Review: Crimson Five – Band 2 | Manga

guren-5-2-beitrag

Am 12.10.2015 veröffentlichte TOKYOPOP den zweiten Band von Riku Shinodas und Kazutaka Kodakas »Crimson Five«. Das Werk, das durch die Zusammenarbeit von »Danganronpa«-Mastermind Kazutaka Kodaka und dem Debütanten Riku Shinoda entstanden ist, hat außerdem ein Charakterdesign von »Blood Lad«-Schöpfer Yuuki Kodama spendiert bekommen. Ob uns auch der zweite Band überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserem Review.

© 2015 TOKYOPOP GmbH
Jahr:Japan, 2013
Deutschland, 2015
Genre:Shounen
Publisher:TOKYOPOP
Autor:Kodata Kazutaka
Zeichnungen:Shinoda Roku
Charakter-Design:Yuuki Kodama
Typ:Manga
Bände:3

der kampf gegen die gears

Die Kyuren High ist eine reine Jungenschule, doch wenn das schon alles wäre, würde sie nicht den Ruf genießen, den sie hat. Sie ist eine der berüchtigtsten Schulen Japans, denn hier treffen krassesten Schlägertypen des Landes zusammen. Und eben weil sich hier nur die schlimmsten und gefährlichsten Schüler aller Zeiten einfinden, ist die Kriminalitätsquote höher, als an jeder anderen Schule des Landes. Hier wo die Raufbolde aus ganz Japan aufeinandertreffen, so heißt es, soll die Luft mit dem Gestank von tiefrotem Blut getränkt sein. Deshalb wird sie von Gangs aus der Umgebung ehrfurchtsvoll die »Crimson High« genannt. An diese Schule gehen Fumito und Raku, die beide von Harmony dazu auserwählt wurden, um mithilfe der Boost-Suits gegen fiese Alienroboter namens Gears zu kämpfen.

Nachdem Raichi einen von Harmonys Boost-Suits entwendet hat, machen sich Fumito und Raku auf die Suche nach ihm. Als sie ihn finden, wird er jedoch von einer Horde Gears attackiert, die er mit seiner Manipulationskraft alleine nicht überwinden kann. Fumito und Raku helfen ihm gegen die Gears und gemeinsam gelingt es ihnen sie zu vernichten. Raichi entschuldigt sich und möchte den Boost-Suit zurückgeben, doch Harmony möchte ihn in ihr Team aufnehmen. Er zögert zwar, aber nimmt dann irgendwie an.

Das reicht Harmony aber noch nicht und sie will das Team weiter vergrößern. Von Raichi werden sie auf einen Typen namens Kurosu den Teufel aufmerksam gemacht. Er soll von der Schule geflogen sein, weil er am ersten Tag die härteste Gang im Alleingang auseinandergenommen hat. Harmony ist begeistert und will ihn unbedingt im Team haben. Raichi führt sie zu einer Live-Musik-Halle, wo sich Kurosu aufhalten soll, doch als sie die Tür öffnen, um hineinzugehen, erwartet sie etwas, womit sie nicht hätten rechnen können. Sie sind mitten in ein Idol-Konzert geraten und der gefürchtete Kurosu ist der Anführer einer Fangruppe der Idolgruppe Method. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen kann, ist, dass eines der Mädchen von Method ein Gear ist. Bevor wir uns versehen, bricht ein Kampf in der Halle aus und Kurosu ist gezwungen mithilfe eines Boost-Suits gegen das Idol zu kämpfen. Als wäre das nicht genug, taucht eine weitere Gruppe von seltsamen Typen auf, die offenbar auch Gears bekämpfen. Wird Kurosu sich dem Team von Harmony anschließen und wer sind diese seltsamen Leute, die auch über Boost-Suits zu verfügen scheinen?

kazutaka kodaka und riku shinoda

Während Riku Shinoda, zumindest nach meiner Internetrecherche, ein recht unbeschriebenes Blatt zu sein scheint, ist Kazutaka Kodaka niemand Geringeres als das Mastermind hinter Danganronpa. Sicher kennen einige von euch die Spiele und wissen um ihre Qualitäten, die besonders in der Handlung liegen. Dazu gesellt sich »Blood Lad«-Schöpfer Yuuki Kodama, der das Charakterdesign übernommen hat.

Die Zeichnungen und das Charakterdesign von Riku Shinoda haben mir relativ gut gefallen. Besonders die Gears sind wunderbar gelungen und passen wunderbar in diese verrückte Welt. Auch die Handlung ist für einen Shounen-Manga sehr solide und weiß sich vom Einheitsbrei abzusetzen. Kazutaka Kodaka hat hier mal wirklich etwas anderes gemacht und das Risiko scheint sich ausgezahlt zu haben. Das setzt sich auch im zweiten Band konsequent fort und konnte mich wieder fesseln. Allerdings werden so viele neue Fragen aufgeworfen, deren Erklärung in einem weiteren Band kaum möglich sein wird. Es bleibt abzuwarten, ob das Ende den Leser zufriedenstellen kann.

review_tokyo

fazit

Fumito und Raku holen den Boost-Suite zurück, den Raichi entwendet hat, doch das reicht Harmony noch nicht und sie macht ihn zum Mitglied des Teams. Da drei Leute aber noch zu wenige sind, um es mit den gefährlichen Gears aufzunehmen, sind sie schon auf der Suche nach dem nächsten Mitglied. Raichi erzählt ihnen von einem Typen namens Kurosu, der an seinem ersten Schultag direkt die härteste Gang der ganzen Schule allein aufgemischt haben soll und deswegen von der Schule verwiesen wurde. Harmony ist begeistert und will ihn unbedingt im Team haben, doch das wird nicht so einfach, denn die Gears sind anscheinend überall.

Auch im zweiten Band von »Crimson Five« führt Kazutaka Kodaka die Handlung konsequent fort. Durch die Einführung immer neuer Charaktere bleibt es spannend und macht den Leser neugierig. Dazu trägt auch wieder das fabelhafte Charakterdesign von Yuuki Kodama bei, dessen Charakterdesigns schon in »Hamatora« oder seinem eigenen Werk »Blood Lad« ein Highlight für mich waren. Für die tolle Optik hat neben Yuuki Kodama natürlich auch Riku Shinoda gesorgt, der sein Niveau aus dem ersten Band halten kann. Das alles macht aus »Crimson Five« einen soliden Shounen-Manga, in den man durchaus hineinschauen sollte. Ob der dritte Band ein zufriedenstellendes Ende bieten kann, bleibt abzuwarten.

81

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar