»Xenoblade Chronicles X«: Brustumfang-Anpassung in westlicher Version nicht möglich

Xenoblade

Anfang diesen Monats wurde bekannt, dass der 13-jährige Charakter Lin aus dem kommenden Action-Rollenspiel »Xenoblade Chronicles X« mit sittsamerer Kleidung in der westlichen Version auftreten wird.

Nun ergab sich eine weitere Anpassung von optischen Details für den Markt außerhalb Japans: Die Oberweite weiblicher Charaktere lässt sich im Editor nicht wunschgemäß anpassen. Dies fand der YouTuber GameXPlain bei einem direkten Vergleich beider Versionen heraus.

Werbung

Publisher Nintendo hielt diese Komponente augenscheinlich für zu brisant für das europäische und amerikanische Publikum und entfernte den Aspekt womöglich zur Prävention von Kritik.

>> Das Game bei Amazon vorbestellen

Eine weitere, wenn auch etwas geringfügigere Änderung ist außerdem die Bedeutung des Namens BLADE, welcher eine militärische Organisation innerhalb der Handlung des Spiels benennt. Stand die Bezeichnung vorher noch als Akronym für »Beyond the Logos Artficial Destiny Emancipator«, wurde die Bedeutung hier auf »Builders of the Legacy After the Destruction of Earth« umgewandelt – also von der emanzipierten Abkehr der Menschheit vom »Göttlichen« zur ideologisch neutral gehaltenen Bezeichnung der Gemeinschaft.

Das Erscheinungsdatum des Monolith-Titels bleibt unverändert der 04. Dezember2015.

Quelle: GameXPlain

Kommentare

2 Kommentare und Antworten zu "»Xenoblade Chronicles X«: Brustumfang-Anpassung in westlicher Version nicht möglich"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Light-chan
Gast
Light-chan

Schade, dass ist doch eine lustige Funktion. Bei mir hätten sonst alle den kleinsten Umfang bekommen…
Schlussendlich ändert das ja hoffentlich nicht den Spielspaß, denn pinke Mechas und knappe Bekleidung gibt’s immer noch.

Dark Hero
Gast
Dark Hero

Hmmm aber das mit der Bedeutung von BLADE beschäftigt mich. Ich verstehe warum, aber wenn eine Message im Konzept gesteckt hat könnte es nun sein, dass dies nicht mehr vermittelt wird, übersehen, oder schlimmstenfalls keinerlei Bedeutung mehr findet.
Schade eigentlich. Ich mag solche Art von tiefgründiger Sozial/Religionskritik – daraus ergeben sich interessante Gespräche.
Oder ich hab einfach zu viel reinintepretiert XP.