Made in Abyss – Volume 1 | Blu-ray

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Das Animationsstudio Kinema Citrus (bekannt für ihre Werke wie »Norn9« und »Tokyo Magnitude 8.0«) veröffentlichte im Jahr 2017 den Anime »Made in Abyss«. In Deutschland wurde die Serie von Universum Anime lizenziert und erscheint seit dem 3. August 2018. Wir durften uns für euch die Blu-ray-Version des ersten Volumes ansehen. Ob uns die Geschichte rund um die zwölfjährige Riko und dem Roboter-Jungen Reg überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2017
Genre: Adventure, Fantasy, Drama, Sci-Fi
Publisher: Universum Anime
Laufzeit: ca. 165 Minuten
FSK: 12
Ton: DTS-HD 2.0
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Episoden: 01-07

made in abyss

Das unterirdische Höhlensystem namens Abyss ist der letzte weitgehend unerforschte Ort auf dieser Welt. Niemand weiß wie tief der gigantische Abgrund reicht, der von wundersamen Kreaturen bewohnt wird und wo sich unzählbare mysteriöse Relikte befinden. In der Stadt Ôzu am Rande des Abgrunds, lebt das kleine Mädchen Riko. Sie träumt seit jeher davon in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten und als Höhlentaucherin die Geheimnisse des Höhlensystems zu erforschen. Eines Tages trifft sie bei einer Expedition in der obersten Tiefenschicht des Abyss auf einen kleinen Jungen mit mechanischen Armen, der ihr das Leben rettet und sich als Roboter herausstellt. Zusammen begeben sie sich fortan auf eine abenteuerliche Reise, um den sagenumwobenen Mysterien des Höhlensystems auf den Grund zu gehen …

Meiner Meinung nach erscheint bei Universum Anime mit »Made in Abyss« eine interessante Fantasy-Serie mit Moe-Charakteren und einem hervorragenden Soundtrack.

Die Anime-Adaption von »Made in Abyss« basiert auf die gleichnamige Manga-Reihe von Akihito Tsukushi, die seit August 2013 beim Take Shobo-Verlag in Japan erscheint. Der originale Manga startete im Jahr 2012 als Web-Comic. Die Manga-Reihe umfasst bis zum heutigen Tag insgesamt sieben Bände. Hierzulande wurde die Reihe vom Altraverse-Verlag lizenziert und erscheint seit Juni 2018 im Großformat für je 10 Euro pro Band.

In Japan lief die Anime-Adaption in der Sommer-Season 2017 vom 7. Juli bis zum 29. September. Hierzulande war die Serie nicht im Simulcast zu sehen. Die dreizehnteilige Anime-Serie adaptiert den Manga bis Kapitel 26 im vierten Band.

Eine zweite Staffel wurde bereits bestätigt und befindet sich derzeit in Arbeit. Neben einer zweiten Staffel wurden zudem zwei Anime-Filme angekündigt, die die Serie zusammenfassen sollen.

deutsche umsetzung

Für die deutsche Umsetzung beauftragte Universum Anime die Berliner EuroSync GmbH (»Grimoire of Zero«, »In This Corner of the World«). Frank Schröder war dabei für das Dialogbuch sowie für die Dialogregie zuständig. Den kompletten Sprechercast sowie das zuständige Team für die deutsche Umsetzung seht ihr in den beiden Screenshots.

»Made in Abyss« hat von Universum Anime eine ausgezeichnete deutsche Synchronisation erhalten. Die meisten Charaktere in der Serie, die einem im ersten Volume vorgestellt werden, sind Kinder. Diese wurden allesamt stimmlich sehr passend besetzt und die jeweiligen Synchronschauspieler haben meiner Meinung nach auch ihre Rollen sehr überzeugend gespielt.

Linda Fölster (Meiko Honma, »AnoHana«) als unsere zwölfjährige junge Protagonistin und Höhlentaucherin Riko sowie Laurine Betz (Killua Zoldyck, »Hunter x Hunter«-Filme) als unser Roboter-Junge Reg passen wie die Faust aufs Auge. Die beiden Synchronschauspielerinnen gefallen mir absolut in ihren Rollen und passen stimmlich total.

Ihr könnt euch »Made in Abyss« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Die Anime-Adaption von »Made in Abyss« entstand im Animationsstudio Kinema Citrus (»Norn9«, »Tokyo Magnitude 8.0«) unter der Regie von Masayuki Kojima (»Black Bullet«). Das Charakterdesign kam von Kazuchika Kise (»Ghost in the Shell: The New Movie«), der sich nach dem Konzept von Akihito Tsukushi richtete.

Bei Universum Anime erscheint die Serie auf Blu-ray im Format 16:9 mit einer Auflösung von 1080p. Mit der Adaption von »Made in Abyss« hat das japanische Studio Kinema Citrus aus meiner Sicht ihr bisher bestes Werk auf den Markt gebracht. Die Reihe von Mangaka Akihito Tsukushi wurde fabelhaft umgesetzt. Die Hintergründe sind wunderschön anzusehen und besonders das Charakterdesign kann sich definitiv sehen lassen und hebt sich noch von der Masse ab.

Sehr gelungen finde ich vor allem die etwas andere Darstellung der Monster, um sie vom Ganzen etwas abzuheben. Die Blu-ray-Version der Serie überzeugt mit hochauflösenden Bildern und sehr kräftigen Farben. Bei dieser Serie kann ich euch nur wärmstens die Blu-ray-Version empfehlen, damit ihr »Made in Abyss« in seiner vollen Pracht genießen könnt.

soundtrack

Für den atemberaubend schönen Soundtrack der Serie war niemand geringeres als der australische Komponist Kevin Penkin (»Norn9«) zuständig. Schon bei der Anime-Serie »Norn9« hat er den Anime-Fans sein Können demonstriert. Bei »Made in Abyss« hat er wahrlich eine Glanzleistung abgeliefert und sämtliche Episoden vortrefflich musikalisch untermalt. Kevin Penkin hat mit seiner Arbeit immer für die passende musikalische Untermalung gesorgt und die Atmosphäre dadurch erheblich gesteigert.

In der ersten Episode hören als Opening den Song »Underground River«. Der Song-Text ist dabei auf englisch und wird von Raj Ramayya gesungen. Mir persönlich hat der Song für die erste Episode ausgesprochen gut gefallen. Von meiner Seite aus hätte man diesen gerne auch für die restlichen Episoden als Opening nutzen können, aber ab der zweiten Folge erhalten wir bis zum Ende dann ein japanisches Lied. In dem unteren Video könnt ihr euch die instrumentale Version des Songs anhören.

Von der zweiten bis zur letzten Episode erhalten wir als Opening den Song »Deep in Abyss«. Dieser wird von den beiden Protagonisten der Serie Riko (CV: Miyu Tomita) und Reg (CV: Mariya Ise) gesungen. In dem unteren Video könnt ihr euch den Opening-Song anhören.

Insgesamt gibt es zwei Ending-Songs von »Made in Abyss«. Der erste Song trägt den Titel »Tabi no Hidarite, Saihate no Migite« und wird von der zweiten bis zur neunten Episode genutzt. Wie der Opening-Song wird auch das Ending von den beiden Protagonisten der Serie Riko (CV: Miyu Tomita) und Reg (CV: Mariya Ise) gesungen. In dem unteren Video könnt ihr euch den Ending-Song anhören.

review_ksm

verpackung und extras

Universum Anime veröffentlicht die dreizehnteilige Serie in insgesamt zwei Volumes als Limited Collector’s Edition in einer Klappdeckelschachtel auf DVD und Blu-ray. Als Extra gib es japanische TV-Spots und Trailer, ein Postkartenset, Premieren-Event, ein 40-seitiges Booklet sowie »The Making of Made in Abyss 01«.

fazit

Mit »Made in Abyss« erscheint bei Universum Anime eine interessante Fantasy-Serie mit Moe-Charakteren und einem hervorragenden Soundtrack. In der Serie geht es um die zwölfjährige Riko, die in die Fußstapfen ihrer Mutter treten möchte, und auf einer Expedition auf den Roboter-Jungen Reg trifft und sich ihre Welt dadurch schlagartig ändert.

Bevor ich einen Blick in die Anime-Serie geworfen hab, las ich mir den ersten Band der Reihe durch. Dort fiel mir der Einstieg relativ schwer. In der ersten Folge der Anime-Adaption hat man die Anfangshandlungen aus dem Manga leicht verändert und in eine andere Reihenfolge gebracht. Mir persönlich gefiel der Einstieg der Anime-Serie deutlich besser, als dies beim Manag der Fall war. Sehr interessant war dabei, dass Schöpfer Akihito Tsukushi beim »The Making of Made in Abyss 01« enthüllte, dass er ebenfalls den Anime-Einstieg wesentlich besser fand. Er gab sogar preis, dass er das Team rund um die Adaption bat, den Einstieg anders als im Manga zu gestalten.

Die Geschichte rund um Riko und Reg wurde im ersten Volume gut erzählt und die Spannung stieg von Folge zu Folge. Besonders die Arbeit des japanischen Studios Kinema Citrus gefällt mir total. Die Hintergründe sind wunderschön dargestellt und das Charakterdesign kann sich auch definitiv sehen lassen. Das Ganze wird dann noch mit dem atemberaubend schönen Soundtrack vom australischen Komponist Kevin Penkin unterstreicht. Das Sah­ne­häub­chen dabei ist die deutsche Umsetzung seitens Universum Anime und dem zuständigen Studio.

Ich kann euch »Made in Abyss« nur wärmstens weiterempfehlen. Die Serie hat einiges zu bieten und allein für den Soundtrack und der schönen Arbeit von Kinema Citrus definitiv ein Blick wert. Aufgrund der jungen Charaktere sollte man hier keine harmlose Reise ins Abyss erwarten, denn bereits im ersten Volume wird den beiden Protagonisten gefährlicher Schaden zugefügt.

©2017 Akihito Tsukushi, TAKE SHOBO/MADE IN ABYSS PARTNERS. All rights reserved.
© 2018 Universum Film GmbH. Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland. All Rights Reserved.

Made in Abyss – Volume 1

46,99 €
Made in Abyss – Volume 1
8,8

Handlung

7.0 /10

Konzept

7.0 /10

Deutsche Umsetzung

10.0 /10

Bild und Animation

10.0 /10

Soundtrack

10.0 /10

POSITIV

  • Bild und Animation
  • Deutsche Synchronisation
  • Wunderschöner Soundtrack