12 Jahre – Band 6 | Manga

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Seit 2012 erscheint beim »Ciao«-Magazin von Shogakukan die Reihe »12 Jahre« (OT »12-sai.«) von Nao Maita und bis heute wurden insgesamt vierzehn Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich der Carlsen-Verlag die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit August 2017. Wir durften einen Blick in den sechsten Band werfen. Ob uns die Liebesgeschichten rund um Hanabi und ihrer Freundin Yui weiterhin überzeugen konnten, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2012
Genre: Romance, School, Shoujo
Publisher: CARLSEN Manga!
Mangaka: Nao Maita
Typ: Manga
Bände: bisher 14

12 jahre

Hanabi lernt, dass ein Versprechen nicht immer für die Ewigkeit hält. Die Gefühle der Menschen können sich von heute auf morgen jeder Zeit ändern und so ein Versprechen dabei an Wert verlieren. Doch was wird aus dem Versprechen von Takao an sie? Er möchte sie nämlich gerne küssen. Nur gut das Marin ihrer Freundin Hanabi zur Seite steht. Nach dem Gespräch steht es fest: Hanabi wird Takao fragen, wann er sie denn das nächste Mal küssen wird. Doch leichter gesagt als getan. Sobald Hanabi ihrem Freund die Frage stellen möchte, bekommt sie weiche Knie und flitzt davon. Da die persönliche Ansprache nicht klappt, möchte sie es per Telefon versuchen. Aus diesem Anlass fragt sie Takao nach seiner Nummer, doch alle Mädchen aus der Klasse bekommen dies selbstverständlich mit. Takaos Nummer ist nun kein Geheimnis mehr und er erhält viele Anrufe der Mädchen aus der Klasse, die nach seiner Begrüßung direkt wieder auflegen. Doch Hanabi fasst sich ans Herz und bringt die Worte über ihre Lippen.

Hanabis Bruder drückt beim Haustelefon auf die Wahlwiederholungstaste, da er seine Mutter anrufen möchte. Doch der letzte Anruf ging an Takao und dadurch hat er nun ohne es zu Wissen den »geheimen« Freund seiner kleinen Schwester angerufen. Überrascht über die männliche Stimme am Telefon, fragt er Hanabi, ob sie einen Jungen angerufen habe. Sie verneint die Frage. Später plagen sie Schuldgefühle, da sie ihrem Bruder nicht die Wahrheit gesagt hat. Sie entscheidet sich dafür, ihrem Bruder von ihrem festen Freund Takao zu erzählen. Zu Hause erzählt sie ihrem Bruder von ihrer Beziehung, doch dieser ist absolut dagegen…

nao maita

Nao Maita ist am 2. März (Jahr unbekannt) in Okayama, einer japanischen Hafenstadt an der Mündung des Asahi-Flusses, geboren. Ihr Sternzeichen ist Fische und ihre Blutgruppe ist A. Sie debütierte im Jahr 2007 mit ihrem Oneshot »Douchi ga Akuma YO?«, welcher ebenfalls bei Shogakukans »Ciao«-Magazin erschien. Bis heute hat sie insgesamt fünf Manga-Reihen veröffentlicht und mit »12 Jahre« feiert sie hierzulande ihr Debüt.

Von all ihren Titeln hat bis heute nur ihre Manga-Reihe »12 Jahre« eine Anime-Adaption in Form einer OVA (zwölf Episoden, je elf bis dreizehn Minuten) sowie einer Anime-Serie (24 Episoden, je 24 Minuten) erhalten. Die OVAs erschienen von 2014 bis 2015 und die TV-Serie erschien im Jahr 2016. Hierzulande wurde die TV-Serie von keinem Publisher lizenziert und ist folglich weder in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln noch in deutscher Sprachfassung erhältlich.

veröffentlichung

»12 Jahre« erscheint im Taschenbuch-Format 11,50 x 17,50 cm. Der sechste Band der Reihe weist insgesamt 192 Seiten auf und beinhaltet die fünf Kapitel »Das Versprechen 4«, »Das Versprechen 5«, »Das Versprechen 6«, »Das Gerücht« und »Die Verwirrung 1«. Am Ende gibt es die gewohnte Fanart-Ecke sowie einen Kommentar der Mangaka.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »12 Jahre«

>> Oder einfach direkt im Carlsen-Shop erwerben

fazit

Vorhang auf für den sechsten Band von »12 Jahre«: Diesmal dürfen wir uns auf einige unterhaltende Geschichten rund um die zwölfjährigen freuen. Hanabi setzt sich mit Versprechen auseinander und erzählt ihrem großen Bruder von ihrer Beziehung. Diese Kapitel fand ich sehr gut umgesetzt und auch spannend zugleich.

Wie nicht anders zu erwarten war, ist ihr Bruder gegen die Beziehung. Er findet, dass sie mit zwölf Jahren einfach noch zu jung für eine feste Beziehung ist. Sehr schön zu sehen waren dabei die Anstrengungen von Hanabi, da sie nicht mit Takao Schluss machen wollte. Selbstverständlich nutzte Kokoa die Gunst der Stunde und gab alles dafür, damit die Beziehung der beiden in die Brüche geht.

Ebenfalls schön zu lesen war das Kapitel »Das Gerücht«. In diesem Kapitel ging es um das Mädchen Kako aus der Nachbarklasse. Die Geschichte rund um ihre Liebe war richtig zuckersüß zu lesen. Das Kapitel sorgte so richtig für frischen Wind und ich würde mich in Zukunft über mehr solcher Kapitel freuen.

Gegen Ende des Bandes ging es dann um Aoi und Hiyama. Hier kämpft Aoi mit den Veränderungen ihres Körpers, da sie anscheinend in der Klasse den größten Brustumfang hat. Die Jungs starren sie regelrecht an und auch Hiyama kann seine Augen nicht von ihr lassen. Die Verunsicherung von Aoi und ihre Zurückhaltung wurden aus meiner Sicht sehr gut dargestellt.

Der sechste Band von »12 Jahre« war wiedermal einfach nur spitze und super zu lesen. Ich freue mich bereits jetzt schon auf die Fortsetzung im siebten Band und frage mich, was uns Mangaka Nao Maita noch so alles erzählen wird. Nach dem fiesen Cliffhanger, der wiedermal nichts gutes zu verheißen mag, stehen im nächsten Band wohl Aoi und Hiyama im Fokus. Ein alter Rivale zeigt sich und wird wohl sicherlich für viel Ärger sorgen.

© 2013 Nao MAITA・All rights reserved.
© 2018 CARLSEN Verlag GmbH

12 Jahre – Band 6

5,99 €
12 Jahre – Band 6
8,1

Handlung

8.5 /10

Konzept

8.5 /10

Lesefluss

8.5 /10

Zeichnungen

8.5 /10

Veröffentlichung

6.5 /10

POSITIV

  • Niedliche Story
  • Sympathische Charaktere