Das Land der Juwelen – Band 2 | Manga

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Seit 2012 erscheint beim »Afternoon«-Magazin von Kodansha die Fantasy-Reihe »Das Land der Juwelen« (Houseki no Kuni) von Haruko Ichikawa und bis heute wurden insgesamt neun Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich MANGA CULT die Lizenz am Titel und veröffentlicht diesen seit Oktober 2018. Wir durften einen Blick in den zweiten Band werfen. Ob uns die außergewöhnliche Geschichte rund um Phosphophyllit und den anderen Edelsteinen und ihren Kämpfen gegen das Mondvolk weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2012
Genre: SciFi, Action, Fantasy
Publisher: MANGA CULT
Mangaka: Haruko Ichikawa
Typ: Manga
Bände: bisher 9

manche geheimnisse werden besser nicht gelüftet

Der Angriff des Mondvolks ist überstanden, doch Phos plagen weiterhin Sorgen: Der giftige Edelstein Cinnabarit wird von den anderen gemieden und ist seit jeher dazu verdammt, allein Nachtwache zu halten. Geplagt von der Einsamkeit wünscht sich Cinnabarit inzwischen nichts sehnlicher, als vom Mondvolk entführt zu werden und zu verschwinden. Phos hat versprochen, Cinnabarit zu helfen, doch niemand der Edelsteine weiß Rat. Ein Glück aber auch, dass die Nacktschnecke zu helfen vermag. Seit Phos von der Schnecke absorbiert wurde, kann xier mit ihr kommunizieren. Es stellt sich heraus, dass es sich bei der Nacktschnecke um ihre königliche Hoheit Ventricosus, Oberhaupt des Volkes der Admirabilis, handelt. Sie verleitet Phos dazu, mit ihr gemeinsam ins Meer zu gehen – die verbotene Zone für die Edelsteine.

Seine Magnifizenz verbietet dies, jedoch lässt sich Phos nicht davon abhalten. Gemeinsam mit ihrer Hoheit reisen sie gemeinsam am Meeresboden zu ihrer Heimat. Als Ventricosus dann ihre wahre Gestalt annimmt, erfährt Phos einiges neues über die Welt. Wie es scheint, hat sich der Mensch bei seinem Rückzug ins Meer aufgeteilt. Das Fleisch wurde zu den Admirabilis, während die Knochen zu den Edelsteinen wurden und das Mondvolk soll die menschliche Seele sein. Doch lange Zeit bleibt Phos nicht darüber nachzudenken, denn Ventricosus liefert xien dem Mondvolk aus, um im Gegenzug ihren gefangenen Bruder zu befreien. Doch das Mondvolk denkt nicht daran. Zum Glück gelingt es allen dreien zu fliehen, aber Phos verliert dabei xies Beine und eine Gesichtshälfte…

haruko ichikawa

Haruko Ichikawa ist 1980 in der japanischen Großstadt Chiba geboren. Seit 2006 zeichnet sie für das »Afternoon«-Magazin von Kodansha. Ihre ersten Werke sind die beiden Einzelbände »Mushi to Uta« und »25-ji no Vacances« mit je vier Kapiteln. Seit 2012 erscheint ihr aktuelles Werk »Das Land der Juwelen«. Durch den Verlag MANGA CULT feiert die Mangaka hierzulande ihr Deutschlanddebüt. Ichikawa besitzt eine eigene Webseite, wo sie jedoch nicht ganz so aktiv zu sein scheint.

In der Herbst-Season 2017 erschien unter dem Manga-Titel eine zwölfteilige Anime-Adaption. Die Serie entstand unter der Regie von Takahiko Kyogoku (»Gate«) beim Animationsstudio Orange. Der Anime wurde komplett CGI-animiert und wird in der Fanszene als Perle der CGI-Animation bezeichnet. Hierzulande wurde die Anime-Serie bisher nicht lizenziert – ein Simulcast fand auch nicht statt.

veröffentlichung

»Das Land der Juwelen« erscheint bei MANGA CULT im Großformat (14 x 21 cm) als Softcover mit Klappenbroschur. Der zweite Band der Reihe weist insgesamt 196 Seiten auf – die ersten vier Seiten sind Farbseiten – und beinhaltet die Kapitel 7 bis 13 (»Ventricosus«, »Das Meer«, »Seele, Fleisch, Knochen«, »Heimkehr«, »Neue Beine«, »Gelber Diamant«, »Der Kristallzwilling«). Am Ende des Bandes befinden sich noch die beiden Bonus-Seiten »Das Land der Models« sowie eine Anmerkung der Redaktion zum geschlechtsneutralen Pronomen »xier« sowie zwei Steckbriefe zu Gelber Diamant und Roter Beryll und die Bedeutung ihrer Spitznamen.

In der Erstauflage des Bandes gibt es ein Mini-Print, auf dem das Artwork des Bandes abgebildet ist. Die japanischen SFX hat der Verlag wie in anderen Veröffentlichungen gewohnt beibehalten und die deutschen Übersetzungen in unmittelbarer Nähe optisch passend gesetzt.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Das Land der Juwelen«

>> Oder einfach direkt im MANGA CULT-Shop erwerben

geschlechtsneutrale anrede

Bei »Das Land der Juwelen« handelt es sich bei den auftretenden Charakteren um Edelsteine. Aus diesem Grund sind sie geschlechtslos. Im Japanischen benutzen die Edelsteine die unterschiedlichsten Bezeichnungen für sich selbst, ohne sich um Geschlechtergrenzen zu kümmern.

MANGA CULT und die Übersetzerin Dr. Verena Maser haben sich viele Gedanken darüber gemacht, wie sie das im Deutschen wiedergeben können, um dem Original so treu wie möglich zu bleiben. Deswegen haben sie sich entschieden, in der deutschen Übersetzung für alle Edelsteine das neutrale Pronomen »xier« zu verwenden.

fazit

Im zweiten Band von »Das Land der Juwelen« gewinnt die Handlung rasant an Geschwindigkeit. Die wahre Identität der geheimnisvollen Nacktschnecke wird enthüllt und Phos begibt sich mit ihr auf den verbotenen Meeresboden. Eine Falle der Nacktschnecke, um Phos dem Mondvolk zu überreichen und ihren eigenen Bruder zu retten. Doch bringt die Nacktschnecke dies nicht übers Herz und rettet Phos, dier jedoch durch den Angriff des Mondvolkes xies Beine und eine Gesichtshälfte verloren hat.

Mangaka Ichikawa liefert bereits mit dem zweiten Band ihres außergewöhnlichen Werkes eine spannungsreiche Entwicklung. Man erfährt ein wenig über die Welt und die drei auftretenden Gruppen – die Edelsteine, das Mondvolk und die Admirabilis. Der Verrat der Nacktschnecke wurde aus meiner Sicht gut inszeniert und optimal umgesetzt.

Der Fokus liegt bei den neuen Kapiteln insbesondere auf der Charakterentwicklung von Phos. Durch den Angriff des Mondvolkes hat xier beide Beine und eine Gesichtshälfte verloren. Ein Drittel von xies Erinnerungen sind dadurch weg. Doch durch das Präsent als Wiedergutmachung der Nacktschnecke, erhält Phos neue Beine. Durch diese hat xier ein mörderisches Tempo drauf und darf endlich beim Kampf gegen das Mondvolk assistieren.

Alleine nur mit dem Wechsel der Beine, hat sich der Alltag von Phos gewaltig verändert. Xies Aufgabe an der Erstellung einer Enzyklopädie wurde vorerst eingestellt, dafür darf xier nun draußen patrouillieren. Nun bieten sich viele interessante Entwicklungen an, die uns Mangaka Ichikawa präsentieren kann.

Persönlich war mein Lesefluss beim zweiten Band deutlich besser gegeben, als noch beim ersten Band der Reihe. Es überrascht mich, wie schnell man sich doch an die geschlechtsneutralen Pronomen gewöhnt und nicht mehr so häufig beim Lesen herausgeworfen wird. Die Zeichnungen von Ichikawa finde ich mittlerweile auch sehr passend.

Wer sich nach dem ersten Band von »Das Land der Juwelen« noch unsicher bezüglich der Reihe war, wird sicherlich ab dem zweiten Band voll auf seine Kosten kommen. Nachdem man den schwierigen Einstieg im ersten Band überwunden hat, erfreut man sich umso mehr an der Story. Denn jetzt geht es erst richtig los bei »Das Land der Juwelen«, denn die Entwicklung von Phos hat begonnen und der Winter naht.

© Manga Cult c/o Amigo Grafik GbR, Ludwigsburg 2018
© 2013 Haruko Ichikawa

Das Land der Juwelen – Band 2

10,00 €
Das Land der Juwelen – Band 2
8

Handlung

7.0 /10

Konzept

7.0 /10

Lesefluss

8.5 /10

Zeichnungen

8.0 /10

Veröffentlichung

9.5 /10

POSITIV

  • Nettes Extra
  • Interessante Handlung
  • Spannende Entwicklung
  • Außergewöhnlicher Titel