The Eccentric Family – Volume 2 | Blu-ray

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Das Animationsstudio P.A. Works (bekannt für ihre Werke wie z. B. »Angel Beats!«, »Another« und »Nagi no Asukara«) veröffentlichte 2013 den Anime »The Eccentric Family«. In Deutschland wurde die Serie von Universum Anime lizenziert und erschien von Mai bis Juni 2018. Wir durften uns für euch die Blu-ray-Version des zweiten Volumes ansehen. Ob uns die Slice of Life Geschichte rund um den Tanuki Yasaburo am Ende überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2013
Genre: Slice of Life, Comedy, Demons, Drama, Fantasy
Publisher: Universum Anime
Laufzeit: ca. 165 Minuten
FSK: 12
Ton: DTS-HD 5.1 MA
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: 07-13

the eccentric family

In Kyoto leben, getarnt unter den Menschen, Tanuki und Tengu in einem fragilen Gleichgewicht. Die Domäne der Menschen ist die Stadt, die der Tengu ist der Himmel und die Tanuki bevölkern den Boden. Tanuki Yasaburo Shimogamo ist der dritte Sohn der Shimogamo-Tanuki-Familie. Sein Vater, Soichiro, war das Oberhaupt der Tanuki-Gemeinde, hochverehrt auch bei den Tengu. Als dieser eines Tages von Menschen, genauer gesagt von den Mitgliedern des Friday-Clubs, als Tanuki-Hotpot aufgegessen wurde, gerät das fragile Gleichgewicht aus den Fugen. Wer aber könnte in seine Fußstapfen treten?

Meiner Meinung nach erscheint mit »The Eccentric Family« bei Universum Anime ein sehr gelungener Anime, der mit seinen Comedy-Momenten zu unterhalten weiß, aber auch ernste Themen und gefühlsvolle Momente perfekt in Szene setzt.

Die Anime-Adaption von »The Eccentric Family« basiert auf die gleichnamige Novel von Tomihiko Morimi, die in Japan im Jahr 2007 auf den Markt kam. Im Jahr 2015 veröffentlichte Tomihiko Morimi einen Folgeband seiner Novel. Die erste Staffel von »The Eccentric Family« deckt seinen ersten Band ab, während die zweite Staffel den Folgeband adaptiert.

In Japan feierte die Anime-Serie ihre Premiere in der Sommer-Season 2013 und lief vom 7. Juli bis zum 29. September. Die zweite Staffel lief in der Frühjahrs-Season 2017 vom 9. April bis zum 36. Juni. Beide Staffeln umfassen je zwölf Episoden.

Tomihiko Morimis Werk erhielt im Jahr 2013 zudem eine Manga-Adaption. Der Manga umfasst insgesamt vier Bände und erschien vom 30. April 2013 bis zum 29. Mai 2015. Für die Zeichnungen war Yuu Okada zuständig.

deutsche umsetzung

Für die deutsche Umsetzung beauftragte Universum Anime die Neue Tonfilm München GmbH (»Ancien und das magische Königreich«, »Death Parade«). Eva Schaaf (»Death Parade«) war dabei für die Dialogregie sowie das Dialogbuch zuständig. Den kompletten Sprechercast sowie das zuständige Team für die deutsche Umsetzung seht ihr in den beiden Screenshots.

Bereits im ersten Volume gefiel mir die deutsche Synchronisation von »The Eccentric Family« ausgesprochen gut. Das hohe Niveau finden wir auch im zweiten und gleichzeitig letzten Volume wieder. Die deutschen Synchronschauspieler überzeugen erneut in ihren jeweiligen Rollen und passen wie die Faust aufs Auge. Die Dialoge wurden gut verfasst und von allen Sprechern recht flüssig und glaubhaft übermittelt.

Ihr könnt euch »The Eccentric Family« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Die Anime-Adaption von »The Eccentric Family« entstand im Animationsstudio P.A. Works (»Angel Beats!«, »Another«, »Nagi no Asukara«) unter der Regie von Masayuki Yoshihara (»Eden of The East«). Das Charakterdesign kam von Kousuke Kawatsura, der sich nach dem Konzept von Kouji Kumeta richtete.

Bei Universum Anime erscheint die Serie auf Blu-ray im Format 16:9 mit einer Auflösung von 1080p. Mit »The Eccentric Family« liefert P.A. Works wiedermal eine absolut gelungene Arbeit in Sachen Animation ab. Ein besonderes Highlight bei diesem Anime sind definitiv die Hintergründe, die einen extremen Kontrast zu den Charakteren darstellen. Dieser starke Kontrast fiel mir bereits im Trailer sofort auf und verleiht der Serie dadurch seinen eigenen Charme.

Worin sich »The Eccentric Family« ebenfalls stark von anderen Anime-Serien unterscheidet, sind definitiv die Darstellung der Ohren. Die sind nicht wirklich übersehbar und in solch einer Form habe ich diese bis jetzt noch in keiner anderen Serie je gesehen. Die Blu-ray-Version der Serie überzeugt mit einer kräftigen Farbstärke und einem schönen hochauflösenden Bild.

soundtrack

Für den Soundtrack der Serie war Yoshiaki Fujisawa (»Gate«) zuständig. Die locker-flockige Atmosphäre von »The Eccentric Family« wurde musikalisch sehr gut untermalt. Auch die ernsten und emotionalen Szenen wiesen einen sehr passenden Soundtrack auf und sorgten für die richtige Atmosphäre in den jeweiligen Momenten.

Die gesamte erste Staffel über begleitet uns ein Opening-Song sowie zwei Ending-Songs. Den Opening-Song steuerte die japanische Musikgruppe »milktub« bei. Der Song trägt den Titel »Uchouten Jinsei« und wird von der ersten bis zur zehnten sowie in der zwölften Episode als Opening verwendet.

Der erste Ending-Song trägt den Titel »Qué Será, Será« und wird von der vierköpfigen Popband »fhána« gesungen. Der Song wird von der ersten bis zur elften Episode der Serie über als Ending verwendet. In der letzten Episode hören wir den Opening-Song als Ending-Song. In dem unteren Video könnt ihr euch das Ending der Serie anhören.

review_ksm

verpackung und extras

»The Eccentric Family« ist bei Universum Anime in insgesamt zwei Volumes in einer Amaray auf DVD und Blu-ray erhältlich. Ein Sammelschuber für die Serie wurde bisher nicht angekündigt. Als Extras gibt es auf der Disc die japanischen TV-Spots.

fazit

Hiermit endet nun die erste Staffel der SoL-Serie »The Eccentric Family«. Die restlichen sieben Episoden waren gepackt mit Spannung, Drama und Comedy. Das Ganze wurde miteinander sehr flüssig und richtig gut kombiniert. Selbst innerhalb einer Episode blieb sich die Serie seinem ganz einem Charme treu und präsentiere seine vielerlei Facetten.

Mir persönlich hat »The Eccentric Family« – in Anbetracht aller Episoden – sehr gut gefallen. Der Serie gelang es mich in jeder einzelnen Episode zu unterhalten. Mal grinst man mit den Charakteren und im anderen Moment kann man ihre Trauer nachempfinden. Das zweite Volume enthüllt die Wahrheit hinter dem Tod von Yasaburos Vater und wer ihn sozusagen an den Freitags-Club verkauft hat.

Die emotionalen Momente zwischen den Shimogamo-Brüdern wurden aus meiner Sicht bestens dargestellt und man fühlte regelrecht mit den Charakteren. Besonders als Yasaburo, der normalerweise wie die Sonne strahlt, niedergeschlagen war und man ihn in diesem Moment einfach nur still und leise vor dem Bildschirm erlebt.

Trotz der doch dramatischen Enthüllungen und den emotionalen Momenten, vergisst »The Eccentric Family« seinen eigenen Charme nicht. Die Szenen werden gekonnt mit einer Prise Comedy aufgelockert und die Zuschauer dadurch bestens unterhalten. Nachdem ich nun die gesamte erste Staffel gesehen hab, kann ich euch die Serie nur wärmstens ans Herz legen. Hier erwartet euch eine bezaubernde Anime-Serie.

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee
© 2018 Universum Film GmbH. Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland. All Rights Reserved.

The Eccentric Family – Volume 2

32,99 €
The Eccentric Family – Volume 2
8,2

Handlung

8.0 /10

Konzept

8.0 /10

Deutsche Umsetzung

9.5 /10

Bild und Animation

8.5 /10

Soundtrack

9.0 /10

Verpackung und Extras

6.0 /10

POSITIV

  • Schöner Soundtrack
  • Sehr gute deutsche Umsetzung