Nagi no Asukara – Volume 5 | Blu-ray

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Am 18. Oktober 2018 war es so weit und KSM Anime veröffentlichte das letzte Volume von »Nagi no Asukara«. Die Serie vom Studio P.A. Works (»Angel Beats!«, »Another«) erscheint hierzulande auf insgesamt fünf Volumes. Wir haben uns auch das Ende der Serie für euch angesehen und unser Fazit dazu findet ihr, wie immer, in unserem Review.

Werbung
Jahr:Japan, 2013
Genre:Drama, Romance
Publisher:KSM Anime
Laufzeit:ca. 118 Minuten
FSK:6
Bildformat:1920x1080p
Ton:DTS-HD MA 5.1
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Episoden:22 – 26

nagi no asukara

Vor langer langer Zeit lebten alle Menschen unter Wasser, doch dann zog es viele auf das Land. Doch zurück ins Heute. Die vier Freunde Hikari, Manaka, Chisaki und Kaname leben in einer Stadt unter Wasser, die sich direkt vor der Küste befindet. Sie und alle anderen Menschen, die hier leben, können dank des sogenannten Ena (einer speziellen Haut) unter Wasser leben und atmen. Das Leben hier ist praktisch kaum anders als in der kleinen Stadt, die sich direkt an der Küste befindet. Aber als die Schule im Meer geschlossen und die vier Freunde eine an Land besuchen müssen, werden sie von den anderen Schülern gemobbt. Die Landkinder fühlen sich als was Besseres und den Wassermenschen weit überlegen.

Nur der eigensinnige Tsumugu freundet sich mit den Neuen an. Dann steht eine traditionelle Schiffsparade an. Gemeinsam planen die Freunde und Tsumugu, etwas dafür zu bauen, doch ihre Schulkameraden werfen ihnen immer wieder Steine in den Weg. Alle kämpfen darum, dass die Vorurteile abgebaut werden, doch diese sind tief verwurzelt und nicht einfach zu beseitigen. Und auch die Umstellung vom Wasser aufs Land ist für die vier Meeresbewohner nicht ganz einfach, denn eigentlich ist es ihnen verboten, enge Beziehungen zu den Menschen einzugehen. Zwischen Manaka und Tsumugu bahnt sich jedoch etwas an…

Der Schreck über Manakas Gedächtnisverlust sitzt vor allem bei Hikari tief. Er versucht alles, um sie wieder zu aktivieren und da Uroko der Einzige ist, der all die merkwürdigen Geschehnisse aufklären kann, legen er und Miuna Köder an Land aus, um ihn zu finden. Währenddessen kommt Tsumugu auf die Idee, die Schiffparade ein zweites Mal abzuhalten, um alle etwas abzulenken. Zwar gibt es zu Beginn einige Zweifel, aber bald schon arbeiten die Freunde mit Feuereifer daran, eine neue Meeresdame zu bauen. Doch das besinnliche Fest endet erneut in einer Katastrophe…

bild und animation

»Nagi no Asukara« ist ein Original Anime und stammt aus der Feder von Mari Okada, die auch für Serien wie »AnoHana« und »Kiznaiver« verantwortlich ist. In Japan erschien die Serie bereits im Oktober 2013 und umfasst insgesamt 26 Episoden. Die Animationen stammen vom Studio P.A. Works, das auch für Serien wie »Angel Beats!«, »Charlotte«, »Shirobako« oder »Another« verantwortlich waren. Auch wenn seit Erscheinen schon ein paar Jahre ins Land gezogen sind, nimmt dies nichts an der Bildgewalt und Bildsprache dieser tollen Serie. Die Episoden werden in 1080p ausgeliefert.

deutsche umsetzung

Die Synchronisation von »Nagi no Asukara« entstand bei der DMT – Digital Media Technologie GmbH in Hamburg. Sowohl Dialogbuch als auch Dialogregie wurden dabei von Kerstin Drager umgesetzt, wobei sie meiner Meinung nach solide Arbeit geleistet hat.

Auch die Sprecherwahl in »Nagi no Asukara« gefiel mir gut. Allen voran Tim Kreuer als Hikari, der hier einen wirklich tollen Job macht. Wobei erwähnt sein soll, dass alle Charaktere aus der Gruppe einen passenden und soliden Sprecher erhalten haben. Auch bei den Nebencharakteren fiel mir nicht viel auf, das mich gestört hat. Alles in allem also eine gelungene Synchronisation. Wer dennoch lieber auf den japanischen Ton zurückgreift, bekommt diesen mit deutschen Untertiteln geliefert.

>> Hier kommt ihr zur kompletten Sprecherliste

extras

»Nagi no Asukara« erscheint im Digipack und kommt beim ersten Volume mit einem wirklich sehr hübschen Sammelschuber daher. Leider muss ich sagen, dass der Schuber so toll aussieht, das die dann doch eher minimalistisch gestalteten Digipacks im Vergleich ziemlich abfallen. Zusätzlich dazu gibt es zwe Postkarten, sowie Trailer, Bildergalerie und Opening- und Endingsong als Bonus auf der Disc.

review_ksm

fazit

Der Schreck über Manakas Gedächtnisverlust sitzt vor allem bei Hikari tief. Er versucht alles, um sie wieder zu aktivieren und da Uroko der Einzige ist, der all die merkwürdigen Geschehnisse aufklären kann, legen er und Miuna Köder an Land aus, um ihn zu finden. Währenddessen kommt Tsumugu auf die Idee, die Schiffparade ein zweites Mal abzuhalten, um alle etwas abzulenken. Zwar gibt es zu Beginn einige Zweifel, aber bald schon arbeiten die Freunde mit Feuereifer daran, eine neue Meeresdame zu bauen. Doch das besinnliche Fest endet erneut in einer Katastrophe…

Nachdem wir bereits in den letzten Episoden emotional an unsere Grenzen getrieben wurden, schafft es »Nagi no Asukara« sich im Abgang noch zu steigern. Die Geschichte um Manaka und Hikari nimmt zwar nicht das Ende, das wir ihnen gewünsch hätten, aber doch ein Ende das trotz des Fantasy-Settings sehr real wirkt und den Zuschauer mitnimmt. Dabei bleiben auch Animationen, deutsche Synchro und der Soundtrack weiterhin auf einem guten Level. Lediglich die Veröffentlichung mit fünf Volumes stößt noch ein wenig sauer auf.

Alles in allem hat KSM mit »Nagi no Asukara« einen wirklich tollen Anime veröffentlicht, der meiner Meinung nach von jedem Animefan gesehen werden sollte. Eine bewegende Geschichte, die es weiß die richtigen Knöpfe zu drücken und den Zuschauer mit einem bittersüßen Ende zurücklässt, dass ihn vermutlich noch etwas länger beschäftigen wird.

© Project -118/Nagi-Asu Production Committee
© 2018 KSM GmbH

Nagi no Asukara – Volume 5

42,99€
Nagi no Asukara – Volume 5
8,5

Handlung

9.5 /10

Konzept

9.0 /10

Deutsche Umsetzung

8.0 /10

Bild und Animation

8.5 /10

Soundtrack

9.0 /10

Veröffentlichung

7.0 /10

POSITIV

  • Handlung

NEGATIV

  • 5 Volumes

Kommentare