Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji | Blu-ray

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Das Animationsstudio Group TAC (bekannt für ihre Werke wie z. B. »Baki«, »Black Blood Brothers« und »Grenadier«) veröffentlichte 1987 den Anime-Film »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« (OT »Genji Monogatari«). In Deutschland wurde der Film von Anime House lizenziert und erscheint am 15. Juni 2018 auf DVD und Blu-ray. Wir durften uns für euch vorab die Blu-ray-Version vom Film ansehen. Ob uns die erste Anime-Adaption des ersten Romans der Weltgeschichte überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 1987
Genre: Drama, Historical, Romance
Publisher: Anime House
Laufzeit: ca. 107 Minuten
FSK: 12
Ton: DTS-HD Master
Audio 2.0 Stereo
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch

genji monogatari – die geschichte von prinz genji

»Vielleicht habe ich sie in Euch gefunden? Die eine Person, die meinem Herzen nahe ist …« Prinz Genji, genannt »Hikaru« – »der Strahlende«, ist der »Star« am Kaiserhof. Der Sohn einer Nebenfrau, aus politischen Gründen zum einfachen Hofbeamten hinabgestuft, ist der Lieblingssohn des Kaisers; er ist attraktiv, gebildet, und begabt. Die Frauen träumen von ihm – die Männer träumen davon, so wie er zu sein. Doch glücklich ist Genji nicht: Im Innersten einsam, getrieben von einer unbestimmten Sehnsucht, stürzt er sich in eine Affäre nach der anderen. Damit zieht er nicht nur den Hass politischer Rivalen auf sich – auch die Eifersucht einer verlassenen Geliebten hat tödliche Folgen …

Meiner Meinung nach erscheint bei Anime House mit »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« ein richtiger Anime-Klassiker zum ersten Roman der Weltgeschichte, der mit einem interessanten Setting, einem schönen Soundtrack und einer gelungenen Animation zu der Zeit zu überzeugen weiß.

»Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« präsentiert das alte Japan und entführt an den japanischen Kaiserhof der Heian-Periode (794 bis ca. 1185). Die Heian-Zeit war eine friedliche Periode, die es den Hofadligen erlaubte, sich fast ausschließlich auf Vergnügen und ästhetische Genüsse wie der Kunst, Musik und Literatur zu konzentrieren, ohne sich mit lästigen Angelegenheiten wie der Verwaltung des Landes befassen zu müssen.

Als Verfasserin des Romans gilt die Hofdame Murasaki Shikibu (ca. 978 bis ca. 1014), die wahrscheinlich aus einem literarisch begabten Nebenzweig der bedeutenden Fujiwara-Familie stammte. Ihr Werk rund um Prinz Genji wurde Anfang des 11. Jahrhunderts vollendet und erhielt zahlreiche Adaptionen für die Bühne, als Realfilm und Manga sowie Anime. Die Charaktere und Episoden sind zudem beliebte Themen für Malerei, Holzschnitt und Objektdekoration.

deutsche umsetzung

Bei der deutschen Synchronisation von »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits überzeugen die deutschen Dialoge auf ganzer Linie, jedoch wurde dem Film eine eher durchschnittliche Synchronisation spendiert. Die meisten Charaktere an sich – besonders die Hauptrolle mit Prinz Genji – wurden recht optimal besetzt, während wenige Rollen eher suboptimal besetzt wurden. Das Schauspiel der Synchronsprecher an sich war weitestgehend sehr gelungen und überzeugend. Der Schwerpunkt bei diesem Film liegt insbesondere bei den Dialogen und die wurden recht gut übermittelt.

Beim schauen des Filmes stießen mir zwei Szenen sehr negativ auf. In einer Szene gab es eine Menschenmasse zu sehen. In diesem Moment hört man dem deutschen Dialog zu, doch die Stimmen der Masse waren auf japanisch. Beim ersten Mal war ich sehr überrascht, neben dem deutschen Dialog auch etwas Japanisches zu hören. In einer anderen Szene spielten einige am Hofe mit Murasaki. Auch diese Szene wurde nicht vertont und man hörte die japanischen Stimmen der Charaktere. Die beiden Szenen an sich sind im Ganzen betrachtet eher nebensächlich, aber bei einer deutschen Umsetzung aus meiner Sicht ein Unding.

Für die deutsche Umsetzung beauftragte Anime House die Heilbronner LAB SIX sound & media solutions (»Gate«). Die Dialogregie führte dabei Antonio F. Lopes (»Gate«), während Timo R. Schouren (»Overlord«) das Dialogbuch verfasste. In der Hauptrolle als Prinz Genji war Moritz Brendel (Lancer, Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works) zu hören. Den kompletten deutschen Sprechercast seht ihr unten in unserer Auflistung.

Charakter Synchronsprecher
Prinz Genji Moritz Brendel (Lancer, Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works)
Yugao Helene Aderhold (Panache Fure Kalgi, Gate)
Ukon Tamara Theisen (Nanami Kuribayashi, Gate)
Koremitsu Mario Pitz (Archer, Gate)
Sadaijin (Minister zur Linken) Frank Lienert-Mondanelli (Bartholomeo, Gate)
Aoi no ue (Frau Aoi) Natasha Rikanovic (Mari Kurokawa, Gate)
Tou no Chujo Gabriel Kemmether (Norma Co Igloo, Gate)
Rokujo Miyasundokoro Katharina Gebauer (Lady Morcar, Sherlock Holmes)
Udaijin (Minister zur Rechten) Hans-Georg Panczak (Emporio Ivankov, One Piece)
Kokiden Sabine Unger (Mrs. Neddy, Der grüne Finger)
Fujitsubo Diana Gantner (Delilah, Gate)
Reizei Carolin Schär (Neil Hunter, Am Fuß der Blauen Berge)
Kitayama no Sozu Gerhard Jilka (Nicolas Brown, GANGSTA.)
Murasaki Christina Rieth (Myuute Luna Sires, Gate)
Shonagon Judith Lilly Raab (Persia, Gate)
Suzaku Alexander Darkow (Cicero La Moltose, Gate)
Oborozukiyo Chantal Busse (Mary Morstan, Sherlock Holmes)
Kiritsubo Herbert Schäfer (Karl Tanner, Game of Thrones)
Koso Ekkehardt Belle (Smoker, One Piece)

Ihr könnt euch »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Die Anime-Adaption von »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« basiert auf den Roman von Murasaki Shikibu. Animiert wurde der Film beim Studio Group TAC (»Baki«, »Black Blood Brothers«, »Grenadier«) unter der Regie von Gisaburou Sugii (»Das Leben des Budori Gusko«). Das Charakterdesign kam von Yasuhiro Nakura (»Die Mumins – Der Komet im Mumintal«).

Bei Anime House erscheint der Film auf Blu-ray im Format 16:9 mit einer Auflösung von 1080p. »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« dürfte bei mir selbst der wohl älteste Anime-Film sein, den ich mir je angesehen habe. Trotz seinen 31 Jahren fand ich die Animation und das Bild mehr als nur gelungen. Selbstverständlich kann man den Film nicht mit den Filmen von heute oder etwas Älteren vergleichen, aber nichtsdestotrotz überzeugt der Film in diesem Bereich und besitzt seinen ganz eigenen Charme.

Die Anime-Adaption entstand anlässlich des 100. Jubiläums der Asahi Shinbun sowie der 30. Jubiläen von TV Asahi und Herald Films. Der Film wurde seitens dem Studio Group TAC animiert und überzeugt in betörenden Bildern im Stil klassischer Farbholzschnitte. Regisseur Gisaburo Sugii ist es wahrhaftig gelungen, uns mit dieser Adaption in die Heian-Periode zu entführen.

soundtrack

Für den Soundtrack beim Film war der japanische Musiker Haruomi Hosono (»Night On The Galactic Railroad«) zuständig. Seine internationale Bekanntheit erhielt er als Bandmitglied des Yellow Magic Orchestra. Der ersten Anime-Adaption von »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« hat er einen unglaublichen Soundtrack spendiert. Die instrumentalen Musikstücke erinnern absolut an das alte Japan und haben optimal zur Atmosphäre beigetragen. Verwendet wurden beispielsweise die Instrumente Koto, Shakuhachi und Kotsuzumi.

In einigen Szenen wurde zudem bewusst auf einen Soundtrack verzichtet, und man horchte nur den Dialogen der Charaktere und hörte im Hintergrund beispielsweise nur das flackern der Kerzen/Flammen. Leider gab es auch einige Momente, die meiner Meinung nach nicht so ganz gut untermalt wurden. Dramatische Parts wurden mit einem sehr lauten Soundtrack untermalt, der dann abrupt im nächsten Moment komplett eingestellt wurde. Die Idee dahinter kann ich nachvollziehen. Mir persönlich gefiel dieser Bruch in diesen Momenten jedoch nicht so ganz.

>> Oder einfach direkt im Anime House-Shop erwerben

verpackung und extras

»Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« erscheint bei Anime House in einer einfachen Amaray auf DVD und Blu-ray. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 22,95 Euro bei der DVD und 24,95 Euro bei der Blu-ray. Der Publisher spendiert dem Film neben einem Wendecover mit neuem Artwork und ohne die FSK-Angabe weiterhin noch ein 16-seitiges Booklet.

In dem Booklet befinden sich sehr interessante Hintergrundinformationen zur Verfasserin Murasaki Shikibu sowie zur Geschichte von Prinz Genji. Weiterhin werden noch einige Themen näher erläutert, die in dem Film beziehungsweise zu der Zeit der Handlung eine wesentliche Rolle spielten. Auf der Disc selbst gibt es nur ein paar Trailer.

fazit

Mit »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« erscheint meiner Meinung nach bei Anime House ein richtiger Anime-Klassiker zum ersten Roman der Weltgeschichte, der mit einem interessanten Setting, einem schönen Soundtrack und einer gelungenen Animation zu der Zeit zu überzeugen weiß. Die Handlung spielt am japanischen Kaiserhof in der Heian-Periode (794 bis ca. 1185) und erzählt die Geschichte vom Prinzen Genji, der sich dem Vergnügen am Hofe konzentrierte.

Die Geschichte rund um Prinz Genji ist in Japan wie beispielsweise bei uns die Werke von William Shakespeare bekannt. Ich selbst habe bis jetzt nur wenig über das Werk gewusst. Als Anime House die Lizenz an diesem doch sehr alten Film-Klassiker bekannt gab, habe ich mich sehr auf die Veröffentlichung gefreut. An sich konnte mich der Film recht gut unterhalten und ist in der aktuellen Zeit eine sehr gute Abwechslung.

Neben der Handlung gefielen mir insbesondere die Dialoge des Filmes, die im deutschen sehr gut verfasst wurden. Der Fokus liegt nämlich insbesondere bei den Dialogen der Charaktere. Durch den unglaublichen Soundtrack von Haruomi Hosono fühlte man sich durch die Koto, Shakuhachi und Kotsuzumi richtig in der Heian-Zeit und konnte den Film dadurch bestens genießen. Die deutschen Synchronsprecher lieferten auch weitestgehend eine optimale Arbeit, auch wenn es ein paar kleine suboptimale Umsetzungen bei der Synchronisation gab.

Trotz seines hohen Alters (31 Jahre) sind die Animationen und Bilder bei »Genji Monogatari – Die Geschichte von Prinz Genji« gelungen. Wer sich für die Geschichte von Prinz Genji oder allgemein für die alten Werke aus Japan interessiert, dem kann ich den Film nur wärmstens weiterempfehlen.

© Asahi Shinbun-sha / TV Asahi / Kadokawa Pictures

Genji Monogatari - Die Geschichte von Prinz Genji

24,95 €
Genji Monogatari - Die Geschichte von Prinz Genji
6,8

Handlung

6.5 /10

Konzept

6.5 /10

Deutsche Umsetzung

5.0 /10

Bild und Animation

8.0 /10

Soundtrack

8.0 /10

Verpackung und Extras

6.5 /10

POSITIV

  • Booklet
  • Soundtrack
  • Deutsche Dialoge (Dialogbuch)