The Rising of the Shield Hero – Band 2 | Manga

the-rising-of-the-shield-hero-cover-02

Seit 2014 erscheint bei Media Factorys »Comic Flapper«-Magazin die Manga-Adaption von Yusagi Anekos (Story) und Seira Minamis (Zeichnung) Light-Novel-Reihe »The Rising of the Shield Hero« (OT »Tate no Yuusha no Nariagari«) und bis heute wurden insgesamt acht Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich TOKYOPOP die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit April 2017. Wir durften einen Blick in den zweiten Band von »The Rising of the Shield Hero« werfen. Ob uns die Geschichte rund um den Nerd Naofumi, dem unbeliebten »Held des Schildes«, der in eine Fantasy-Welt beschworen wurde weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

the-rising-of-the-shield-hero-cover-02-1 © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2017
Jahr:Japan, 2014
Deutschland, 2017
Genre:Action, Fantasy
Publisher:TOKYOPOP
Zeichnungen:Kyu Aiya
Original:Yusagi Aneko
Charakterdesign:Seira Minami
Typ:Manga
Bände:bisher 8

held der verteidigung

Naofumi Iwatani, zu seinem Pech der Held des Schildes, geht gemeinsam mit seiner Sklavin Raphtalia, einer Subhumanoide, zum Schmieden Elhart, um für sie ein ordentliches Schwert zu kaufen. Doch Raphtalia unterbricht ihren Herrn im Gespräch mit Elhart und möchte statt einem Schwert für sich eine Rüstung für ihn kaufen. Sie ist der Meinung, dass man ihn abgesehen von seinem Schild kaum von einem Dorfbewohner unterscheiden kann und er auch mal an sein Erscheinungsbild achten sollte. Naofumi beschließt sich eine Rüstung nach Maßanfertigung zu kaufen, die er am nächsten Tag abholen kann.

Von Elhart erfährt er zudem, dass man vom Marktplatz aus eine Kirche mit Uhrturm sehen kann. Dort befindet sich die sogenannte Drachensanduhr. Sobald das Sand in ihr durchgelaufen ist, sollen alle Helden und ihre Gefährten an den Ort teleportiert werden, an der die Welle des Untergangs losbrechen wird. Am nächsten Tag holt er beim Schmieden seine maßangefertigte Rüstung, die Barbaren-Rüstung, ab. Das besondere an seiner neuen Rüstung ist die, dass er diese mit weiteren Materialien aufrüsten kann.

Gemeinsam mit Raphtalia begibt er sich nun zur Kirche, in der sich die Drachensanduhr befinden soll. Laut der Uhr bleiben nur noch gut 20 Stunden bis zur nächsten Welle. Zu seinem Pech trifft er dort ausgerechnet auf Motoyasu Kitamura, dem Helden der Lanze. Dieser macht sich auch direkt an Raphtalia ran, denn er findet sie recht süß.

Die 20 Stunden bis zur Welle des Untergangs sind nun verstrichen und alle Helden wurden an den Ort an dem der Himmel aufbricht teleportiert. Während die anderen Helden sich blindlings in den Kampf stürmen, merkt Naofumi, dass sie sich in der Nähe des Dorfes Ryuto befinden. Eine Evakuierung der Stadtbewohner hatte dort nicht stattgefunden und nun mussten sie sich alleine vor den Monstern schützen. Gemeinsam mit Raphtalia eilte Naofumi nun den Dorfbewohnern zur Hilfe bei.

kyu aiya, yusagi aneko, seira minami

Die Idee zu »The Rising of the Shield Hero« stammt von Yusagi Aneko, während Seira Minami das Charakterdesign zur Light-Novel-Reihe beisteuert. Für die Manga-Adaption wurde Kyu Aiya beauftragt.

Yusagi Aneko feiert mit »The Rising of the Shield Hero« ihr Debüt in Deutschland. Neben dieser Reihe hat sie noch die beiden Novels »In a World Without Life« und »Ore Dake Kaereru Kurasu Teni« veröffentlicht. Auch Seira Minami feiert mit dieser Reihe hierzulande ihr Debüt. Neben dieser Reihe steuert sie auch für die Novel »Saishoukan sareta Yuusha wa Ippanjin Toshite Ikiteiku?« die Zeichnungen bei.

Die Zeichnungen für die Manga-Adaption fertigt Kyu Aiya an. Auch sie feiert mit diesem Titel hierzulande ihr Debüt. Insgesamt hat sie bis heute vier eigene Titel in Japan veröffentlicht, in denen die Handlung und Zeichnungen von ihr stammen. »The Rising of the Shield Hero« ist der erste Titel, indem sie nur die Zeichnungen anfertigt.

veröffentlichung

»The Rising of the Shield Hero« erscheint im gewohnten TOKYOPOP-Format. Der zweite Band weist insgesamt 168 Seiten auf und beinhaltet die vier Kapitel »Die Drachensanduhr«, »Die Welle des Untergangs«, »Das Duell« und »Worte, die ich hören wollte«. Weiterhin gibt es noch »Die Flagge im Kindermenü« als Bonus-Kapitel. Als kleines Extra hat TOKYOPOP dem Band auch noch einen Monstersticker beigelegt, den es nur in der Erstauflage geben wird.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »The Rising of the Shield Hero«

20292996_1372888012764291_1845933242077959837_n

Bildquelle: TOKYOPOP

review_tokyo

fazit

Mit »The Rising of the Shield Hero« veröffentlicht TOKYOPOP meiner Meinung nach einen bis jetzt recht guten Fantasy-Manga, den ich jedem Fan dieses Genres nur wärmstens weiterempfehlen kann. Im zweiten Band vertieft sich die Beziehung zwischen Naofumi und Raphtalia, nach dem unfairen Duell zwischen ihm und dem Helden der Lanze. Diese Seiten gefielen mir ausgesprochen gut und man merkt bereits, dass sich Naofumi am Verändern ist.

Kyu Aiya hat auch in diesem Band eine ausgezeichnete Arbeit in die Bilder gesteckt. Die Zeichnungen machen einen ordentlichen Eindruck und besonders Naofumis Gesichtsausdrücke sind ihr sehr gelungen.

The Rising of the Shield Hero – Band 2

6,95 €
7,8

Handlung

7.0/10

Konzept

8.0/10

Lesefluss

8.0/10

Zeichnungen

8.5/10

Veröffentlichung

7.5/10

POSITIV

  • Extra
  • Zeichnungen

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar