschluss, eben diese sieben Themen zu meistern. Denn der Alltag, wie ihn der Junge Arata Kasuga kennt, verschwand mitsamt seiner Cousine Hijiri bei einem mysteriösen Vorfall, einem sogenannten „Zerfallsphänomen“, in einer anderen Dimension. Um es aufzulösen und Hijiri zurückzuholen, geht Arata auf die „Royal Biblia“-Akademie, um von den „Trinity Seven“, die Magie zu lernen.

Auch während dem zweiten Volume bleibt »Trinity Seven« sich treu und bringt euch eine explosive Mischung aus Haremkomödie und Action auf den Bildschirm. Dabei wird die Handlung um Arata, der nach seiner Cousine Hijiri sucht, konsequent fortgeführt und bleibt spannend. Dabei wird auch die letzte Trinity Seven vorgestellt, die den bislang längsten Handlungsbogen erhält. Die Animationen von Seven Arcs Pictures sind weiterhin gelungen und können besonders durch das Charakterdesign punkten. Gemeinsam mit dem Soundtrack, der in einem fabelhaften Opening gipfelt, wird so eine tolle Atmosphäre erschaffen. Auch die deutsche Umsetzung machte wieder einne guten Eindruck und konnte überzeugen. Eine weitere solide Veröffentlichung und ein Must-Watch für Fans des Genres.

© Kenji Saito-Akinari Nao/KADOKAWA/Trinity7 project
© 2017 KSM GmbH

Trinity Seven - Volume 2

7,3

Handlung

7.5/10

Konzept

7.5/10

Deutsche Umsetzung

7.0/10

Bild und Animation

8.0/10

Soundtrack

8.0/10

Verpackung und Extras

6.0/10

POSITIV

  • Soundtrack

NEGATIV

  • Sammelschuber

Kommentare

10 Kommentare und Antworten zu "Review: Trinity Seven – Volume 2 | Blu-ray"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Italo Beat Boy
Gast

Der Anime könnte in der Tat ein wenig mehr Ecchi zeigen. Ich mein, wenn schon, denn schon!
Aber mit Lieselotte Sherlock hat man tatsächlich den interessantesten Char im ganzen Anime hervorgebracht. Und das liegt jetzt nicht nur an ihren magischen Fähigkeiten, „magisch“ sind auch ganz andere Dinge(r) bei ihr! XD
Egal ob böse oder nicht, sie ist im Anime auf jeden Fall mein neues Lieblingsmädel. Ich freu mich schon auf Vol. 3, haha!

Meliodas
Gast

Levi chan ist mit Abstand der interessante und best char plus sie hat ihren eigenen spin off manga sie ist op af

Daniel
Gast

Der Preis ist eine Frechheit. 43€ für 4 Folgen. KSM spinnt langsam. Andere Publsiher bringen einen Preis zwischen 20€ und 25€ für 3 oder 4 Folgen.

Vol. 1 mit Schuber kostet nur 34,99€. Totaler Schwachsinn diese Preispolitik.

Atma
Gast

Über die viel zu kleinen Untertitel wird natürlich kein Wort verloren. Das ist kein Review sondern Werbung was ihr hier veranstaltet.

Light
Gast

Kannst nen Screen liefern?

Atma
Gast
Light
Gast

Ich finde das geht eigentlich noch so klein sind die jetzt nicht.

Atma
Gast

@Light: Dann schau dir den Anime auf nem TV mit Minimum 48″ oder so an und setz dich mal 2-3m oder noch weiter weg. Selbst am PC mit dem Monitor vor Nase sind die anstrengend zu lesen. Wie man Subs richtig gestaltet zeigen Kaze und Peppermint … angenehme Größe, viel besserer Font und ein dezenter Schatten hinter der Schrift. So muss das sein und nicht anders.

KSMs Subs sind durch und durch amateurhaft. Als ehemaliger Fansubber der viele Jahre als Editor aktiv war, komm ich angesichts so stümperhafter Arbeit bei einem kommerziellen Release nicht mehr aus dem Facepalmen raus.

Andy
Gast

Finde die größe okay, je nachdem wie weit man vom Bildschirm entfernt ist könnte es aber schon ein wenig klein sein.

Italo Beat Boy
Gast

Man sucht immer eine lausige Ausrede, um deutsche Anime-Blurays, Publisher, whatever ständig schlecht zu machen. Ehrlich mal, wird das nicht langsam alt? So schlimm finde ich die kleinen Untertitel jetzt nicht, wahrscheinlich brauchst du einfach eine Brille.