Sun-Ken Rock – Doppelband 13 | Manga

sunken-rock-13-beitrag

Am 11. Mai 2017 veröffentlichte TOKYOPOP den letzten Doppelband von Boichis Gangster-Manga »Sun-Ken Rock«. Wir durften uns auch das Finale der Reihe für euch ansehen, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

© 2015 TOKYOPOP GmbH
Jahr:Japan, 2006
Deutschland, 2015
Genre:Action
Publisher:TOKYOPOP
Mangaka:Boichi
Typ:Manga
Bände:13

ken kitano

Wo Ken zuschlägt, wächst kein Gras mehr. Das macht ihn zum optimalen Boss einer Gang. Dieser Ansicht sind zumindest ein paar Freaks in Korea. Als Ken seiner Flamme Yumin nach Korea folgt, wird er von Tae-Soo, der Gefallen an der Durchschlagskraft von Ken findet, kurzerhand zum Boss der Gang Sun-Ken Rock ernannt.

Nachdem sie gemeinsam die Schlacht um das Imperial Casino für sich entscheiden konnten, behauptet sich die Gang als stärkste in ganz Korea. Kurz darauf offenbart Yumin Ken, dass sie die abtrünnige Tochter des japanischen Yakuza-Bosses des White-Dragon-Clans ist, die sich nun als Polizistin in Korea durchschlägt. Ken hingegen bringt es nicht fertig, sie über seine Karriere als Boss einer Gang aufzuklären. Kurz nach der Rückkehr aus Italien mit dem Neuzugang Benito verlässt Ken die Gang für einen Job als Roadmanager. Als seine Schützlinge, die Mädchen einer Girlband, den skrupellosen Machenschaften des Bosses der Agentur zum Opfer fallen, kehrt Ken jedoch zu Sun-Ken Rock zurück und mischt den Laden ordentlich auf.

Als Yumin versichert hat, dass sie voll hinter Ken steht, steigt dessen Kraft ins Unermessliche. Als Ban-Phuong schließlich unterliegt, stürmt eine Spezialeinheit des White-Dragon-Clans das Gebäude mit dem Ziel, jede anwesende Person zu eliminieren. Ken gibt alles, um Yumin heil aus der Sache rauszubringen. Nachdem der Kampf gegen die Spezialeinheit vorbei ist, bricht die Gang SUN-KEN ROCK immer weiter auseinander, bis Tae-Soo einen furchtbaren Unfall hat.

Der Kampf gegen den White-Dragon-Clan kommt in seine finalen Züge und Ken stellt sich der eiskalte Rain entgegen. Der erbitterte Kampf kostet sowohl Ken als auch Rain viel Kraft, doch am Ende schafft es Ken auch diese Finale Runde für sich zu entscheiden. Was jedoch im Anschluss passiert, konnte weder Ken, noch einer seiner Freunde ahnen.

boichi

Boichi machte sich erst einen Namen in seinem Heimatland Korea, bevor er seine Geschichten seit 2004 direkt in Japan veröffentlichte. Seit 2006 zeichnete er bereits an seinem Gangster-Epos »Sun-Ken Rock«, der im japanischen Magazin Young King erschien. Im Februar 2016 beendete er die Geschichte, die nun insgesamt 25 Bände umfasst.

Im letzten Band von »Sun-Ken Rock« geht es laut Boichi um Vergebung und ich finde, dass er das Thema sehr gut getroffen hat. Er schafft es einen würdigen Abschluss für seine lange Serie zu finden und erzählt die Geschichte von Ken Kitano bis zum Schluss. Dabei wird sogar das Schicksal der Wallman aus dem Spin-Off geklärt, was ich ziemlich gut fand. Da der Manga bei uns in Doppelbänden erscheint und die Reihe in Japan mit einer ungeraden Zahl geendet ist, besteht die zweite Hälfte des Bands aus Zusatzkapiteln.

veröffentlichung

Die Übersetzung ist wieder gelungen und liest sich gut. Die SFX wurden teilweise retuschiert und teilweise neben das Japanische geklatscht. Die Veröffentlichung erfolgte im Großformat 14,4 x 21,3 cm. Farbseiten wurden übernommen.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Sun-Ken Rock«

review_tokyo

fazit

Der Kampf gegen den White-Dragon-Clan neigt sich seinem Ende. Ken muss gegen den eiskalten Killer Rain antreten, der ihn ganz schön aus der Puste bringt. Auch wenn Rain unbesiegbar scheint, kann Ken sich durch seien Überzeugungen durchsetzen und den Sieg für seine Gang holen. Als er Yumins Vater zur Rede stellt, geschieht jedoch etwas, mit dem weder er noch seine Freunde rechnen konnten. Wie wird Ken Kitanos Geschichte enden?

»Sun-Ken Rock« war eine Reise in die Unterwelt von Korea. Die Geschichte um Ken endet, und wie ich finde, hat Boichi ein würdiges Ende für seine Serie gefunden. Wir erleben seine Geschichte und erfahren, auch wie der Weg von vielen anderen Charakteren fortlief, die Ken im Laufe seiner Karriere kennengelernt hat. Im Zentrum von allem, steht das Thema Vergebung. Bis zum Schluss schafft es Boichi durch seine tollen Zeichnungen und soliden Lesefluss zu überzeugen. Durch seine sympathischen Nachworte und sein tolles Werk wird mir der Mangaka noch lange im Gedächtnis bleiben. Auch die Arbeit von TOKYOPOP bleibt bis zum Ende solide und kann überzeugen. Alles in allem ist »Sun-Ken Rock« eine Bereicherung für den deutschen Markt.

Sun-Ken Rock – Doppelband 13

14,00€
7,8

Handlung

7.0/10

Konzept

7.0/10

Lesefluss

8.0/10

Zeichnungen

9.0/10

Veröffentlichung

8.0/10

POSITIV

  • Düstere Atmosphäre
  • Zeichnungen

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar