Review: Nisekoi – Liebe, Lügen und Yakuza – Volume 4 | Blu-ray

Nisekoi-4-Screenshot-03

Mit Nisekoi hat sich KAZÉ einen wirklichen Kracher gesichert. Der Anime vom Studio Shaft basiert auf dem gleichnamigen Manga, der seit 21. November 2011 in der Weekly Shounen Jump publiziert wird. In Japan wurde die Serie erstmals am 11. Januar 2014 auf dem Sender Tokyo MX ausgestrahlt und lief mit seinen 20 Episoden bis zum 24. Mai 2014. In Deutschland strahlte KAZÉ die Serie zunächst als Simulcast über Anime on Demand aus und brachte im Mai die vierte Volume auf DVD und Blu-ray in den Handel. Ob uns Nisekoi weiterhin überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserem Review!

Werbung
nisekoi vol 4 package
Jahr:Japan, 2014
Genre:Romance, Comedy
Publisher:KAZÉ Anime
Laufzeit:ca. 125 Minuten
FSK:12
Bildformat:1920x1080p
Ton:DTS-HD Master
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Episoden:Folge 16 – 20

noch nicht das ende

Marika hat sich langsam eingelebt und die Sommerferien rücken in greifbare Nähe, doch wie soll Raku einen ganzen Sommer aushalten, ohne Kosaki auch nur ein einziges Mal zu sehen? Wie es scheint, ist ihm das Glück wohlgesonnen und so sucht Kosakis Mutter eine Aushilfe für ihren japanischen Süßigkeitenladen, weil der sonstige Koch nicht kann. Kosaki fragt Raku also, ob er nicht aushelfen möchte und natürlich nimmt Raku an.

Als Raku ankommt, ist Kosakis Mutter schockiert, was sie da für einen Bengel angeschleppt hat, immerhin wollte sie einen richtigen Koch und kein Kind. Kosaki bittet ihre Mutter jedoch Raku eine Chance zu geben und so wird er in die Küche geführt und muss dort etwas zubereiten. Der Mutter schmeckt offenbar, was sie dort isst, denn sie fordert Raku plötzlich dazu auf, ihr Schwiegersohn zu werden. Er und Kosaki sind peinlich berührt und wissen nicht, was sie sagen wollen, doch ihre Mutter entkräftet die Lage und stellt Raku für den Tag ein. Da sie allerdings ein paar Besorgungen machen muss, müssen Raku und Kosaki heute den Laden alleine schmeißen. Die beiden sind ein gutes Team und so geht die Arbeit flott von der Hand, doch ein Taifun zieht auf. Kosakis Mutter ruft sie an und sagt ihr, dass Raku heute bei ihnen schlafen soll, weil es zu gefährlich ist, bei dem Unwetter nach Hause zu gehen. Offenbar hat Raku eine Glückssträhne und beide, wenn auch keiner von ihnen von den Gefühlen des jeweils anderen weiß, freuen sich ungemein. Nachdem die beiden in Kosakis Zimmer gegangen sind und sich dort einige Zeit unterhalten haben, merken sie zu ihrem Pech jedoch, dass der Taifun davon gezogen ist. Raku ist traurig, weil er nun doch nicht bei ihr schlafen kann, aber als er gerade nach Hause gehen will, nimmt er allen Mut zusammen und fragt sie nach ihrer Mail-Adresse. Kosaki ist überrascht, doch freut sich darüber und so tauschen sie Mail-Adressen aus. Ein erfolgreicher Tag geht zu Ende.

Nach einem ziemlich turbulenten Schreinfest, entschließen sie sich unsere Freunde gemeinsam ans Meer zu fahren, weil ein Freund von Shuu seine Reservierung nicht wahrnehmen konnte und er sie ihm günstig überlassen hat. Alle haben viel Spaß, doch am Abend vor der Abreise fragt Chitoge Raku am Stand, ob es vielleicht anders gekommen wäre, wenn sie wirklich ein Paar wären. Ob sie sich dann vielleicht besser behandeln würden? Raku blockt total ab und knallt ihr gegen den Kopf, dass sie gar nicht sein Typ ist und er sich niemals in so einen Gorilla wie Chitoge wirklich verlieben könnte. Offenbar hat dieses Ereignis Chitoge verletzt, auch wenn Raku das zuerst nicht merkt.

Als die Schule dann wieder anfängt, ist Chitoge wie ausgewechselt. Sie ist total abweisend und ihr scheint Raku vollkommen egal zu sein. Auch hat sie keine Lust mehr das Liebespaar zu spielen, sodass die beiden aneinander geraten. Auch das Schulfest steht bevor und ihre Klasse plant ein Theaterstück aufzuführen. Und welches könnte es sein? Genau, Romeo und Julia, doch Chitoge will auch dort nicht mitmachen und hilft nur ein wenig bei der Vorbereitung. Nach einem weiteren großen Streit gehen die beiden nun ganz getrennte Wege. Während Chitoge bei den Vorbereitungen hilft, bereitet sich Raku auf seine Rolle als Romeo vor. Und könnte er mehr Glück haben? Kosaki soll nämlich die Julia spielen. Am Tag der Aufführung hilft Chitoge einer anderen Klasse bei ihrem Café und Kosaki und Raku machen sich bereit für den Auftritt. Doch während die Bühne vorbereitet wird, fällt eine der Helferinnen von einer Leiter und Kosaki fängt sie auf. Dabei verstaucht sie sich den Knöchel und somit ist die Aufführung für sie gelaufen, doch auch Marika, die der Ersatz gewesen wäre, liegt krank zu Hause. Was sollen sie jetzt tun? Raku hat eine Idee. Er will Chitoge fragen, ob sie einspringt, und rennt los um sie zu suchen, doch wird Chitoge ihm helfen und die Aufführung retten? Werden die beiden sich wieder vertragen? Das alles erfahrt ihr im Finale der ersten Staffel von Nisekoi.

charaktere

raku 2Raku Ichijo

Raku ist der Sohn eines Yakuza-Bosses. Er ist intelligent, jedoch kein erprobter Kämpfer. Er mag süße Sachen, möchte eine Yamato Nadeshiko heiraten und sagt, dass er die Art von Person ist, die, wenn sie etwas anpackt, dies auch richtig machen muss, sonst wäre er nicht zufrieden mit sich selbst. Außerdem kann er gut kochen und tut dies offenbar öfter für den gesammelten Yakuza-Klan. In einem Short sieht man außerdem, dass er gut singen kann, was allerdings mit einem »jedoch nur Schnulzen« kommentiert wird. Seinen besten Freund Maiko Shuu sowie seinen Schwarz Onodera Kosaki kennt er bereits seit der Mittelschule.

Synchronsprecher:
Dennis Saemann (auch bekannt als TheTrueBlacky) z.B. auch als Rin Okumura in Blue Exorcist
 

 

chitogeChitoge Kirisaki

Chitoge ist die Tochter des Bosses der Bee Hive Gangster und ist in einer Fake-Beziehung mit Raku Ichijo. Chitoge ist sehr schlau und kann fließend Englisch und Japanisch, obwohl sie in Amerika aufgewachsen ist. Außerdem ist sie eine Halbjapanerin. Sie ist vergesslich, aggressiv und greift schnell Personen, an die sie nerven, doch sobald man sie etwas näher kennt, wird sie gesprächig und freundlich. Sie kann nicht kochen, weil sie die Zutaten nie abmisst und zufällig Dinge hinzufügt von denen sie denkt sie machen das Gericht leckerer. Sie ist sehr sportlich, was man daran sieht, dass sie mit Leichtigkeit über die Schulmauer springen kann. Seit ihrer Kindheit hatte sie es schwer Freunde zu finden, weil die anderen Kinder Angst vor ihrer Gangster Familie hatten.

Synchronsprecher:
Corinna Dorenkamp z.B. auch als Sheska in Fullmetal Alchemist: Brotherhood oder Morgiana in Magi: The Labyrinth of Magic
 

kosaki 2Kosaki Onodera

Kosaki ist in Raku verliebt und ist das einzige Mädchen in der Serie, zu dem Raku offen Gefühle zeigt. Kosaki ist diskret, unschuldig und ein wenig schüchtern. Sie ist sehr nett und kümmert sich um Raku, wenn er verletzt oder krank ist. Sie denkt immer gründlich nach, bevor sie handelt, doch im Beisein von Raku wird sie schnell unsicher. Kosaki ist beliebt in der Klasse und hat dort gute Freunde, außerdem war sie unter den Jungs das beliebteste Mädchen bevor Chitoge in die Klasse kam. Sowohl Kosaki als auch Raku wissen beide nicht, dass der jeweils andere Gefühle für sie hat. So versuchen die beiden ihre Gefühle vor dem anderen zu verstecken.

Synchronsprecher:
Rieke Werner (auch bekannt als StrawbellyCake) z.B. auch bekannt als Mina Tepes in Dance in the Vampire Bund oder Rei Miyamoto aus Highschool of the Dead
 

 
SeishiroSeishirou Tsugumi

Seishirou Tsugumi ist eine Attentäterin, die von Claude aus der BeeHive-Gang als Kind adoptiert und ausgebildet wurde. Tsugumi kommt an die Schule um Chitoge vor Raku zu beschützen. In Amerika war ihr Codename »Black Tiger« und sie führte eine Fehde mit »White Fang«. Sie scheint sehr gebildet zu sein. Auch wenn sie versucht nach außen hart zu wirken, hat sie einen weichen Kern, was man besonders dann merkt, wenn es um ihre erste Liebe geht oder wenn sie Komplimente kriegt, da sie damit überhaupt nicht umgehen kann.

Synchronsprecher:
Maximiliane Häcke z.B. auch bekannt als Yusa aus Angel Beats!
 

 
 

Marika 2Marika Tachibana

Marika kommt neu in Rakus Klasse und wird als seine Verlobte vorgestellt. Sie hat ebenfalls einen Schlüssel und ist fest davon überzeugt, dass dieser in das Schloss passen wird. Marika ist diejenige, die ihre Liebe zu Raku am offensten zugibt und ihn unbedingt heiraten möchte. Sie ist die Tochter des Polizeichefs der Stadt und er hütet sie wie seinen Augapfel, weswegen sie oft von Beamten umgeben ist. Sie ist sehr kränklich, weswegen sie vor zehn Jahren oft von Raku besucht wurde, welcher ihr Geschichten erzählte und Dinge mitbrachte, die er fand. Sie hatte einen ziemlich heftigen Dialekt und hat diesen in den zehn Jahren gelernt zu unterdrücken, um Raku besser zu gefallen. Wenn sie in Verlegenheit gerät oder wütend wird, verfällt sie trotzdem noch in den Dialekt.

Synchronsprecher:
Julia von Tettenborn z.B. auch bekannt als Dunya Musta’Sim aus Magi: The Labyrinth of Magic

 

bild und animation

Auch in den letzten fünf Episoden wurde die hohe Qualität beibehalten. Besonders im Vergleich mit der Simulcast-Version, die auch im japanischen TV zu sehen war, wurde hier viel polishing betrieben. Die Serie kommt in gestochenem scharfen 1080p her und kann mit tollen Farben überzeugen. Natürlich dürfen auch altbewährte Dinge wie der Shaft-Headtilt nicht fehlen, sodass man sich animationstechnisch in der Nähe von Bakemonogatari angesiedelt hat.

synchronisation und schilder

Eigentlich habe ich nicht mehr viel zur Synchro zu sagen, aber abschließend möchte ich noch mal darauf hinweisen, dass ich sie wirklich sehr gelungen fand. Alle Hauptsprecher haben mich überzeugen können. Ein besonderes Highlight war Dennis Saemann als Raku, der wirklich von Anfang bis Ende super Arbeit geleistet hat. Die Schilder wurden alle übersetzt und als Untertitel angezeigt. Verständlich, wenn man sich die Schilder von Shaft mal genauer ansieht. Auch wenn ich mir die Untertitel nur teilweise angesehen habe, wirkten diese genauso gut übersetzt wie immer.

Hier könnt ihr übrigens den Trailer mit einer Vorschau auf die Synchro ansehen.

extras

Auch in der vierten und letzten Volume gibt es ein schickes Poster, im Design des Covers und fünf weitere tolle Postkarten.

Volume 4 package foto
Kaze Banner

fazit

Mit der vierten Volume ging die erste Staffel von Nisekoi zu Ende. Das ist einerseits erfreulich, weil die zweite Staffel bereits im Simulcast verfügbar ist, aber auch ein wenig traurig, weil man sich auch ein Stück weit von der Serie verabschiedet. Auch wenn in der ersten Staffel Raku dem Rätsel um seinen Anhänger nicht wirklich näher gekommen ist, hat mir die Serie sehr viel Spaß gemacht. Der Humor, die Charaktere und der tolle Shaft-Stil, haben aus dieser Serie einen Romance-Anime gemacht, der sich von seiner Konkurrenz abhebt. Zwar werden einige Klischees abgefeiert, wie die obligatorische Strandfolge oder das Schulfest, aber das kann man der Serie gar nicht übel nehmen, weil sie es auf so eine charmante Art macht, dass es trotzdem Spaß macht zuzusehen.

Wer einen großen und spannenden Handlungsbogen erwartet ist hier falsch, wer sich aber auf das Setting und die Charaktere einlassen kann und sich einfach nur unterhalten lassen will, der ist hier genau richtig. Dazu kommt dann noch der tolle Soundtrack, der die Atmosphäre in der Serie fördert, ohne dabei zu aufdringlich zu werden und eine große Menge an wirklich tollen Ending-Songs. Ich habe die Reise mit Raku, Chitoge, Kosaki, Seishirou und Marika sehr genossen und denke, diese Serie sollte man nicht verpassen. Ich freue mich schon auf die zweite Staffel und in der Zwischenzeit kann man ja auch den Manga lesen, der ebenfalls bei KAZÉ erhältlich ist.

9

© Naoshi Komi / SHUEISHA, ANIPLEX, SHAFT
© VIZ MEDIA Switzerland SA

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar