Review: Strike the Blood – Band 1 | Manga

strike-the-blood-beitrag

Am 20.07.2015 veröffentlichte Panini den Manga zur Light Novel »Strike the Blood«. Wir durften einen Blick darauf werfen und verraten euch unsere Meinung dazu.

© 2015 Panini Verlags GmbH
Jahr:Japan, 2012
Deutschland, 2015
Genre:Action
Publisher:Panini Manga
Text/Zeichnungen:TATE
Original:Gakuto Mikumo
Charakterdesign:Manyako
Typ:Manga
Bände:bisher 6

strike the blood

Itogami-City in Tokio ist eine besondere Insel, denn sie dient auf dieser Welt als letzter Zufluchtsort für Wesen, denen man außerhalb der Stadt kaum noch begegnet. Vampire und Dämonen leben hier in Koexistenz mit Menschen, doch dies birgt auch viele Gefahren. An der Spitze der Vampire stehen die sogenannten Ahnherren, drei Vampire von unvergleichlicher Macht, durch deren Machtverhältnis ein Gleichgewicht in Itogami-City entstanden ist. Doch plötzlich taucht Kojo Akatsuki auf, der vierte Ahnherr.

Werbung

Kojo scheint ein ganz normaler Oberschüler zu sein, doch in Wirklichkeit hat er als vierter Ahnherr unglaubliche Kraft. Scheinbar wollte er allerdings nie zum Vampir werden, doch wie es dazu kam erfahren wir vorerst nicht. Als Kojo eines Tages seinen Heimweg nach einer Lerngruppe mit seinen Freunden antrat, wurde er plötzlich von einem Mädchen mit schwarzen Haaren verfolgt. Sie hatte die Schuluniform der Mittelschule seiner Schule an, sodass er sie erst für eine Freundin seiner Schwester hielt, doch da sollte er sich irren. Nachdem ihn das Mädchen weiterhin verfolgte versuchter er sie abzuschütteln, als er dann zurücksah, wurde sie von seltsamen Typen angegraben. Diese sollten sich als Vampire rausstellen, die das Mädchen jedoch ohne weitere Mühe besiegen sollte.

Bei dem Mädchen handelt es sich nämlich um Yukina, eine Schwertschamanin des Löwenordens, die von diesem dazu auserkoren wurde, die Wächterin des vierten Ahnherren zu werden. Außerdem hat sie den Befehl bekommen ihn auszuschalten, sollte er gefährlich sein. Natürlich hätte sie nie mit einem lockeren Typen wie Kojo gerechnet, der das alles ziemlich seltsam findet, aber zu nett ist um Yukina einfach fortzujagen. So findet er sich auch damit ab, dass sie seinen Tagesablauf plant und sogar neben ihm einzieht.

Es sollte jedoch nicht so friedlich für die beiden bleiben, denn eine Dunkelheit legte sich über Itogami-City. Was sie erwarten sollte, konnten die beiden jedoch nicht ahnen …

tate

»Strike the Blood« basiert auf der gleichnamigen Light Novel von Gakuto Mikumo, die von Manyako illustriert wurde. Die Manga-Adaption kommt von TATE, für die »Strike the Blood« ihre erste Serie darstellt. Sicher kennen einige von euch auch die Anime-Adaption vom Studio »SILVER LINK.«, die 2013 im japanischen Fernsehen lief.

Auch wenn im Anime Fanservice ein großes Thema war, muss ich sagen das TATE sich hier sehr zurückgehalten hat. Zwar gibt es den obligatorischen Höschenblitzer, doch ansonsten ist es kein Vergleich. Ob sich das noch ändert, kann man zwar jetzt noch nicht sagen, aber ich finde diese Herangehensweise erfrischend und mutig. Die Zeichnungen von TATE haben mir an sich sehr gut gefallen, auch wenn sie mehr im Stil der Light Novel, statt des Animes, gehalten wurden. Die Handlung von Gakuto Mikumo ist recht actionlastig und dürfte Fans des Genres gut gefallen.

review_panini

fazit

»Strike the Blood« erzählt die Geschichte von Kojo Akatsuki, der aus einem bisher unbekannten Grund zu einem Ahnherrn geworden ist. Statt sich dieser Macht zu bemächtigen, möchte er allerdings lieber unauffällig sein normales Leben weiterleben. Währenddessen schickt ihm der sogenannte Löwenorden Yukina vorbei, die nun als seine Wächterin fungiert. So soll sein friedliches Leben bald ein Ende finden.

Die Handlung vom ersten Band von »Strike the Blood« erscheint zuerst ein wenig lasch, macht aber Hunger auf mehr. TATE hält sich leider viel zu lange mit der Einführung auf, wodurch es bislang noch wenig Entwicklung gibt. Für Fans des Animes dürfte aber klar sein, dass sich dort bereits einiges anbahnt und es sich lohnt dranzubleiben. Also lasst euch davon nicht abschrecken. Wenn ihr Lust auf einen wirklich coolen Action-Manga habt, dann ist »Strike the Blood« vielleicht genau das Richtige für euch.

81

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar