Green Worldz – Band 1 | Manga

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Bei Kodansha erschien von 2013 bis 2016 die achteilige Survival-Horror-Reihe »Green Worldz« von Mangaka Yūsuke Ōsawa. Hierzulande sicherte sich MANGA CULT die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit April 2018. Wir durften einen Blick in den ersten Band werfen. Ob uns der Action-Survival-Kracher mit menschenfressenden Pflanzen à la »Attack on Titan« und »Tokyo Ghoul« überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2013
Genre: Action, Horror, Survival, Drama
Publisher: MANGA CULT
Mangaka: Yūsuke Ōsawa
Typ: Manga
Bände: 8

stell dir vor, die pflanzen übernehmen die herrschaft über die welt!

Der junge Akira ist gerade mit der U-Bahn unterwegs, um seine Freundin Yui zu besuchen. Doch plötzlich fällt der Strom aus und die U-Bahn kommt zum Stehen. Es bricht das totale Chaos aus und die Fahrgäste begeben sich zur nächsten Station. Dort treffen sie auf verängstigte Personen. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Bahn begibt sich Akira an die Oberfläche. Oben angekommen können beide ihren Augen nicht trauen. Überall Pflanzen, soweit das Auge reicht. Ohne zu wissen, was hier los ist, werden Akira und der Mitarbeiter der U-Bahn von menschenfressenden Pflanzen attackiert. Während der Bahn-Mitarbeiter auf grausame Weise sein Leben verliert, gelingt Akira dank der Hilfe von Nishina die Flucht.

Seit diesem Vorfall sind drei Monate vergangen. Die überlebenden Menschen haben sich im Untergrund versteckt und fristen ihr Leben in Angst und Schrecken. Als eines Tages die Vorräte sich langsam aber sicher dem Ende neigen, begibt sich Akira mit einer Gruppe auf eine Expedition, um neue Vorräte zu beschaffen. Für die Gruppe verläuft es regelrecht gut und auch genügend Vorräte können sie borgen. Bei ihrer Rückkehr hingegen stoßen sie auf ein mutiertes Riesenbaby. Einer ihrer Kameraden wird vor ihren Augen von dem Pflanzenmonster verschlungen. Glück im Unglück treffen sie auf einen mysteriösen Kämpfer mit Kettensäge, der ihnen allesamt das Leben rettet. Akira hat sich fest vorgenommen, wie dieser Kämpfer zu werden, damit er seine Freundin Yui finden und selbst überleben kann…

yuusuke oosawa

Mangaka Yūsuke Ōsawa liefert mit »Green Worldz« sein erstes eigenes Werk. Seine Reihe erschien von 2013 bis 2016 in Japan. Dank MANGA CULT darf sich der Mangaka auf sein Deutschlanddebüt freuen. Im Jahr 2012 bis 2013 arbeitete er gemeinsam mit Shigeru Kinoshita an der Maga-Reihe »Dr. Duo«. »Green Worldz« ist der erste Manga, an dem er alleine arbeitete.

Nach dem Abschluss von »Green Worldz« veröffentlichte Ōsawa die zweiteilige Reihe »6th Bullets«. Seit September 2017 läuft seine aktuelle Reihe »Kegare no Uta«. Ōsawa besitzt eine eigene Webseite und ist zudem auf Twitter unterwegs.

veröffentlichung

»Green Worldz« erscheint bei MANGA CULT im Großformat (14 x 21 cm) als Softcover mit Klappenbroschur. Der erste Band der Reihe weist insgesamt 192 Seiten auf und beinhaltet die ersten zwölf Kapitel (»Das Versprechen«, »Überbleibsel«, »Etwas viel Schlimmeres«, »Der Mann mit der Kettensäge«, »Reihenfolge«, »Freier Fall«, »Nachthimmel«, »Messias«, »Fähigkeit und Bereitschaft 1«, »Fähigkeit und Bereitschaft 2«, »Unterschiedliche Absichten 1«, »Unterschiedliche Absichten 2«).

Am Ende des Bandes befinden sich zudem drei amüsante Kurzgeschichten mit Iwatobi – dem Herrn mit der Kettensäge – in der Hauptrolle. In der Erstauflage gibt es zudem noch eine Sammelkarte als Extra. Diesem Band liegt eine Karte über Akira Urabe, dem Protagonisten der Reihe, bei. Dort stehen Informationen über das Geschlecht, den Beruf und die Eigenschaften des Charakters. Die japanischen SFX hat der Verlag beibehalten und die deutschen Übersetzungen in unmittelbarer Nähe optisch passend gesetzt.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Green Worldz«

Bildquelle: MANGA CULT

>> Oder einfach direkt im MANGA CULT-Shop erwerben

fazit

Mit »Green Worldz« erscheint bei MANGA CULT eine fesselnde Survival-Horror-Reihe mit menschenfressenden Pflanzen. Der Klappentext erinnert stark an »Attack on Titan« und »Tokyo Ghoul«, dennoch gelingt es Mangaka Yūsuke Ōsawa mit seinem ersten eigenen Werk eine sehr lesenswerte und zugleich packende Story zu liefern.

Anfangs wirkt die Idee mit den Planzen im Vergleich zu den Titanen und Ghulen regelrecht fad, doch sehr schnell wird man als Leser in den Bann der Reihe gezogen. Ōsawa überzeugt mit seiner Handlung, seinen gelungenen Zeichnungen und vor allem mit dem Design der Monster sowie den brutalen Darstellungen. Das erste Pflanzenmonster – das mutierte Riesenbaby – erinnert von der Form her etwas an das Bankai von Mayuri Kurotsuchi aus der Manga-Reihe »Bleach«.

»Green Worldz« richtet sich mit seinen brutalen Überlebenskämpfen eher an die ältere Leserschaft. Im großformatigen Softcover liegt der Band optimal in der Hand und die Zeichnungen kommen dadurch bestens zur Geltung. Zu der deutschen Umsetzung seitens MANGA CULT gibt es bis jetzt nichts negativ zu berichten. Fans von »Attack on Titan« und »Tokyo Ghoul« sowie generell Fans von Survival-Reihen dürfen sich »Green Worldz« auf keinen Fall entgehen lassen. Mit seinen acht Bänden ist die Reihe sehr überschaubar und darf definitiv in keiner Sammlung fehlen.

© Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR, Ludwigsburg 2018
© 2014 Yūsuke Ōsawa / Kodansha Ltd. All Rights Reserved

Green Worldz – Band 1

10,00 €
Green Worldz – Band 1
8,6

Handlung

8.0 /10

Konzept

8.0 /10

Lesefluss

8.5 /10

Zeichnungen

9.0 /10

Veröffentlichung

9.5 /10

POSITIV

  • Zeichnungen
  • Fesselnde Handlung
  • Sammelkarte als Extra
  • Großformat beim Softcover