So sieht das zweite Volume von »Mirai Nikki« aus

Im kommenden Monat veröffentlicht KAZÉ Anime die ersten Folgen von »Mirai Nikki« auf DVD und Blu-ray. Mittlerweile präsentiert der Publisher auf seiner Webseite auch das Cover des zweiten Volumes, das ihr weiter unten im Artikel findet.

Das erste Volume der 26-teiligen Anime-Serie kommt am 28. September in den Handel und enthält die ersten sechs Episoden mit deutscher und japanischer Sprachausgabe. Außerdem werden ein Sammelschuber, ein Aufnäher, zwei Buttons, ein Memory-Spiel, ein Booklet, ein Handy-Hintergrund zum Downloaden sowie das Clear-Opening und -Ending als Extra geboten. Die UVP beträgt 43,95 Euro für die Blu-ray und 39,95 Euro für die DVD. Das zweite Volume folgt am 26. Oktober 2018.

Die Serie »Mirai Nikki« basiert auf dem gleichnamigen Manga von Sakae Esuno, der mit zwölf Bänden abgeschlossen ist. Hierzulande ist die Reihe beim Egmont-Verlag erhältlich.

Bei Amazon vorbestellen:
>> Vol. 1 (DVD | Blu-ray)
>> Vol. 2 (DVD | Blu-ray)
>> Vol. 3 (DVD | Blu-ray)
>> Vol. 4 (DVD | Blu-ray)
>> Vol. 5 (DVD | Blu-ray)

Cover:

Handlung:
Yukiteru ist eigentlich ein eher unauffälliger Junge, der nicht viele Freunde hat. Dafür schreibt er gewissenhaft in sein Handytagebuch und unterhält sich mit seinem imaginären Freund Deus Ex Machina. Dieser entpuppt sich als gar nicht so imaginär wie gedacht, sondern als Gott von Raum und Zeit. Er manipuliert das Handy von Yukiteru so, dass sich in seinem Tagebuch nun auch zukünftige Ereignisse befinden. Doch Yukiteru ist nicht allein – es gibt noch elf weitere Personen mit so einem »Zukunftstagebuch«, die sich in einem Battle Royale gegenseitig ausschalten müssen. Denn der Überlebende wird der Nachfolger von Deus Ex Machina …

Quelle: KAZÉ

Kommentare

23 Kommentare und Antworten zu "So sieht das zweite Volume von »Mirai Nikki« aus"

avatar
Neueste Älteste
Carlie
Gast
Carlie

Wunderschön

Carlie
Gast
Carlie

Nicht!

Falke
Gast
Falke

Wunderhässlich!

DerSinnFürKunst
Gast
DerSinnFürKunst

Wenn man keinen Geschmack hat und nichts von Stil versteht, dann kann man mit sowas wohl tatsächlich nichts anfangen.

Carlie
Gast
Carlie

Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden 😉

Telodor567
Gast
Telodor567

Wann hört man denn mal endlich was von der Synchro?

Guts
Gast
Guts

Hat man doch, auf der Animagic.

Syncrohater
Gast
Syncrohater

Warum sollte man Mirai Nikki auf Deutsch hören wollen! Dann würde man doch nicht mehr dieses dieses Horor »YUUKI« hören.

Carlie
Gast
Carlie

Weil es einige Leute in Deutschland gibt die kein Japanisch sprechen

Swiffer
Gast
Swiffer

Fand Yunos dt Stimme gut getroffen, da kam schon das leicht verrückte gut rüber, aber den Symchroclip spart man sich wohl noch, da es so oder so zum Shitstorm kommt XD

Natsu117
Gast
Natsu117

Weißt du zufällig wie die Synchronsprecherin von Yuno heißt?

Rumpelstilzchen
Gast
Rumpelstilzchen

Laut Synchronkartei Jodie Blank.

Natsu117
Gast
Natsu117

Ja. Yukki hat auch ne passende Weichei Stimme bekommen. Ich mein Oxygen als Studio und Rene-Dawn Claude fürs Dialogbuch, dass kann nur gut werden.

Oliver Rathfelder
Gast
Oliver Rathfelder

Gefällt mir überhaupt nicht. Das sieht mir zu sehr nach Fanart aus.

Name
Gast
Name

Sieht nach Manga aus, nicht nach Fanart. Nach Fanart sehen eher die Cover von vielen anderen Veröffentlichungen aus, die sich dabei irgendwelchen Render Bildern aus dem Internet bedienen. Wie bei Toradora! zum Beispiel. DAS sieht nach Fanart aus!

Guts
Gast
Guts

Mir gefallen die Motive jedenfalls besser als das, was auf dem Schuber ist. Das Schlimme ist eh was Kazé da alles drumherum gebastelt hat, das eigene Logo, die hässliche Nummer und der Schriftzug sieht auch nicht gerade hochwertig aus.

stinkytoast
Gast
stinkytoast
Saber
Gast
Saber

Für eine Serie die 6 Jahre nach jp Release nach Deutschland kommt ziemlich wenig spielraum und ebenso sieht das cover nicht sehr zeitgemäß aus (ist ja auch aus 2012) bis jetzt hat sich das design gefühl der menschen verändert siehe Android ,,Flair« nenn ich es mal es hat sich extrem verändert so um den menschen in der jeweiligen zeit zu gefallen so sollte es auch mit anderen designs/Covers auch sein

Guts
Gast
Guts

Erzähl das mal Anime House, Nipponart, KSM, peppermint oder Kazé, die gehen bei der Gestaltung ihrer Boxen offensichtlich auch nicht mit der Zeit. Wobei gezeichnetes durchaus zeitlos ist, ein 2012 gezeichnetes Bild sieht 6 Jahre später nicht automatisch schlecht aus. Anders ist es bei Gestaltungselementen, da wirkt es nur nach wenigen Jahren gerne mal altbacken. Es ist kein Problem Cover von damals zu nehmen, das ganze sollte aber so gestaltet werden, dass es in die aktuelle Zeit passt.

stinkytoast
Gast
stinkytoast

Ich verstehe deinen Ansatz jetzt nicht… das Cover sieht doch nicht schlecht aus, nur weil es 6 Jahre alt ist. Ich empfinde es generell nicht als schlecht, höchstens als anders.

Aber mal ein Beispiel zum Alter: Es gibt genug (wunderschön gezeichnete) Filmplakate, die viele Jahrzehnte auf dem Buckel haben und wenn jetzt Blu-ray-Veröffentlichungen kommen, kriegt man stattdessen billige »zeitgemäße« Photoshop-Montagen vor die Nase gesetzt, die teilweise aussehen, als hätten ein paar Schülerpraktikanten daran rumgespielt.
Wenn Wörter wie langweilig, hässlich und billig stellvertretend für zeitgemäßen Designgeschmack stehen, kann ich sehr gerne darauf verzichten, mit der Zeit zu gehen.

Abgesehen davon: Was ich mit Kazés Spielraum meinte, war eher der wahrscheinliche Fakt, dass die Japaner vorgeben, welche Motive auf den Covern zu sein haben. Da müsstest du dich also dirket nach Japan wenden und nicht an Kazé.

Mangabanger
Gast
Mangabanger

Ein sehr seltsames Cover.

Kirito vi Britannia
Gast
Kirito vi Britannia

Ein paar der Synchronsprecher kann man schon sehen auf Synchronkartei 🙂