Yona – Prinzessin der Morgendämmerung – Band 14 | Manga

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Seit 2009 erscheint beim »Hana to Yume«-Magazin von Hakusensha die Fantasy-Reihe »Yona – Prinzessin der Morgendämmerung« (Akatsuki no Yona) von Mizuho Kusanagi und bis heute wurden insgesamt 29 Bände in Japan veröffentlicht. Hierzulande sicherte sich TOKYOPOP die Lizenz am Manga und veröffentlicht diesen seit Oktober 2016. Wir durften einen Blick in den 14. Band werfen. Ob uns die Geschichte von Prinzessin Yona weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Jahr: Japan, 2009
Genre: Drama, Fantasy, Mystery
Publisher: TOKYOPOP
Mangaka: Mizuho Kusanagi
Typ: Manga
Bände: 29 (laufend)

episches abenteuer einer tapferen heldin

Yona und ihre Gefährten erreichen die Stadt Shisen im Reich des Wasserklans. Doch von der nachgesagten Schönheit der Gegend ist wenig zu sehen. Selbst die Atmosphäre innerhalb der Stadt versprüht ein unbehagliches Gefühl bei der Gruppe. Das schleichende Gefühl der Beobachtung begleitet sie auf Schritt und Tritt. Selbst die Bewohner der Stadt wirken leer, als ob ihnen die Lebenskraft entzogen wurde. Aufgrund des anhaltenden Regens macht es sich die Gruppe in einer Herberge bequem. Um die seltsame Lage in der Stadt auszukundschaften, begibt sich Jeaha in ein Freudenhaus. Dort versucht er an weitere Informationen zu gelangen – schnell wird er auch fündig.

Die Damen aus dem Freudenhaus bezirzen ihn. Ihm wird der wohl be­kömm­liche Nadai-Schnaps eingeschenkt. Zügig wird ihm bewusst, dass dem Getränk ein Rauschgift beigemischt wurde. Doch um die dort arbeitenden Damen nicht in Schwierigkeiten zu bringen, trinkt er seine Schale aus und verlässt das Freudenhaus. Mitten auf der Straße kippt er zusammen und wird von Yona und dem Rest gefunden. Wie es scheint, kursiert hier das Rauschgift Nadai, das den Leuten unwissentlich eingeflößt wird, um sie abhängig zu machen. Yonas Gruppe will den Drahtzieher dieser dunklen Machenschaften finden und dem Ganzen ein Ende bereiten. Dabei begegnen sie Riri, Tochter des Anführers des Wasserklans, die Yonas Gruppe verdächtigt, selbst mit Nadai zu handeln. Eine gefährliche Mission beginnt für die Truppe und das Blutfließen steht bevor…

mizuho kusanagi

Mizuho Kusanagi ist am 3. Februar 1979 in Kumamoto, auf der japanischen Insel Kyushu, geboren. Ihr Sternzeichen ist Wassermann. Sie trinkt am liebsten grünen Tee und besitzt Chinchilla-Katzen als Haustiere. Mit »Yona – Prinzessin der Morgendämmerung« feierte sie ihr Manga-Debüt in Deutschland.

Von all ihren Titel hat bis heute lediglich ihre Manga-Reihe »Yona – Prinzessin der Morgendämmerung« (Akatsuki no Yona) eine Anime-Adaption erhalten. Der Anime lief in Herbst-Season 2014 und adaptiert den Manga bis Kapitel 47 im achten Band. Hierzulande ist die Serie bei KSM Anime mit deutscher Sprachfassung auf DVD und Blu-ray erhältlich. Online ist die Serie bei Crunchyroll, WATCHBOX und Netflix abrufbar.

veröffentlichung

»Yona – Prinzessin der Morgendämmerung« erscheint im gewohnten TOKYOPOP-Format als Softcover. Der 14. Band weist insgesamt 192 Seiten auf und beinhaltet die Kapitel 77 bis 82 (»Die Stadt im Nieselregen«, »Nadai zerfrisst Shisen«, »Unter Beobachtung«, »Im Sog der Ereignisse«, »Ein Strudel ohne sichtbaren Boden«, »Schwur der Unbeugsamkeit«).

Am Ende des Bandes gibt es noch das Bonus-Kapitel »Auszug aus Kapitel 78« sowie einen Autorenkommentar von Mizuho Kusanagi. Die japanischen SFX hat der Verlag beibehalten und die deutschen Übersetzungen in unmittelbarer Nähe optisch passend gesetzt. Der Band hat eine Leseempfehlung ab 13 Jahren.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Yona – Prinzessin der Morgendämmerung«

review_tokyo

>> Oder einfach direkt im TOKYOPOP-Shop erwerben

fazit

Im vierzehnten Band von »Yona – Prinzessin der Morgendämmerung« beginnt Schöpferin Kusanagi nun mit dem Wasserklan-Arc. Nachdem wir den Erdklan und den Feuerklan zu Gesicht bekommen haben, dürfen wir uns nun auf Wasserklan freuen. Es wurde hin und wieder Mal erwähnt, mit welcher Schönheit dieser Klan zu überzeugen weiß. Ein gekonnter Schachzug von Kusanagi, indem sie uns als Leser eher einen Klan serviert, der mit einigen Problemen zu kämpfen hat.

Wie die anderen Klans, hat auch der Wasserklan mit einigen Problemen zu kämpfen. Das Problem wird schnell avisiert. Aus meiner Sicht stehen in diesem Band Jeaha und seine Gefühle gegenüber Yona – im Vergleich zu den anderen Charakteren – recht stark im Vordergrund. Aber auch Yonas weitere Entwicklung wird mehr in den Fokus gerückt.

Die gefährliche Stimmung kommt recht gut rüber. Yona selbst riskiert wie so oft ihr Leben. Amüsant war ihr Sprungangriff gegenüber einem feindlichen Drogenabhängigen, der die Generalstochter Riri angegriffen hat. Der anschließende Dialog zwischen Hak und Jeaha war köstlich. Ansonsten hat der Band ein recht angenehmes Tempo drauf und erzählt die Geschichte fesselnd.

Gegen Ende des Bandes wird der Drahtzieher enthüllt, der sich gemeinsam mit Yona in einer heißen Quelle befindet. Als es zum Kampf kommt, beschützt Yona Riri und wird dabei mit dem Schwert am Rücken verwundet. Ihre Begleiter sind nicht vor Ort, daher ist es der Cliffhanger an sich sehr fies gewählt. Aber wie sagt man so schön: Vorfreude ist die schönste Freude!

© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2018
© Mizuho Kusanagi 2014

Yona – Prinzessin der Morgendämmerung – Band 14

6,50 €
Yona – Prinzessin der Morgendämmerung – Band 14
8,2

Handlung

8.5 /10

Konzept

8.5 /10

Lesefluss

8.5 /10

Zeichnungen

8.5 /10

Veröffentlichung

7.0 /10

POSITIV

  • Zeichnungen