Vorschau: Shadow of the Tomb Raider

Achtung: Die Aussagen in dieser Vorschau reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Vor Kurzem lud Square Enix einige Presse-Vertreter zu einem Event an, bei dem das neueste Abenteuer von Lara Croft vorgestellt wurde und auch über eine Stunde angespielt werden konnte. Dabei waren auch wir anwesend und konnten uns von den Spiel überzeugen. Unsere Eindrücke findet ihr hier.

Das Action-Adventure »Shadow of the Tomb Raider« erscheint voraussichtlich am 14. September 2018 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC.

>> »DRAGON QUEST XI: Streiter des Schicksals« bei Amazon vorbestellen

Eine lebendige Stadt

Einen großen Teil verbringt man im Laufe des Spiels in der Stadt Paititi, die sich im tiefsten Dschungel von Peru versteckt. Diese soll, wie die Story-Autorin Jill Murray verriet, dreimal so gross sein, wie das größte offene Areal aus »Rise of the Tomb Raider«. Das Besondere an der Stadt ist, dass sie sich wirklich lebendig anfühlt. Wenn man als Lara durch die Stadt wandert hört man verschiedenste Sprachen und sieht unterschiedliche Kleidungen und Architekturen. Die Grafik von »Shadow of the Tomb Raider« wirkt auf den ersten Blick fantastisch. Im Vergleich zum letzten Teil konnte man sich sogar nochmal steigern und der Dschungel wirkt wirklich wie aus einem Guss.

Außerhalb von der Stadt wartet der finstere und vor Gefahren strotzende Dschungel. Dort sind, wie von der Reihe gewohnt, einige Gräber versteckt, die entdeckt werden wollen. Diese sollen im neuesten Teil deutlich schwieriger und gefährlicher ausfallen. Das Grab, das uns vorgestellt wurde, präsentierte sich bereits sehr düster und wartete mit mehreren tödlichen Gefahren auf. Am Ende tauchte dabei sogar plötzlich eine riesige Apparatur auf, die mit Flammen und rasiermesserscharfen Sägeblättern gespickt war und einen kleinen Vorgeschmack auf die Gefahren im fertigen Spiel darbot.

Schleichen statt ballern

Einen deutlich größeren Stellenwert bekommt im neuen Teil auch der Stealth-Modus. Es gibt deutlich mehr Möglichkeiten als in den bisherigen Ablegern, die Feinde leise auszuschalten. Zum Beispiel wurden neue, vergiftete Pfeile eingeführt, die Gegner nicht sofort ausschalten. Diese bekommen dadurch nämlich Halluzinationen und ballern panisch um sich, wodurch man gleich mehrere Feinde auf einmal erledigen kann. Desweiteren kann Lara sich mit Matsch bedecken und sich in Gebüschen verstecken, um unentdeckt voranzukommen. Natürlich gibt es aber auch im neuen Teil wieder die Möglichkeit die Feinde mit ordentlich Waffengewalt auszuschalten.

Außerdem werden in diesem Teil nun auch deutlich verbesserte Unterwasserpassagen geboten. Man kann sich unter Wasser nun wirklich frei bewegen, wodurch dem Spieler einige neue Möglichkeiten gegeben werden, um die Spielewelt zu erforschen.

Fazit

Das bisher Gesehene hat mich bereits überzeugt, dass auch der neuste Teil der »Tomb Raider«-Reihe ein spannender AAA-Titel wird. Die neuen Werkzeuge, die der Entwickler Eidos Montréal dem Spieler gibt, sind wirklich eine Bereicherung und passen zudem fantastisch zur etwas reiferen Lara. Die Welt sieht wunderbar aus und die Stadt Paititi weiß schon nach wenigen Minuten zu begeistern. Wenn die Geschichte im Laufe des Spiels nicht nachlässt, steht einem fantastischen Action-Adventure nichts mehr im Wege.