Astral Chain | Nintendo Switch

Achtung: Die Aussagen in dieser Rezension reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht die von Anime2You und seiner Partner.

Am 30. August 2019 erschien mit »Astral Chain« ein langersehnter Titel für die Nintendo Switch. Wir durften uns das Spiel vom Entwickler Platinum Games für euch anschauen, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr:2019
Genre:Action-Adventure
Publisher:Nintendo
Studio:Platinum Games
USK:0
Plattform:Nintendo Switch

astral chain

Nachdem ihr gewählt habt, ob ihr einen männlichen oder weiblichen Charakter spielen möchtet, beginnt die Handlung von »Astral Chain«. In einer nicht genauer definierten multikulturellen Stadt der Zukunft, muss die Alarmstufe Rot augerufen werden, denn wie aus dem Nichts erscheinen plötzlich Tore in eine andere Dimension.

Daraus entströmen gefährliche Kreaturen, die die Einwohner der Stadt angreifen und durch einen komischen Effekt die Umgebung verseuchen. Die traditionelle Polizei und das Militär sind mit der Situation überfordert, weshalb eine Sondereinheit namens Neuron gegründet wurde. Du bist einer von Neurons Agenten und musst als Mitglied dieser Polizei-Sondereinheit gegen die außerirdische Invasion bestehen.

Um den Kreaturen etwas entgegensetzen zu können, hat die Menschheit eine neuartige humanoide Waffe namens Legion entwickelt. Legion begleitet euch bei den Ermittlungen und hilft euch sowohl im Kampf als auch bei den Ermittlungen selbst. In der synergetischen Zusammenarbeit mit Legion entwickelt ihr zahlreiche Kampfstile. Ihr kämpft und erforscht gemeinsam!

Obwohl die Handlung relativ anständig beginnt, wird einem schon nach kurzem Klar, dass diese doch eher in eine vorhersehbare und mittelmäßige Richtung geht. Dabei erleben wir am Ende eine Geschichte, die uns vorkommt, als hätten wir sie so oder so ähnlich schon einmal gesehen. Nichtsdestotrotz eignet sich das Ganze als gutes Konstrukt, um den fabelhaften Kern von »Astral Chain« hervorzuholen. Das Gameplay.

ermittlungen und kämpfe

Letztendlich sind alle Kapitel von »Astral Chain« ähnlich aufgebaut. Zunächst kommt ihr zum Ort des nächsten Falls, den ihr bearbeiten müsst. Nachdem Menschen aus der Welt der Menschen in die Welt der Monster entführt werden, beginnt ihr die Ermittlung. Dabei werden Zeugen befragt und Orte erkundet. Es heißt so viele Hinweise wie möglich sammeln. Dabei stoßt ihr hin und wieder auch auf Wiederstand und müsst euch überlegen, wie ihr die Informationen aus den Zeugen rausbekommt. Dabei hilft euch euer Legion oft und ihr könnt Sie beispielsweise aus der Ferne belauschen. Sobald ihr alle Hinweise habt, müsst ihr den Tathergang in Form einer Fragerunde nachvollziehen, um die Spur der Monsterwesen aufzunehmen. Dabei gibt es aber auch Hinweise, die euch in die Irre führen sollen, also muss man sich seine Antworten gut überlegen.

Neben der Detektivarbeit machen die Kämpfe den Großteil des Spiels aus. Die actiongeladenen Kämpfe sind toll inszeniert und bieten viele tolle Spezialeffekte, die daraus einen wahren Bombast machen. Wichtig ist, dass es trotz dieser vielen visuellen Reize dennoch übersichtlich bleibt. Wie von Platinum Games nicht anders zu erwarten, geht es dann in den Kämpfen selbst darum viele Kombos möglichst gut aneinanderzureihen und eure Gegner so richtig schön in den Boden zu stampfen. Dabei ist besonders, dass ihr mit dem rechten Stick euren Protagonisten steuert, während ihr mit dem linken Stick euren Legion steuert. Mann kann auch je einen Spieler pro Figur steuern lassen, jedoch ist es bei der großen Geschwindigkeit der Kämpfe dann sehr schwer das Tempo mitzuhalten. Allgemein habt ihr viele Möglichkeiten im Kampf und könnt neben der Kombos auch aus einem großen Buffet an Spezialfähigkeiten wählen. Außerdem gibt es einige Möglichkeiten euch und auch euren Legion zu verbessern und zu personalisieren.

optik und musik

Die Areale in denen ihr unterwegs sein werdet sind oft relativ klein und schlauchig, das heißt aber nichts, denn diese kleine Welt kann durch viel Liebe zum Detail punkten, sodass es fast überall etwas zu entdecken gibt. Durch die einzigartigen Licht- und Schatteneffekte hat Platinum Games hier einen tollen Style gefunden, wodurch besonders die Charaktere zur Geltung kommen. Auch mangelt es der Welt nicht an NPCs, wodurch die Welt sehr belebt wirkt. Einziges Manko sind hier die spätladenden Texturen, mit denen die Konsole ihre Probleme zu haben scheint. Manche Texturen wirken beim näheren Hinsehen auch matschig und unscharf.

Mit seiner Musik konnte »Astral Chain« besonders mein Herz für sich einnehmen. Die unglaublich tolle dramatische Musik, mit denen die Kämpfe untermalt werden, passen perfekt dazu und schaffen eine fantastische Atmosphäre, von der ich nicht genug bekommen konnte. Besonders toll war auch das Opening »SAVIOR«, das von Hiroyuki Fujino komponiert wurde und mit seinen fetzigen Klängen mein Herz für sich gewonnen hat. Abseits der Kämpfe ist die Musik zwar eher unterschwellig und rückt in den Hintergrund, kann aber genau dadurch überzeugen, dass Sie einem nicht irgendwann auf die Nerven geht.

fazit

Mit »Astral Chain« bringen Platinum Games und Nintendo einen wirklichen Knaller auf die Nintendo Switch. Zwar werden Freunde von langen und ausschweifenden Storys hier eher nicht fündig, dafür lockt das Spiel aber mit fabelhaften neuartigen Gameplaymechaniken und einem coolen Kampfsystem mit super Flow. Und um den geht es, denn wenn ihr erstmal im Flow seid, werdet ihr das Spiel sicher nicht mehr aus der Hand legen. Die Musik trägt dann noch dazu bei, dass ihr so richtig in einen Rausch der Klopperei geratet. Natürlich gibt es auch das eine oder andere kleine Manko, die vor allem durch die Konsolenleistung bedingt sind, über die sich aber leicht hinwegsehen lässt.

Alles in allem ist »Astral Chain« aber ein echt gutes Spiel, dass sich Besitzer einer Nintendo Switch nicht entgehen lassen sollten.

Astral Chain

59,99€
9

Handlung

8.0/10

Steuerung

10.0/10

Grafik/Design

9.0/10

Soundtrack

9.5/10

Preis/Leistung

8.5/10

POSITIV

  • Steuerung/Gameplay
  • Soundtrack

NEGATIV

  • Einige Texturen laden nach

Kommentare