Menu

»Usagi Drop«: Erste Episode hier auf Deutsch ansehen

Am Freitag veröffentlicht AniMoon Publishing die ersten vier Episoden von »Usagi Drop« hierzulande auf DVD und Blu-ray. Heute wurde bereits die erste Folge mit deutscher Sprachfassung veröffentlicht, die ihr euch hier im Artikel ansehen könnt.

Das erste Volume von »Usagi Drop« erscheint voraussichtlich am 15. Dezember als limitierte Mediabook-Edition, die einen Sammelschuber sowie einen maßstabsgetreuen Plüschhasen als Extra beinhaltet.

Für die deutsche Sprachfassung beauftragte der Publisher das Studio KÖLNSYNCHRON, das unter anderem für »Overlord«, »DanMachi« und »Jormungand« verantwortlich war.

Bei Amazon vorbestellen:
>> Vol. 1 (DVD | Blu-ray)

>> Serie im AniMoon-Shop vorbestellen

Erste Folge:

Bisher bekannte Sprecher:
Charakter Synchronsprecher
Daikichi Kawachi Patrick Roche (Jon Schnee, Game of Thrones)
Rin Kaga Gretchen Zilm (Keine anderen Rollen bekannt)
Kouki Nitani Karl Zilm (Keine anderen Rollen bekannt)
Yukari Nitani Demet Fey (Winry Rockbell, Fullmetal Alchemist: Brotherhood)
Onkel Kenichi Willi Röbke (Jinbei, One Piece)
Kazumi Kawachi Jacqueline Belle (Missandei, Game of Thrones)
Daikichis Mutter Dagmar Dempe (deutsche Stimme von Meryl Streep)
Daikichis Vater Alexander Pelz (Balin, Der Hobbit)

Handlung:
Als sein Großvater stirbt, erfährt der 30-jährige Daikichi, dass sein Opa ein uneheliches Kind mit einer jüngeren Liebhaberin hat. Doch der Rest von Daikichis Familie ignoriert die kleine Rin, ein recht stilles Mädchen, woraufhin sich Daikichi dazu entschließt, die Kleine bei sich aufzunehmen. Das wirft sein Leben etwas über den Haufen. Nicht nur, dass es für ihn etwas komplett Neues ist, ein Kind zu erziehen, Rin hat auch noch einen großen Einfluss auf ihn und sein Leben.

Quelle: AniMoon

13 Kommentare

  1. Richtig gute Synchro, da können sich andere Publisher mal ein Scheibchen von abschneiden.

  2. Regie scheint manchmal etwas gepennt zu haben.
    Aber ich finde Roches Schauspielerische Leistung irgendwie nur durchschnittlich. Fällt einem vorallem bei Minute 20:28 auf.
    Wo der Japaner richtig wütend wird, »leiert« (um es mal krass auszudrücken) Roche nur hin. Da hat er in GoT besser gespielt.

    Von Rin hat man ja leider nicht so viel gehört, da kann ich mir kein Urteil bilden. Rest ist aufjedenfall gut.
    Nur die Hauptrolle fällt negativ auf.

  3. Ich finde Daikichi sieht deutlich älter aus wie 30

  4. Grandios! Ich kann’s kaum mehr erwarten die Blu-Ray endlich in Händen zu halten. Die Synchro ist echt stark und Daikichis Stimme ist wahnsinnig sympathisch. Er passt so richtig auf diese Rolle. Vor allem die letzte Szene war echt nett.

  5. Habst sofort geguckt und finde es toll😄

  6. Die Sprecherin von Rin heißt im übrigen nicht Margarete sondern Gretchen Zilm. 🙂

  7. Funktioniert doch bisher. Auch wenn die Hauptrolle für viele gewöhnunsbedürftig ist.

  8. Finde die männliche Hauptrolle nach wie vor zu jung und auch das Schauspiel nicht sonderlich überragend…
    Die Kinderstimmen haben natürlich auf dem ersten »Blick« einen Niedlichkeitsbonus, aber es klingt oftmals doch sehr abgelesen/nachgesprochen, da geht für mich der Charme der Natürlichkeit flöten.

    • Jetzt in der fertigen Synchro kommt Patrick Roche auf Daikichi zwar nicht ganz so schlimm wie befürchtet und man kann mit ihm leben, aber eine Idealbesetzung ist er in der Tat nicht. Schauspielerisch hat Ozan Ünal in Toradora auch eine bessere Leistung abgeliefert, aber da geb ich mal Roche noch die Chance sich auf Daikichi zu entfalten. Vielleicht wird es mit der Zeit besser. 🙂

      Zu den Kindersprechern muss ich sagen, dass das immer schwierig ist. Mit Kindern im Synchronstudio zu arbeiten ist nicht so einfach, vor allem wenn man sie dabei noch gut klingen lassen will. Nicht jedes Kind ist wie ein Manuel Straube in »König der Löwen«. Da muss man gezwungenermaßen Abstriche machen, vor allem da man nicht in Geld schwimmt wie Disney.

      Und dennoch ziehe ich in dem Fall Kindersprecher ältere Frauen mit Kindercharge vor. Echte Kindersstimmen haben immer etwas naives, unschuldiges ansich und diesen putzigen speziellen Klang. Das kann kein Erwachsener zu 100% nachahmen und bei Usagi Drop ist es wie ich finde besonders wichtig, dass die Kinder auch wirklich wie Kinder klingen.
      Man muss auch Animoon und Kölnsynchron auch in der Hinsicht loben, dass sie sich schon merklich viele Gedanken über die Synchro gemacht haben und ihr bestes gegeben haben. Da wurde an nichts gespaart, auch wenn es nicht zu 100% Ideal und Perfekt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.