Review: Sword Art Online – Lost Song | PS4

lost-song-beitrag

Am 16.11.2015 veröffentliche Bandai Namco Entertaiment das mittlerweile zweite Abenteuer rund um den schwarzen Schwertkämpfer Kirito und die Welt der VRMMOs. »Sword Art Online: Lost Song« setzt die Handlung aus »Hollow Fragment« fort und bietet neben verbesserter Grafik auch ein neues Kampfsystem. Wir durften das Spiel ausgiebig testen und verraten euch, was wir davon halten.

Jahr:2015
Genre:RPG
Publisher:Bandai Namco Entertainment
Studio:Artdink
USK:12
Plattform:PS4, PS Vita

lost song

Die Handlung von »Sword Art Online: Lost Song« setzt nach den Ereignissen aus »Hollow Fragment« ein. Nachdem Kirito und seine Freunde »Sword Art Online« entkommen sind, möchte Kirito zurück in die Virtual Reality und loggt sich zusammen mit seinen Freunden in das VRMMO »ALfheim Online« ein.

Werbung

Dort erscheint zurzeit eine neue Erweiterung mit dem Namen Svart ALfheim, die einigen neuen Content bietet. Für Kirito ist die Sache klar, er möchte diese neuen Gebiete und Quests als Erster erobern. So dauert es auch nicht lange, bis die Gruppe die ersten Quests auf der ersten Ebene Woglinde bestreitet und feststellen muss, dass es noch eine Gruppierung gibt, die besonders schnell mit den neuen Quests voranzuschreiten scheint. Eine Gilde namens Shamrock die von einem kleinen Mädchen namens Seven angeführt wird, die im realen Leben nicht nur eine weltbekannte Wissenschaftlerin ist, sondern auch noch ein Idol in der VR.

So entbricht zwischen Kiritos kleiner Gruppe und der riesigen Gilde Shamrock ein Wettkampf. Beim Erledigen der Quests fällt Kirito immer wieder auf, dass sie von jemandem beobachtet werden, und vermutet einen Shamrock-Spion. Als er den Spion dann erwischt, stellt sie sich als Rain vor. Sie sei aus der Gilde Shamrock geflogen, weil sie gelogen hat, und habe von Kiritos Gruppe gehört, die offenbar als Einzige mit Shamrock mithalten kann. Kirito bietet ihr an sich der Gruppe anzuschließen, doch sie scheint etwas zu verheimlichen. Was ist Rains Geheimnis und warum will Seven mit ihrer Gilde Shamrock als erstes Svart ALfheim erobern?

gameplay / welt

Team_other_1432718097»Sword Art Online: Lost Song« beschränkt sich auf die Welt von Svart ALfheim und deren Inseln. Diese können wir zu Fuß aber auch fliegend bereisen, was besonders zu Beginn unheimlichen Spaß macht. Als Ausgangspunkt für unsere Abenteuer dient uns die schwebende Stadt Ryne in der wir alle wichtigen Einrichtungen finden. Neben unserem Zimmer, wo wir Speichern und unsere Teamkonstellation ändern können, ist natürlich auch wieder Agil mit seinem Itemshop vertreten, in dem sich auch die Schmiedewerkstatt von Liz befindet. Außerdem gibt es ein Gasthaus in dem wir Neben- und Extra-Quests annehmen können, sowie unsere Online-Abenteuer starten.

Team_1432718098Während bei »Hollow Fragment« Nebenquests noch erledigt werden mussten, um in der Handlung voranzuschreiten, hat man es dieses Mal komplett voneinander abgekoppelt, was ich sehr gut finde. Die Hauptereignisse werden euch durch rote Punkte auf der Karte und große Ausrufezeichen über den Charakteren oder dem Ort signalisiert. Es kann auch oft passieren, dass ihr gleich mehrere davon auf der Karte habt. Das sind dann meist Events mit den einzelnen Mädchen, die mit euch auf eine Quest gehen oder einfach nur plaudern möchten. Diese könnt ihr teilweise überspringen, was ich jedoch nicht empfehlen würde, da sie einen großen Teil des Reizes am Spiel ausmachen. Als Belohnung fürs Durchspielen der Szenarios mit einigen der Mädchen winken sogar Trophäen.

Sinon2_1435751520Auf den einzelnen schwebenden Inseln, die wir bewältigen müssen, befinden sich mehrere Dungeons, die nacheinander erobert werden wollen. Auch viele Monster tummeln sich auf der Karte mit denen ihr vorsichtig sein solltet. Alleine sind sie zwar kaum eine Bedrohung für euch, doch oft habt ihr gleich eine ganze Horde von ihnen am Hals, und wenn es dann noch Monster sind, die euch betäuben können, kann die Situation schnell brenzlig werden. Auf der Karte sind auch einige Truhen versteckt, die euch mit Gegenständen belohnen, falls ihr sie findet. Außerdem werdet ihr häufiger gelbe Kugeln auf der Karte rumfliegen sehen, die ebenfalls Items zur Verbesserung eurer Waffen und Yrd, die Währung von ALO, bereithalten.

kampfsystem

Battle_1435751517Das Kampfsystem wurde im Vergleich zu »Hollow Fragment« deutlich simpler gemacht. Statt zu zweit seid ihr nun zu dritt unterwegs und könnt aus 21 verschiedenen Charakteren euer Team zusammenstellen. Der Kampf findet in der Open-World statt, also kein extra Kampfbildschirm, wie auch schon bei »Hollow Fragment«. Die Kämpfe finden sowohl in der Luft als auch am Boden statt, sodass ihr den Überblick behalten müsst. Ihr könnt verschiedene normale Angriffe, Sword-Skills und Magie verwenden, um eurem Gegner schaden zuzufügen.

Strategic_Gameplay_1432718096Bei Bossen ist es wichtig darauf zu achten wo ihr angreift, da diese verschiedene Trefferzonen haben, die mal mehr mal weniger gepanzert sind. So sind bei Drachen beispielsweise die Flügel, der Schwanz und der Kopf besonders verwundbar. Andere Gegner wollen nur mit Magie bekämpft werden und wieder andere haben gar keine Panzerung. Leider hat man sich bei den Monstermodels nicht so viel Mühe gegeben, wie ich es mir gewünscht hätte, sodass ihr mehrfach auf die gleichen Bosse in verschiedenen Farben trefft. Ein ganz besonderer Drache, der meinem Gefühl nach besonders oft verwendet wurde, hat mich teilweise in den Wahnsinn getrieben. Das liegt auch daran, dass durch bestimmte Panzerung und Angriffsmuster von Bossen der Kampf künstlich in die Länge gezogen wird.

Aerial_Battle_1432718095Falls alles glatt läuft und ihr euren Gegner besiegt, erhaltet ihr Items und Erfahrungspunkte, die euch Level-Ups bescheren. Doch wichtiger ist es die Fertigkeiten an sich zu leveln, um neue Sword-Skills oder Magie freizuschalten. Wenn ihr also beispielsweise Einhandschwerter mit Kirito levelt, erlernt ihr nach einer Weile den Sword-Skill »Starburst Stream«. Das gleiche gilt auch für die Charaktere in eurem Team. Dabei ist zu beachten, dass jede Waffe ihren eigenen Fertigkeitsfortschritt hat, weswegen ihr euch im besten Fall zunächst auf eine Waffenart festlegt.

ausrüstung / soundtrack

Various_weapons_1432718099Waffen und weitere Ausrüstung erhaltet ihr aus Kisten oder von Gegnern, doch auch Quests können den einen oder anderen Ausrüstungsgegenstand für euch bereithalten. Diese müsst ihr dann bei Liz in Ryne identifizieren lassen, um mit ein wenig Glück einen brauchbaren Gegenstand zu erhalten. Oft ist es jedoch so, dass ihr den gleichen Gegenstand mehrfach erhaltet. Waffen haben ein Rangsystem, wodurch sich leicht erkennen lässt, welcher der beiden Gegenstände besser ist. Neben dem Schadenswert hat jede Waffe noch zufällige Bonusattribute, auf die ihr ebenfalls ein Auge werfen solltet.

Rain2_1435751519Der Soundtrack ist größtenteils sehr stimmig und unauffällig, schafft es jedoch eine wirklich gute Atmosphäre aufzubauen und passt meines Erachtens sehr gut zur Welt von Svart ALfheim. Besonders das Theme von der schwebenden Stadt Ryne hat sich in mein Gehirn gebrannt. Neben den instrumentalen Stücken haben Eir Aoi und Luna Haruna, die bereits Songs für den Anime performt hatten, ebenfalls je einen Song für »Sword Art Online: Lost Song« beigesteuert. Besonders Eir Aoirs »Cynthia no Hikari« hat es mir angetan, aber auch »Yoru no Niji wo Koete« von Luna Haruna gefiel mir sehr gut. Während der Haupthandlung kommt es auch zu einigen Idol-Auftritten, wo die Songs verwendet werden.

review-namco

fazit

Es ist wieder soweit Kirito und seine Freunde ziehen in ein neues Abenteuer. Dieses Mal sind wir in ALfheim Online unterwegs, wo eine neue Erweiterung namens Svart ALfheim veröffentlicht wird, die es zu erkunden und bezwingen gilt. Auf dem Weg wartet die mächtige Gilde Shamrock auf uns, die von der Wissenschaftlerin Seven geleitet wird und sich als unser größter Rivale herausstellt. Außerdem stößt ein Mädchen namens Rain zu unserer Gruppe, die ein Geheimnis in Verbindung mit Seven zu hegen scheint. Welche Geheimnisse erwarten uns am Ende von Svart ALfheim?

Insgesamt bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, außer das »Sword Art Online: Lost Song« bislang das beste Game des Franchises ist. Mit ca. 30-40 Spielstunden seit ihr bei der Haupthandlung plus Nebenquests gut dabei und auch nach Beendigung des Hauptspiels wartet noch eine Menge Content auf euch. So könnt ihr beispielsweise Kuroyukihime aus »Accel World« für euer Team freischalten. Besonders die vielen Dialoge und Events mit den verschiedenen Charakteren lassen Fanherzen höher schlagen. Sicher finden sich noch einige Schönheitsfehler und vielleicht könnte an den Bosskämpfen noch ein wenig geschraubt werden, aber alles in allem bekommt man hier genau das, was man von einem »Sword Art Online«-Spiel erwartet. Viel Fanservice, coole Charaktere und eine Open World die erkundet und bezwungen werden will.

9

© 2014 REKI KAWAHARA/ASCII MEDIA WORKS/SAOII Project
© 2015 BANDAI NAMCO Games Inc.

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar