Review: J-STARS VICTORY VS + | PS4

J-Stars-Victory-VS-

Für das 45. Jubiläum des »Shonen JUMP« Magazins und für das 20. Jubiläum des »V JUMP« Magazins wurde ein noch nie zuvor gesehenes Prügelspiel entwickelt. Das Spiel lädt Fans und Spieler dazu ein, mit ihren Lieblingscharakteren aus Manga und Anime durch die JUMP Welt zu reisen und dabei denkwürdige Momente aus »ONE PIECE«, »NARUTO«, »DRAGON BALL Z« und viele weitere Momente wieder zu erleben. Nun hat es das Spiel dank »NAMCO BANDAI« auch zu uns geschafft und wir durften vorab einen Blick auf das Spiel werfen. Unsere Eindrücke erfahrt ihr in unserem Review. »J-Stars Victory Versus +« erschien am 26.06.2015 in Deutschland.

Jahr:2015
Genre:Action-Adventure / Fighting
Publisher:BANDAI NAMCO Games Europe
Studio:Spike ChunsoftCo.,Ltd
USK:12
Plattform:PS4, PS3, PS Vita

auf ins wilde getümmel

Die Handlung ist eigentlich ziemlich schnell erklärt. Wir wählen einen der vier Helden, die wir im Story-Modus spielen können, also Monkey D. Ruffy, Naruto Uzumaki, Ichigo Kurosaki und Toriko. Ich habe beispielsweise die Geschichte um Ichigo gespielt. Dort ist es so, dass er ein sehr starkes Reiatsu bemerkt und dem nachgehen möchte. Als er sich auf den Weg machen will, meldet sich der sogenannte Jump-Gott zu Wort. Dieser erklärt ihm das er mit seinem Schiff zur Jump-Welt aufbrechen muss, um dort am großen Jump-Turnier teilzunehmen. Auf dem Weg trifft er Oga und Beelzebub aus »Beelzebub« und Hiei aus »Yu Yu Hakusho«. Mit unserem Team aus drei Mann machen wir uns also auf den Weg zum Quittenturm um dort gegen die anderen Teams zu kämpfen, das Jump-Turnier zu gewinnen und herauszufinden zu wem das starke Reiatsu gehört.

In der Jump-Welt und bein Quittenturm angekommen treffen wir auf die anderen Teams und uns wird erklärt, dass wir sechs Heldenfragmente sammeln müssen, um zu gewinnen. Nun gilt es also diese zu finden, doch auf dem Weg müssen wir einige Abenteuer bestehen und gegen so manche Charaktere kämpfen, die wir aus den Jump-Mangas kennen.

Ich würde diesen »J-Abenteuer«-Modus als den Hauptteil vom Spiel bezeichnen, weil man dort die ganzen Charaktere das erste Mal trifft. Es wurde sich sehr viel Mühe gegen sie alle in einer Handlung zu vereinen, aber wie ihr euch vorstellen könnt, ist sie eben eher das Mittel zum Zweck. Neben der Hauptquest können wir auch für einige Nebencharaktere aus den Jump-Mangas Quests erfüllen. Manchmal gibt es einen Kampf, aber manchmal müssen wir auch nach Gegenständen für sie suchen. Diese Quests nehmen sehr viel Zeit der Spielzeit in Anspruch, was ich ziemlich schade finde, denn sie sind sehr repetitiv und nehmen später stark überhand.

Screenshot1_1419001344Besonders gestört hat mich das man während man auf der World-Map unterwegs ist oft in Zufallskämpfe verwickelt wird. Diese bremsen meiner Meinung nach den Spielfluss und hätten weggelassen werden können. Die Quests die während der Reise auf dem Jump-Schiff bekommt, hätten völlig als Nebenbeschäftigung genügt.

Zum Schluss muss ich allerdings noch sagen, dass man sich bei der Welt sehr viel Mühe gegeben hat und viele Details vorhanden sind. Es macht Spaß die Welt auf dem Schiff zu erkunden und neue Items und Upgrades für unser Schiff zu finden, mit denen wir bisher unbereisbare Gebiete in Angriff nehmen können. »J-Stary Victory Vs+« bietet eine Menge zu entdecken und viele Abenteuer, die auf euch warten.

gameplay

Screenshot3_1419001345»J-Stars Victory Vs+« hat mehrere verschiedene Spielmodi. Zum einen gibt es da das sogenannte »J-Abenteuer«, in dem wir aus vier verschiedenen Handlungssträngen wählen können, die wir dann durchspielen können. Dazu sei gesagt, dass man manche Gegner oder Verbündete nur in gewissen Handlungssträngen trifft. Wir haben die Wahl zwischen den Protagonisten Monkey D. Ruffy, Naruto Uzumaki, Ichigo Kurosaki und Toriko. Dort haben wir dann ein Team, das mit der Zeit immer weiter wächst, und schlagen uns eben durch die Handlung. Unsere Charaktere erhalten für Kämpfe auch Erfahrung, wodurch sie im Level aufsteigen.

Screenshot4_1419001345Neben dem Story-Modus gibt es auch die sogenannte »Siegstraße«. Auf dieser müssen wir mehrere Kämpfe gegen zähe Gegner aus verschiedensten Gebieten und Jump-Mangas in aufeinanderfolgenden Kämpfen besiegen. Gegen wen du kämpfst, hängt von der Route ab, die du nimmst. Du kannst dir die Gegner ansehen, die auf der jeweiligen Route warten und danach entscheiden. Natürlich bietet das Spiel neben diesen Modi auch einen klassischen Arcade-Modus, den ich besonders für zwei Spieler empfehlen kann, und den freien Kampf, den ich vermutlich nicht erklären muss. Ein weiteres Highlight wäre der Online-Modus, in dem ihr Ranglistenkämpfe bestreiten könnt oder gegen eure Freunde in Freundschaftskämpfen antreten könnt. Arbeitet euch an die Spitze der Bestenliste!

kampfsystem

Screenshot5_1419001346Das Kampfsystem von »J-Stars Victory Vs+« ist ein 2vs2 Kampfsystem, bei dem wir in relativ offenen Karten gegen unsere Gegner kämpfen. Dabei ist die Umgebung zerstörbar, sodass man beispielsweise Gegner durch Häuser schleudern kann und diese zerstören. Man kann allerdings auch auf die Gebäude springen und sich dort seinen Gegnern stellen, ich musste jedoch die Erfahrung machen, dass die Gebäude nicht lange halten. Bei einem normalen Kampf im Story-Modus haben wir einen Charakter, den wir steuern können und einen der vom Computer gesteuert wird. Wahlweise kann auch ein zweiter Spieler diesen zweiten Charakter übernehmen und ihr könnt euch zu zweit ins Getümmel stürzen. Dazu kommt dann noch ein Support-Charakter, den ihr in Intervallen von 30 Sekunden zur Hilfe rufen könnt.

Screenshot6_1419001347Im Kampf haben wir dann eine relativ neue Steuerung ihr könnt euch im dreidimensionalen Raum bewegen und auf eure Gegner losgehen. Natürlich habt ihr ein mannigfaltiges Repertoire an Kombinationsmöglichkeiten und Angriffsserien. So könnt ihr beispielsweise mit Ichigo Gegner mit dem Schwert bearbeiten und dann noch ein Getsuga Tenshou hinterherschicken. Während des Kampfes lädt sich außerdem eure Siegleiste auf, wodurch ihr einen Siegtaumel erzeugen könnt. Im Siegtaumel könnt ihr die ultimativen Techniken der Charaktere einsetzen, doch tut dies mit Bedacht, denn die Gegner können diesen ausweichen, wenn ihr sie schlecht timt. Außerdem gibt es Techniken, wie beispielsweise das Finale Getsuga Tenshou, wodurch ihr nach Einsatz ein Leben verliert. In »J-Stars Victory Vs+« hat jedes Team nämlich fünf Leben, die es auszulöschen gilt. Sollte euch dies gelingen, habt ihr den Kampf gewonnen, ziemlich simpel oder?




detailverliebtheit

Screenshot7_1419001348Ich muss sagen das auch wenn »J-Stars Victory Vs+« mich spielerisch nicht total vom Hocker gehauen hat, die Detailverliebtheit der Macher mich trotzdem begeistert hat. Auf der Weltkarte könnt ihr die markantesten Orte aus den beliebtesten Jump-Mangas besuchen wie z.B. Alabasta aus »One Piece« oder Sunagakure aus »Naruto«. Auch abseits von den Orten gibt es auf der Karte viel zu entdecken, so schwimmen neben den feindlichen Schiffen auch häufiger Kaijus oder Wale, die im »One Piece«-Design sind vor euer Schiff. Die Jump-Welt ist wirklich gelungen.

Screenshot8_1419001348Ein besonderes Highlight ist für mich auch die japanische Synchronisation. Zwar gibt es kaum Stellen, außerhalb des Kampfes, an denen gesprochen wird, doch es ist so super, dass die ganzen japanischen Original-Sprecher dabei sind. Auch das verbale Geplänkel vor den Kämpfen hat mir sehr gut gefallen, weil die Charaktere dort tatsächlich auf ihre jeweiligen Gegner eingehen. So möchte Koro-Sensei aus »Assassination Classroom« z.B. alle zu Attentätern ausbilden, damit man ihn im Unterricht töten kann. Das hört sich vielleicht nicht so lustig an, aber vertraut mir es ist fantastisch. Wer sich nun Sorgen macht, den kann ich beruhigen, wirklich alles in dem Spiel ist auf Deutsch untertitelt.

review-namco

fazit

Wie wahrscheinlich viele von euch auch, war ich sehr gespannt auf diesen Titel, der so viele Lizenzen vereint die wir kennen und lieben. Ob es je ein Projekt mit mehr Lizenzen im Videospielbereich gab? Vielleicht weiß das ja einer von euch. Nachdem ich zuerst recht euphorisch war, wurde mein Hype durch eine Demo, die ich auf der Leipziger Buchmesse anspielen konnte etwas gebremst. Nun einige Monate später durfte ich mir die Vollversion ansehen und ich muss sagen, es ist doch ziemlich cool geworden. Als Fan der Jump-Mangas kommt man schnell hinein und freut sich über jeden Auftritt von den verschiedensten Charakteren. Besonders toll ist es natürlich, wenn wir diese dann auch noch spielen können. Man war ich glücklich als Killua aus »Hunter x Hunter« meinem Team beigetreten ist. Wenn ihr also große Fans von den Jump-Franchises seid, werdet ihr definitiv euren Spaß damit haben.

Leider gibt es auch einige Dinge, die meinen Spielspaß ein wenig getrübt haben, wie die häufigen Speicher und Ladezeiten oder die Zufallskämpfe auf der Weltkarte, die unheimlich viel Zeit fressen. Aber ich denke das viele von euch kein Problem damit haben dürften, auch wenn ich mir nicht vorstellen möchte, wie das Ganze auf der PS3 läuft. Natürlich gibt es da aber auch viele gute Sachen, wie die japanischen Sprecher, den unglaublichen Spaß im Multiplayer, den extra für die westliche Version angefertigten Arcade-Modus und noch vieles mehr. Wenn ihr viel Spaß mit Titeln wie »One Piece: Pirate Warriors« hattet, dann kann ich euch auch »J-Stars Victory Vs+« ans Herz legen. Besonders zu zweit macht das Spiel riesigen Spaß.

81

© J-STARS VictoryVersus Project
Game © 2015 BANDAI NAMCO ENTERTAINMENT Inc.

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar