Review: Etrian Mystery Dungeon | 3DS

etrian-mystery-beitrag

Am 11. September 2015 veröffentlichte NIS America bei uns den Ableger der »Mystery Dungeon«-Reihe, zu der beispiels weise auch die »Pokémon Mystery Dungeon«-Spiele gehören. Wie der Name bereits sagt wurden dieses Mal Elemente aus »Mystery Dungeon« und »Etrian Odyssey« kombiniert. Ob uns das Spiel überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr:2015
Genre:RPG
Publisher:NIS America
Studio:Spike Chunsoft
Atlus
USK:6
Plattform:Nintendo 3DS

etrian mystery dungeon

Wir sind in dem wünderschönen Örtchen Aslarga, der besonders für seine wunderbaren Landschaften weit und breit bekannt ist. Doch in diesem anschaulichen kleinen Städtchen verweilen keine Menschen, die dort ihren Ruhestand verbringen wollen, sondern die tapfersten Abenteurer der Welt. Immer auf der Suche nach Herausforderungen treibt es sie nach Aslarga, denn mysteriöse Dungeons umgeben die Stadt, die darauf warten von tapferen Abenteurern erkundet zu werden.

Wir sind da keine Ausnahme und stehen am Anfang unserer Karriere als Abenteurer. Schnell sollen wir uns ins erste Dungeon begeben, wo nicht nur Monster auf uns warten, sondern auch die Substanz Aber, die offenbar Auswirkungen auf die Lebewesen in den Dungeons hat. Unsere Aufgabe ist es also nicht nur die verschiedenen Dungeons zu erkunden, als wir das erste Mal in ein solches geschickt werden. Wir sind auch für den Schutz der Stadt Aslarga zuständig, denn die seltsamen Lebewesen verweilen nicht stur in den Dungeons. Die Stärksten unter ihnen versuchen aus ihrem Verlies zu entfliehen, um Aslarga dem Erdboden gleichzumachen.

Wir stehen also als eine Art letzt Verteidigungslinie zwischen den fiesen Monstern aus den Dungeons und den Bewohnern von Aslarga, die uns so gut sie können bei unseren Erkundungen unterstützen. Welche Geheimnisse stecken hinter den Dungeons und den Monstern und was werden wir tun müssen, um Aslarga vor der Zerstörung zu bewahren?

erste schritte

etrian-screen-#-02Direkt zu Beginn werden wir in den ersten Dungeon geworfen und müssen uns beweisen. Allein schlagen wir uns durch das erste Dungeon und lernen langsam unsere Fähigkeiten und wichtige Spielelemente in einer Art Tutorial kennen. An dieser Stelle wird Fans der »Etrian Odyssey«-Reihe bereits ein großer Unterschied zwischen den beiden Spielen auffallen. Während wir in »Etrian Odyssey« unsere eigenen Karten zeichnen müssen, werden diese in »Mystery Dungeon« automatisch vom System übernommen. Diese Dungeons sind werden, ähnlich wie in »Diablo 3«, zufallsgeneriert und bestehen aus mehreren Räumen, die durch enge Wege miteinander verbunden sind. Zu Beginn kann es ein wenig schwerfallen zurechtzukommen, doch man gewöhnt sich sehr schnell daran, da die Dungeons sehr einfach strukturiert sind.

Farbige Punkte markieren die Stellen an denen sich Gegner oder Items verbergen. Seit ihr mit einer Etage eines Dungeons fertig und habt alles erkundet, bringen euch Treppen in die nächste Etage. Dabei ist zu sagen, dass der Weg zurück nach oben nicht versperrt wird, sondern ihr jederzeit umkehren könnt. Ihr solltet jedoch nicht zu lange in einem Abschnitt bleiben, sonst wird euer Abenteuer von einem giftigen Nebel vorzeitig beendet.

auf zum kampf

Die meisten der Gegner sollten Spielern von »Etrian Odyssey« bereits bekannt sein. Diese bewegen sich, sobald sie euch sehen und reagieren auf die Aktionen eurer Gruppe. Lauft ihr also einen Schritt laufen sie einen Schritt, greift ihr an greifen sie an. Natürlich gibt es auch einige Monster die aus der Ferne versuchen eure Gruppe zu dezimieren. Je nach Anführer der Gruppe müsst ihr an die Monster heranlaufen, um angreifen zu können. Natürlich gibt es auch Charaktere, die aus der Entfernung angreifen können. Der eben bereits angedeutete rundebasierte Kampf gibt euch die Möglichkeit eure Taktik genau zu überdenken, denn tut ihr nichts, tun die Gegner ebenso nichts. Die Reihenfolge, in der die Feinde und Mitglieder der Gruppe agieren, könnt ihr am oberen Bildschirmrand ansehen.

etrian-screen-#-01Aktiv können wir nur den Anführer der Gruppe steuern, während der Rest vom Computer übernommen wird. Ihr könnt jedoch jederzeit den Leiter eures Teams wechseln, wodurch ihr keinen Zug für das aktuelle Gefecht verliert, was ebenfalls zur taktischen Tiefe der Kämpfe beiträgt. Erreicht ihr mit dem Anführer der Gruppe den Feind, greifen eure Kameraden automatisch mit an. In kritischen Fällen erlaubt uns das Spiel auch die direkte Kontrolle unserer anderen Gruppenmitglieder, sobald wir ein Item einsetzen oder auf einen Boss treffen. Neben normalen Angriffen gibt es auch sogenannte »Blast Skills«. Um diese zu verwenden, müsst ihr eine Leiste füllen, die sich mit jedem Angriff ein wenig auflädt. Die »Blast Skill« sind Befehle zu Kombinationsangriffen oder besonders starken Techniken, die euch besonders bei Bossen das Leben retten können. Diese könnt ihr für einen Schnellzugriff auf die Schultertasten legen.

Eine weiterer wichtiger Wert ist die Sättigung, die mit FP abgekürzt wird. Solange eure Sättigung nicht auf null ist, regenerieren sich die Lebenspunkte des Gruppenführers automatisch. Sobald die FP jedoch vollständig aufgebraucht sind, verliert euer Anführer kontinuierlich Lebenspunkte, was bis zum Tod führt. Ihr könnt dem Ganzen mit Brot oder Tränken entgegenwirken. In den Dungeons gibt es auch bernsteinfarbene Felder, die euch einige FP regenerieren, sobald ihr darüber lauft.etrian-screen-#-04 Solltet ihr nichts von beidem zur Verfügung haben, könnt ihr den Gruppenleiter wechseln, um das Ableben zu verhindern. Neben den ganzen Monstern gibt es auch einige Fallen in den Dungeons, die unsichtbar für euch sind. Durch Items oder Fähigkeiten, die ihr im Verlauf des Spiels freischaltet, könnt ihr diese Stellen entdecken. Doch bevor ihr diese Möglichkeiten habt, ist die Gefahr groß in Hinterhalte zu tappen. Einige der Fallen ziehen euch nur einige Lebenspunkte ab, während andere euern Kameraden an einen zufälligen Platz teleportieren oder große Monsterhorden freisetzen. Außer den Fallen solltet ihr auch in Räumen in denen viele Gegner auf euch warten besonders vorsichtig sein.

Seid ihr auf der Hut und eure Gruppe überlebt erhaltet ihr tolle Belohnungen, doch wenn ihr während eurem Abenteuer sterbt verliert ihr die gesammelten Items, einen Teil eurer Ausrüstung und sogar einiges von eurem Geld. Solltet ihr in eine unangenehme Situation kommen, in der ihr das Abenteuer nicht fortsetzen könnt, gibt es einen seltenen Gegenstand, der euch den Dungeon vorzeitig verlassen lässt. Ansonsten geht dies nur über ein Portal, das sich meist auf der Bossebene befindet und erst nach dem Kampf gegen diesen zu betreten ist.

vorbereitung ist alles

In den Dungeons erhaltet ihr neben vielen weiteren Belohnungen natürlich auch Erfahrungspunkte, die zur Erhöhung eurer Stufe beitragen. Sobald ihr ein Level aufgestiegen seid, erhaltet ihr die Möglichkeit eure Talente zu verbessern. Euer Heimatpunkt in Aslarga ist das Hotel, wo ihr auch speichern könnt. Die Monster hinterlassen in einigen Fällen auch Materialien, die ihr bei Chano etrian-screen-#-06Retail verkaufen könnt. Dadurch verdient ihr nicht nur etwas dazu, sondern sorgt dafür, dass neue Waffen und Rüstungen ins Angebot kommen. Im Restaurant könnt ihr eure Gruppenmitglieder eine Mahlzeit essen lassen, bevor ihr euch ins Abenteuer stürzt. Die Gerichte sorgen für einen Buff von gewissen Kampfwerten. Im Restaurant erhaltet ihr außerdem öfter kleine Quests, die mit schicken Belohnungen und Erfahrungspunkten winken.

Vom Vorsteher von Aslarga erhaltet ihr eure Missionen, die quasi die Hauptquests des Spiels bilden. Außerdem habt ihr bei ihm die Möglichkeit gewisse Gebäude mit eurem errungenen Geld auszubauen. Der Ausbau ist zwar optisch leider nicht sichtbar, doch ihr solltet schnell eine Verbesserung des Angebots und der Funktionen merken. Die verschiedenen Gebäude könnt ihr über ein Menü betreten. Verlasst ihr Aslarga um ein Dungeon zu erkunden, könnt ihr auf einer Karte euer Ziel ebenfalls über ein solches Menü auswählen. Doch achtet darauf vor dem Aufbruch euer Inventar zu leeren, da ihr nur wenig Platz in euren Taschen habt.

review_nis

fazit

Hier haben zwei Studios zusammengearbeitet, die ihr Handwerk verstehen und das merkt man sofort. Auch wenn die Menüführung und das Kampfsystem zu Beginn etwas sperrig wirken, wird man bald von einer Suchtspirale erfasst, die einen in immer neue Dungeons schickt. Besonders die Aufmachung des Spiels hat mir sehr gut gefallen. Die Welt und die Charaktere sind optisch ansprechend, was durch einen wunderbaren Soundtrack noch bekräftigt wird. Wer allerdings nach einer großen Handlung sucht, ist hier fehl am Platz, denn diese ist nur beiläufig. Die individuelle Erkundung der zufallsgenerierten Dungeons liegt im Vordergrund.

Auch der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist ausgeglichen, sodass sich das Spiel auch für Neulinge des Genres gut eignet. Veteranen werden besonders zu Beginn unterfordert sein, doch finden dann nach der Story mit der Freischaltung weiterer Dungeons eine Herausforderung. »Etrian Mystery Dungeon« ist ein Titel, bei dem man definitiv mal einen Blick riskieren kann. Besonders für Fans der beiden Reihen, die hier kombiniert wurden, ein echtes Highlight.

Reviewbewertung 8

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar