#MeToo und Jugendschutz: Sony spricht über Ecchi-Zensur

Im vergangenen Sommer wartete ein gewaltiger Schock auf Fans von Games mit Ecchi-Inhalten. Obwohl solche Titel zuvor gern auf Sony-Plattformen gesehen waren, hatte der Konsolenhersteller eine neue Richtlinie etabliert, die diese Games deutlich kritischer sieht. Spiele, die vorher unproblematisch waren, müssen nun zensiert werden, während dieselben Spiele unverändert auf anderen Plattformen erscheinen können. Lange Zeit schwieg Sony zu dieser gravierenden Änderung, doch nun hat man gegenüber dem »Wall Street Journal« erstmals ein offizielles Statement abgegeben.

Sonys erste offizielle Äußerung zur Anti-Ecchi-Richtlinie

In diesem Statement erklärte eine Pressesprecherin von Sony, dass man neue Richtlinien eingeführt habe, um sicherzustellen, dass es »ausgewogene Inhalte« auf Sony-Konsolen gibt, um junge Leute »nicht in ihrer Entwicklung und ihrem Wachstum zu beeinträchtigen«. Allerdings sind Spiele mit Ecchi-Inhalten typischerweise mit hohen Altersfreigaben versehen und ihre Inhalte dadurch faktisch als nicht unbedingt für Kinder und Jugendliche geeignet gekennzeichnet.

Psychologie-Professor Christopher J. Ferguson, der seit mehr als 15 Jahren forscht, wie Videospiele insbesondere auf junge Menschen wirken, äußerte zuletzt in einem Anime2You-Interview große Zweifel daran, dass Games überhaupt einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen nehmen könnten.

Da es das »Wall Street Journal« genau wissen wollte, hat man auch mit weiteren Sony-Funktionären gesprochen, die verraten haben sollen, dass die sogenannte »#MeToo-Bewegung«, bei der Frauen gegen ihnen widerfahrene sexuelle Belästigung protestierten, ein ausschlaggebender Grund für diese neue Richtlinie gewesen sei. Zusammen mit der Verbreitung von Plattformen wie Twitch, über die Leute ihr Gameplay vor einem Millionenpublikum live streamen können, wollte man bei Sony nicht das Risiko eingehen, öffentlich mit Inhalten in Verbindung gebracht zu werden, die von manchen Leuten als frauenverachtend interpretiert werden könnten. Das Unternehmen soll Image-Schäden befürchtet haben.

»Nora to Ouju to Noraneko Heart« im Konsolenvergleich:

Japanische Entwickler üben starke Kritik an Sony

Im Rahmen der Recherche sprach das Magazin auch mit japanischen Entwicklern, die anonym bleiben wollten, aber Sony teilweise heftig kritisierten. Der Chef eines kleinen Entwicklerstudios warf dem Konsolenhersteller vor, nicht transparent zu ihnen zu sein. Man würde kein Feedback während des Freigabeprozesses erhalten, sondern müsse eine fertige, abgeänderte Version einreichen. Diese soll dann entweder akzeptiert oder abgelehnt werden, wobei letzteres bedeutet, dass erneut Änderungen vorgenommen werden müssen – was sehr kostspielig ist.

Ein anderer Kopf eines Entwicklerstudios erklärte, dass er das Gefühl habe, Sonys Verhalten solle ihnen sagen, dass sie sich nun »woanders eine Nische suchen sollen«. Dabei habe Sony solche Spiele früher gelobt, weil sie gezeigt hätten, was für eine große Auswahl und Bandbreite an Games für PlayStation-Plattformen existieren.

Preview-Bilder zum »Yunas Geisterhaus«-Spiel im Vergleich:

Wie reagieren andere Hersteller?

Das »Wall Street Journal« fragte auch bei den anderen Konsolenherstellern nach, um ihre Position zu diesem Thema zu erfahren. Nintendo bestätigte dabei, dass man Inhalte auf der eigenen Konsole nicht regulieren wird, solange diese eine offizielle Altersfreigabe tragen. Microsoft hingegen wollte sich nicht äußern.

Quelle: Wall Street Journal

Kommentare

57 Kommentare und Antworten zu "#MeToo und Jugendschutz: Sony spricht über Ecchi-Zensur"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
CutieHoney
Gast

Wer hätte gedacht, das der 3. Weltkrieg (mitunter auch) wegen zensierten ecchi spielen ausbrechen wird…

xygirl
Gast

#metoo ist und bleibt anscheinend einfach nur eine »Bewegung« von Feminazis und Sony springt voll drauf auf.

Robin
Gast

(gezeichnete) Nackte Frauen zu zeigen ist schlimm, Menschen töten (Shooter) ist aber voll in Ordnung… Coole Logik…

Bishoujo Typ
Gast

»Frauenverachtend«?

Ohne Witz Westen:

Gibt jedem gesetzlich ein Recht auf eine gleichberechtigte Freundin oder haltet die Fresse!
Es ist NICHT jeder freiwillig Jungfrau und es ist NICHT immer der Mann, der nicht will.
Diese linkskonservativen diggah… -.-

userless
Gast

Was hat das ganze jetzt schon wieder mit links zu tun? Welche Partei wollte den letztens am liebsten Ecchis komplett verbieten? Genau die AfD

Bishoujo Typ
Gast

Rechtskonservative sind wie du ja richtig gesagt hast genau so der Ansicht, dass alles gefälligst der Norm zu entsprechen hat. Aber linkskonservative machen halt Ausnahmen bei bestimmten Themen wie LGBTQ und das ist dann halt besonders heuchlerisch, wenn der Horrorclown am 31.10 dann aber eins auf den Deckel kriegt, weil das dann nicht zu den akzeptierten Ausnahmen zählt.

Nicht mein bestes Beispiel, aber der Sinn kommt rüber.

Hamurator
Gast

Was auch nur die Aussage einer einzelnen Abgeordneten als Antwort auf eine Anfrage war. Stattdessen heulen die sog. Progressiven, v. a. in den USA, ständig herum. Siehe auch die Kritik an Game of Thrones.

Staarbreeze
Gast

Zumal die AFD liberaler ist als derzeit die ganzen Links-Parteien, die am liebsten Frauen mit kurzen Röcken verbieten möchte. Auch wenn ich mich nicht so auskenne, aber haben auch die Links-Parteien einen eigenen Verein wie AFD-Chan, der die ganze freizügige Kultur von Japan fördert oder wollen sie weiterhin sich den nahen Osten annähern, der das Wort »bunt« garnicht kennt.

Otaku Explorer
Gast

Nintendos Einstellung diesbezüglich find ich gut. Wenn der Titel eine Alterfreigabe erhält, dann keine Regulierung.

BunnyHunter
Gast

mhh scheint so das Sony im vorauseiledem gehorsam agiert die böse freuenbewegung oder MEE TOO hat also nie gefordert Ecchi games zu zensieren die meisten in der bewegung wissen wahrscheinlich garnicht was ein Ecchi Game ist 🙂
manche leute hauen ja reflexartig auf beide bewegungen rum wenn Ecchi Games zensiert werden 🙂
Trotzdem macht Sony einen Fehler Ecchi Games gehören natürlich nicht in kinderhände und bekommen auch eine entsprechende Alterseinstufung das sollte reichen erwachsene spieler zu verärgern mit dieser Zensur richtlinie ist der falsche weg .

Alacrity
Gast

Ja, ich kenne so einige #MeToo-Unterstützer, denen ich auf Twitter folge und ich selbst finde die Kampagne an sich auch wichtig, aber niemand von denen hat je eine Zensur von Ecchi-Spielen gefordert. Teilweise sind sie sogar selber Fans davon. Dass Sony diese Entscheidung mit #MeToo in Verbindung bringt, ist nicht nur ein Eigentor für sie selbst, sondern lässt die Bewegung radikaler und weniger seriös erscheinen. Wem ist damit geholfen?
Ich kann nur immer wieder betonen, dass ich selbst keine Ecchi-Spiele spiele, weil sie mich nicht ansprechen, aber dennoch gegen Zensur bin – so viel Empathie wird man ja noch haben dürfen.

Touhou
Gast

Ganz ehrlich, was ist das für eine beschissene Zensur. Da sieht man doch sogar in der ARD-Fernsehlandschaft mehr nackte Haut als bei diesen Lichtstrahlen. Sony sollte sich da mal einbekommen und das ganze eher als Kunst betrachten. Ecchi muss nicht jeden Gefallen oder verständlich sein, solange nicht wildfremde Personen zwangsweise damit konfrontiert werden oder reale Personen dadurch leiden, sollte man den Fans doch ihre Freiheit lassen.

BunnyHunter
Gast

ja gerade visuel novels sind für mich auch kunst in jedem museum der welt hängen bilder mit nackten frauen und männnern da gibts ja auch keine probleme mit 🙂