Review: Disgaea 5 – Alliance of Vengeance | PS4

disg-beitragsbild

Am 16. Oktober 2015 veröffentlichte NIS America den mittlerweile sechsten Teil der beliebten »Disgaea«-Reihe mit dem Titel »Disgaea 5 – Alliance of Vengeance«. Wir durften uns das Spiel ansehen und verraten euch, was euch erwartet.

Jahr:2015
Genre:Taktisches RPG
Publisher:Nippon Ichi Software,
NIS America
Entwickler:Nippon Ichi Software
USK:6
Plattform:PS4

alliance of vengeance

Das Reich der Dämonen wird seinem Namen gerecht. So war es üblich das viele Machtkämpfe und Schlachten um die Spitze der einzelnen Welten stattfanden und quasi zur Tagesordnung gehörten. Irgendwie schafften es die Dämonen aber trotzdem immer alles noch mal zum Guten zu wenden und das Reich der Dämonen zu erhalten. Jedenfalls, bis eine neue finstere Macht das ganze Universum erschüttern sollte, denn Void, der Herr der Finsternis, versucht mithilfe seiner treuen Gefolgschaft alle Welten an sich zu binden. Einige Welten sind Void bereits in die Hände gefallen, doch er wird sich nicht zufriedengeben, bis er alle unter seiner Herrschaft vereint.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich bereits einige Dämonen gegen den Tyrannen stellten, doch gegen die riesige Macht Voids konnte bislang niemand bestehen. Einen unerschrockenen Dämonen gibt es dort draußen jedoch noch, der sich dem fiesen Fürsten der Finsternis stellen will, um Rache zu üben. Dieser Dämon hört auf den Namen Killia und jagt getrieben von seiner unermesslichen Wut und seinem Durst nach Rache Nemesis Void Dark hinterher, um ihn seiner gerechten Strafe zukommen zu lassen. Doch wofür möchte Killia Rache? Was verbindet diese beiden miteinander?

Die Handlung von »Disgaea 5 – Alliance of Vengeance« ist durch das allseits präsente Thema Rache wesentlich düsterer ausgefallen, als in seinen Vorgängern. In rund 16 Kapiteln erzählt uns »Disgaea 5« die Geschichte des Anti-Helden Killia und seinen Kameraden, die alle ihre eigenen Gründe haben, um gegen Void in die Schlacht zu ziehen. Besonders die Einzelschicksale stechen hier hervor, da sie sehr viel Tragik in die Geschichte bringen. Dennoch wird nicht auf die typischen Gags und Anspielungen auf erfolgreiche Anime-Serien verzichtet und trotz der düstereren Grundeinstellung, nimmt sich das Spiel selbst nicht zu ernst.

mehr möglichkeiten

D5 Japanese Screens (18)Wer die »Disgaea«-Reihe kennt, weiß das die Spiele ziemlich umfangreich sind und so ist es auch mit »Disgaea 5 – Alliance of Vengeance«. Neben vielen Neuerungen übernimmt das Spiel auch einige Features aus seinen Vorgängern. Bei einem Blick auf den Statusbildschirm werdet ihr bereits einige Neuerungen entdecken. Neben den magischen Resistenzen gibt es nun ebenfalls die Waffenresistenzen, die besonders wichtig in den Schlachten werden, da sie den einzelnen Waffentypen größere Bedeutung zuteilen. Außerdem gibt es nun endlich auch die nicht-elementare Magieresistenz, die bislang fehlte.

D5 Japanese Screens (43)Auch bei den passiven Fähigkeiten hat sich einiges getan. So seid ihr nun nicht mehr auf eine oder zwei Fähigkeiten beschränkt, sondern könnt neben einer festen Fähigkeit bis zu fünf weitere ausrüsten. Die Fähigkeiten sind danach sortiert, wie groß ihr Effekt ist, höherwertige Fähigkeiten nehmen dabei mehr Slots ein als einfache. Im sogenannten Squad-System könnt ihr bei den jeweiligen Händlern eure Figuren in Einheiten aufteilen. Das System ist an das Clubsystem aus den Vorgängern angelehnt und bietet viele Möglichkeiten. Es gibt also wieder jede Menge zu entdecken und auch einiges, das ihr freischalten könnt.

Die letzte Änderung im Statusbildschirm bezieht sich auf die Klassenfenster. Hier könnt ihr sehen, welche verschiedenen Klassen ihr im Spiel freigeschaltet habt. Dieses Mal könnt ihr die Klasse, die euer Charakter durch seinen Job bekommt, sogar durch eine andere Klasse ersetzen. So könnt ihr beispielsweise einen Heiler mit der Klasse des Kriegers bestücken, um neue Möglichkeiten zu erhalten. Das sind jedoch noch nicht alle Änderungen bezüglich der Klassen, denn während ihr früher durch das Aufsteigen der Charaktere eine neue Klassenstufe erreichen konntet, ist nun nicht mehr die Erfahrung das Entscheidende, sondern wie oft ihr den Charakter verwendet habt.Bei jedem Kampf füllt sich die Leiste ein weiteres Stück und schaltet bei Maximierung die nächste Jobstufe frei. Das Fähigkeitensystem wurde von »Disgaea D2« übernommen, sodass ihr durch das Benutzen von Waffen oder Magie neue Fähigkeiten erlernt.

weitere neuerungen

D5 Japanese Screens (39)Auch wenn sich in der Basis auf den ersten Blick nicht viel geändert zu haben scheint, erwarten uns auch hier einige Neuerungen. Auch weiterhin absolviert ihr über den Dimensionswächter die Geschichte, verstärkt eure Gruppe in der Item und Chara World und verabschiedet in der Strategy Assembly wie gewohnt Anträge, die euch verschiedene Boni bringen oder sogar komplett neue Läden oder Features freischalten. Erst bei genauerem Hinsehen dürfte euch unter anderem der neue Questshop auffallen, der in vielen Belangen der neue Dreh- und Angelpunkt in eurer Basis sein wird. Dort könnt ihr kleinere Quests annehmen, um Waffen, Skills oder sogar neue Charakterklassen freizuschalten.

D5 Japanese Screens (30)Das ist eine erhebliche Änderung gegenüber den Vorgängern, da es zuvor üblich war, dass man diese lediglich über das besiegen von Figuren oder das Aufsteigen bestimmter Klassen erhalten konnte. Die Klassen könnt ihr dann im Rekrutenbüro erstellen und eurer Gruppe hinzufügen. Auch die Zahlung durch Mana für die Rekrutierung wurde entfernt, sodass ihr nun mit der dämonischen Währung Hell dafür zahlt. Die erstellten Charaktere müsst ihr, nachdem ihr sie für eure Gruppe akquiriert habt, dann mit Waffen und Rüstung ausstatten, damit sie in den kommenden Schlachten nicht untergehen. Mit der Zeit erhaltet ihr so viele Möglichkeiten um euer Team individuell zu gestalten.

Eine weitere Neuerung in der Basis ist der DLC-Shop, wo ihr zuvor im Store erworbene DLCs freischalten könnt. Es war zwar nur eine Frage der Zeit, aber dennoch unschön.

das schlachtfeld

D5 Japanese Screens (30)Auf dem Schlachtfeld bleibt »Disgaea 5 – Alliance of Vengeance« der Reihe treu. Auf einer isometrischen Karte befehligen wir unsere Truppen über die Karte, wobei das richtige Positionieren besonders wichtig ist, um beispielsweise Kombinationsangriffe auszuführen. Auch das Magichange-System wurde wieder übernommen. Dort könnt ihr während der Schlacht für kurze Zeit eure Monsterklassen in Waffen umwandeln, um besonders starke Fähigkeiten auf eure Gegner zu schleudern. Aber auch frische Mechaniken sind dieses Mal wieder am Start. So zum Beispiel der Revenge-Mode. Dafür füllt sich bei jedem Schaden, den ihr erleidet und euren Angriffen eine Leiste, die euch anzeigt, wann ihr in den Modus kommt.

D5 Japanese Screens (24)In diesem Modus erhält euer Team für kurze Zeit sehr starke Boni, die je nach Einheit unterschiedlich ausfallen. So greifen manche Einheiten alle Feinde auf der Karte an, während andere eure Werte erhöhen. Doch das ist nicht alles denn eure Overlords können in diesem Modus ihre Overload-Fähigkeiten verwenden. Ihr solltet eure Schritte für den Revenge-Mode gut planen, denn auch eure Gegner können in diesen übermächtigen Modus wechseln und enorme Zerstörung anrichten. So gilt es Zug für Zug so viele Gegner wie möglich auszuschalten und die Schlacht zu gewinnen. Die Neuerungen sorgen dabei für ein frisches Spielgefühl und fügen sich gut ins bestehende System ein.

review_nis

fazit

In dem Reich der Dämonen geht großes vor, denn Void, der Herr der Finsternis, ist aufgetaucht und möchte sich die verschiedenen Welten mithilfe seiner treuen Gefolgschaft zu eigen machen. Natürlich gab es auch einige, die sich gegen ihn stellten, doch niemand vermochte seiner Macht zu trotzen. Das sollte sich jedoch bald ändern, denn der von Rache getriebene Killia macht sich mit seiner Gruppe aus weiteren Dämonen, die noch eine Rechnung mit Void offen haben, auf den Weg, um ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Doch warum will Killia sich an Void rächen?

»Disgaea 5 – Alliance of Vengeance« bietet einige Neuerungen und die wohl umfangreichste Geschichte aller bisherigen Ableger. Auf alle Änderungen zum Vorgänger einzugehen, würde jedoch den Rahmen dieses Reviews sprengen, warum ich mich nur auf das Wichtigste konzentriert habe. Besonders Neulinge könnten von dem schieren Umfang des Spiels erschlagen werden, weshalb es sich empfiehlt, die kostenlose Demo aus dem PSN auszuprobieren. Durch optimierte Grafik und Gameplay haben die Entwickler wieder einiges herausholen können und liefern hier ein tolles Spielerlebnis ab. Dazu kommt noch ein abwechslungsreicher und stimmiger Soundtrack, der es schafft, eine tolle Atmosphäre zu schaffen. Fans der Serie dürfen »Disgaea 5 – Alliance of Vengeance« auf keinen Fall verpassen, doch auch Neulinge werden auf ihre Kosten kommen. Wer schnell zuschlägt kann sich außerdem mit der Launch Edition ein Artbook und den Soundtrack sichern.

Reviewbewertung 8

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar