Review: The Garden of Sinners – Film 1 und 2 | Blu-ray

gos1_review_beitrag

Jahr:Japan, 2007
Genre:Action, Mystery, Supernatural, Thriller
Publisher:KAZÉ Anime
Laufzeit:Film 1: ca. 50min
Film 2: ca. 60min
FSK:16
Bildformat:1920x1080p
Ton:DTS-HD Master 5.1
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch

Wenn auf der Verpackung das Studio ufotable zu finden ist, dann sind die Erwartungen groß. Ob diese Erwartungen im Falle der ersten beiden Teile der »The Garden of Sinners« (orig. Kara no Kyoukai) Heptalogie erfüllt werden, erfahrt ihr in unserer Review zum Blu-Ray Release von KAZÉ-Anime.

Werbung

Handlung

Film 1 – Thanatos

Mysteriöse Selbstmorde von Schülerinnen, die, ohne einen Abschiedsbrief zu hinterlassen, von Hochhäusern springen, halten die Stadt in Atem. Wieso springen die Schüler vom Hochhaus? Mikiya, ein Freund von Shiki, begibt sich auf die Suche nach der Ursache, wobei er auf mysteriöse Weiße in ein Koma verfällt.

Als Shiki davon erfährt, begibt er sich zum Ort des Geschehens und untersucht die Gebäude, welche zum Abriss freigegeben wurden. Was hat es mit den Selbstmorden auf sich?

Film 2 – Mordverdacht / Teil 1

In sehr kurzen Abständen werden immer wieder Leichen gefunden. Fünf Stück wurden mittlerweile gefunden. Immer werden die Leichen grausam zur Schau gestellt und die Ermittler sind dem Täter dicht auf den Fersen.

Mikiyas Cousin arbeitet bei der örtlichen Polizei und warnt ihn, denn bei der letzten Leiche, die man fand, lag ein Emblem seiner Schule. Nach und nach werden die Beweise gegenüber einer Klassenkameradin von Mikiya immer erdrückender. Ist sie wirklich die Mörderin?

deutsche Synchronisation und Komposition

Die deutsche Synchronisation von den ersten zwei Filmen von »Kara no Kyoukai« ist sehr bodenständig. Alles wird stimmig gesprochen und man merkt kaum, dass die Lippen ursprünglich für eine andere Sprache animiert wurden. Der Soundtrack des Animes untermalt die Schönheit des Werkes noch zusätzlich. Im Ganzen gesehen, ist dies eine sehr gut gelungene Umsetzung.

Hauptcharaktere

gos1_review_05Shiki Ryougi

Eine Schülerin, welche mit Mikiya dieselbe Klasse teilt. Sie besitzt zwei Persönlichkeiten. Eine weibliche und einen männlichen Shiki und sie ist das nächste Familienoberhaupt der Ryougis.

Deutsche Stimme: Petra Barthel, bekannt aus Black Lagoon als Shenhua

 

 

 

gos1_review_06Mikiya Kokutou

Das erste Mal traf er Shiki an einem verschneiten Abend. Kurz darauf besuchen beide dieselbe Klasse. Er liebt die Puppenbaukunst von Touko Azozaki und ist mit Shiki befreundet. Beide nennen ihn Cocteau, da sich sein Nachnahme dem von Jean Cocteus sehr stark ähnelt.

Deutsche Stimme: Tobias Nath, bekannt aus Tengen Toppa Guren Lagann als Viral

 

 

 

gos1_review_07Touko Azozaki

Obwohl sie wie ein Puppenbauer erscheint, ist sie eine mächtige Magierin. Sie besitzt ein Detektiv Büro, welches sich auf übernatürliche Phänomene spezialisiert hat. Durch ihre guten Fähigkeiten als Puppenbauer, ist sie in der Lage verlorene Gliedmaßen zu rekonstruieren.

Deutsche Stimme: Christin Marquitan, bekannt aus Ghost in the Shell als Motoko Kusanagi

Bild und Animation

Wenn ich einem Studio einen Preis für wunderschöne Hintergründe vergeben müsste, dann wäre ufotable ganz weit vorne. Das Studio schafft es in »Kara no Kyoukai« wunderschöne Hintergründe zu zaubern. Sei es nun eine von Schnee bedeckte Stadt, namens Mifune City, oder einen Bambus Wald. Diesbezüglich kann man hier definitiv nicht meckern. Bei den Charakteren schaut dies leider nicht so positiv aus. Manchmal sind deren Konturen etwas unscharf. Was etwas stört, da die Charaktere nun meist im Mittelpunkt stehen. Für das Alter von »Kara no Kyoukai« sind die Animationen von ufotable sehr gut gelungen. Kampfszenen, sowie ruhigere Szenen sind allesamt sehr gut animiert.

Kaze Banner

Fazit

Was anfangs noch sehr verwirrend zu sein scheint, wird mit jedem weiteren Film immer klarer. Bis auf zwei Dinge, die mich am Release von KAZÉ etwas stören,  ist es eine gute Umsetzung. Auf der einen Seite stört mich der etwas billig verarbeitete Pappschuber. Dieser ist sehr dünn und man hat das Gefühl, dass jeden Augenblick der Rücken aufspringt. Auf der anderen Seite sind die manchmal etwas unscharfen Konturen der Charaktere.  Für Fans von Krimis und Hintergründe, bei denen sogar das Studio Ghibli neidisch wird, ist diese Filmreihe eine absolute Empfehlung.

8

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar