Game – Lust ohne Liebe – Band 1 | Manga

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Seit 2015 erscheint bei Hakusenshas »Love Jossie«-Magazin Mai Nishikatas Romance-Reihe »Game – Lust ohne Liebe« (OT »Game – Suit no Sukima«) und bis heute wurden insgesamt vier Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich der altraverse-Verlag die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit April 2018. Wir durften einen Blick in den ersten Band werfen. Ob uns das erotische Spiel zwischen Sayo und Kiriyama überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Werbung
Jahr:Japan, 2015
Genre:Drama, Romance, Josei
Publisher:altraverse
Mangaka:Mai Nishikata
Typ:Manga
Bände:bisher 4

game – lust ohne liebe

Sayo hat sich wahrhaftig auf ein erotisches Spiel mit ihrem neuen Kollegen Kiriyama eingelassen. Dieser hat nämlich ein Auge auf die Karrierefrau geworfen und möchte mit ihr eine Beziehung führen. Sie jedoch möchte sich aufrichtig in jemanden verlieben und keine Beziehungen mehr wie die letzten Male haben. Da aber Kiriyama nicht lockerlässt, schlägt sie ihm ein erotisches Spiel vor – eine rein körperliche Beziehung. Sie wird sich erst in eine Beziehung mit ihm einlassen, sobald sich beide aufrichtig ineinander verliebt haben. Wenn sich während des Spieles einer der beiden in jemand anderen verlieben sollte, dann ist das Spiel auf der Stelle vorbei.

Auf der Arbeit verhalten sich die zwei weiterhin wie Kollegen, da Sayo ihr Privat- und Berufsleben voneinander trennen möchte. Kiriyama hingegen ärgert sie deswegen gerne und versucht des Öfteren sie während der Arbeit zu küssen, was sie vehement nicht zulässt. Einmal nähert er sich bewusst sehr nah an eine Kollegin, die ein Auge auf ihn geworfen hat, nur um Sayo eifersüchtig zu machen. Aktuell plant Sayo eventuell ein eigenes Haus für sich bauen zu lassen. Aus diesem Grund kümmert sie sich um weitere Mandanten, wodurch ihre Überstundenzahl immer weiter zunimmt. Kiriyama macht sich sorgen um sie und bietet ihr seine Hilfe an. Abends nach der Arbeit treffen sich die beiden entweder in Kiriyamas oder Sayos Wohnung. In diesen Momenten vollziehen sie den Geschlechtsakt. Auch dabei führen sie wieder ein Spielchen miteinander: Wer schafft es dem anderen beim Geschlechtsverkehr ein paar Töne zu entlocken?

mai nishikata

Mai Nishikata ist am 27. November geboren und feierte ihr Mangaka-Debüt mit ihrem Titel »Venus Capriccio« beim Hakusensha-Verlag im Jahr 2006. Ihr fünfteiliger Manga erschien hierzulande beim Egmont-Verlag und war zugleich ihr erstes Werk in Deutschland. Durch den altraverse-Verlag erscheint mit »Game – Lust ohne Liebe« der zweite Titel von ihr bei uns. Im Juli folgt der Einzelband »Lip Smoke«.

Die Mangaka liebt besonders Tomaten-Pasta sowie Katzen. Sie besitzt einige als Haustiere und postet hin und wieder paar Bilder sowie Videos ihrer Vierbeiner auf ihrem Blog. Außerdem mag sie das Universum, die Sterne sowie das Meer.

veröffentlichung

»Game – Lust ohne Liebe« erscheint bei altraverse im Taschenbuchformat 12 x 18,5 cm. Der erste Band der Reihe weist insgesamt 192 Seiten auf und beinhaltet die ersten vier Spiele (Kapitel) sowie ein Nachwort am Ende des Bandes. Die japanischen SFX hat der Verlag beibehalten und die deutschen Übersetzungen in unmittelbarer Nähe optisch passend gesetzt. Der erste Band hat eine Leseempfehlung ab 16 Jahren.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Game – Lust ohne Liebe«

Bildquelle: altraverse

fazit

Mit »Game – Lust ohne Liebe« erscheint beim altraverse-Verlag eine wirklich sehr aufreizende Reihe, die sich recht gut im aktuellen Manga-Markt abhebt und mit sympathischen Charakteren sowie schönen Zeichnungen von sich zu überzeugen weiß. Die Handlung dreht sich um die Karrierefrau Sayo sowie ihrem neuen Kollegen Kiriyama, die gemeinsam eine rein körperliche Beziehung miteinander führen. Bereits im ersten Band vollziehen die beiden des Öfteren den Geschlechtsakt.

Bei »Game – Lust ohne Liebe« handelt es sich nicht um einen reinen »Sex«-Manga, da hier definitiv die Charaktere und ihre Probleme eher im Vordergrund stehen. Dies wurde besonders in dem Kapitel ersichtlich, als Sayo – aufgrund der Lästereien in der Kanzlei – auf dem Heimweg ungewollt in Tränen ausbrach und Kiriyama ihr zur Seite stand. Von Kiriyama erfahren wir gegen Ende des Bandes, das auch er wohl eine »Schwachstelle« besitzt.

Mich persönlich konnte der erste Band von Mai Nishikatas Romance-Reihe sehr gut von sich überzeugen. Die Handlung war erfrischend und lies sich sehr angenehm. Besonders gefiel mir der Zeichenstil der Mangaka. Von ihr wurden die Bettszenen optimal dargestellt. Insbesondere legte Mai Nishikata aus meiner Sicht einen großen Wert auf die Darstellung der Emotionen in den Gesichtern. Dies ist ihr sehr gelungen und fiel mir auf Anhieb sehr positiv auf.

© Mai Nishikata 2016
© Altraverse GmbH – Hamburg 2018

Game - Lust ohne Liebe – Band 1

7,00 €
Game - Lust ohne Liebe – Band 1
7,4

Handlung

7.0 /10

Konzept

7.0 /10

Lesefluss

8.0 /10

Zeichnungen

8.0 /10

Veröffentlichung

7.0 /10

POSITIV

  • Interessante Handlung
  • Gutes Charakterdesign

Kommentare