Review: Devil Survivor 2: Record Breaker | 3DS

maxresdefault4

Am 30. Oktober 2015 veröffentlichte NIS America bei uns einen neuen Ableger der »Devil Survivor 2«-Videospielreihe. Dabei handelt es sich um ein Remake eines DS-Spiels. Ob uns das Spiel überzeugen konnte, erfahrt ihr in diesem Review.

Jahr:2015
Genre:Strategie
Publisher:NIS America
Studio:Atlus
USK:12
Plattform:Nintendo 3DS

devil survivor 2: record breaker

Was würdet ihr tun, wenn ihr den Tod eines anderen Menschen sehen könntet, bevor er überhaupt eintritt? Besonders, wenn euch besagter Mensch nahe steht. Dies wollt ihr doch mit aller Kraft verhindern, oder? Dass der Sensenmann äußerst hartnäckig sein kann, zeigen bereits diverse Horror-Medien und auch die Shin Megami Tensei-Spiele haben sich mit Devil Survivor bereits an dieses Szenario gewagt.

Werbung

Es beginnt mit einer scheinbar harmlosen Website. Während eurer Aufnahmeprüfungen für die weiterführenden Schulen zeigt euch euer Kumpel Daichi einen Dienst namens Nicaea, der Videos nahender Tode von Freunden zeigt. Zu Beginn tut ihr das noch als einen schlechten Scherz ab, doch als ihr, Daichi und die Kommilitonin Io einen Clip ihres gegenseitigen Ablebens an einer U-Bahn-Station sehen und dem Unglück nur um Haaresbreite entrinnen können, wird schnell Ernst aus der Angelegenheit. Schlimmer noch: Plötzlich befindet sich Japan im Ausnahmezustand. Dämonen streifen durch die Straßen und seltsame Invasoren aus einer anderen Welt rauben unzähligen Menschen das Leben. Kurzum: Es wird nicht leicht, die Misere unbeschadet zu überstehen.

6703da80-5b14-4dd2-9e00-5f45e67f303c._CB311009931_Damit das gelingt, müsst ihr in den rundenbasierten Taktik-Gefechten des Spiels auf die Hilfe von Dämonen bauen, die euer Trupp seit dem U-Bahn-Vorfall über eine Smartphone-App beschwören kann. Eure Seite besteht dabei aus bis zu vier Teams, die aus jeweils einem menschlichen Charakter und zwei Dämonen bestehen. Schon vor Beginn des Gefechts ist es ratsam, möglichst für die Situation geeignete Gruppen zusammenzustellen. Notfalls könnt ihr zwar gefallene oder ungeeignete Kämpfer auch auf dem Schlachtfeld austauschen, allerdings verbaut ihr euch damit für den aktuellen Zug andere Feld-Aktionen, die euch anderweitig helfen könnten. Frisch eingewechselte Dämonen können den Bewegungsradius erweiternde Fähigkeiten wie Devil Speed oder den Gegner einschränkende Skills wie Bind dann nämlich erst im nächsten Zug einsetzen. Die Rekrutierung neuer Gefährten aus der Unterwelt erfolgt übrigens wie gehabt über ein Ingame-Auktionssystem, auf das ihr zwischen den Gefechten zurückgreift. Außerdem könnt ihr eure dämonischen Kameraden natürlich auch wieder zu neuen Kreaturen verschmelzen lassen – sofern der Level eures Protagonisten mindestens auf demselben Niveau wie das der gewünschten Schöpfung ist.

einfaches remake?

Leute, welche die Originalfassung auf dem Nintendo DS gespielt haben, dürfte dies weitesgehend bekannt vorkommen. Neben brandneuen Dämonen  ist die 3DS Neuauflage auch einsteigerfreundlicher und bringt einen zweiten, einfachereren Modus mit sich: das Epilog-Szenario. Darin dreht es sich um eine neue Bedrohung: der Triangulum. Diese neue Story ist direkt beim ersten Starten schon verfügbar und müsst nicht erst die Hauptstory beenden. Außerdem besitzt diese Story vier eigene Enden.

grafik

Record Breaker mag von der höheren Auflösung des 3DS profitieren und damit ein deutlich größeres Blickfeld in der Strategie-Ansicht bieten, davon abgesehen haben wir es aber immer noch eindeutig mit einem DS-Spiel zu tun. Die 2D-Umgebungen und -Charaktere bringen die Atmosphäre gut rüber, zumindest die Figuren sind dennoch äußerst simpel gestaltet. Auch findet das Spielgeschehen, wie zuvor erwähnt, fast durchgängig auf dem Touchscreen statt, nur ganz wenige Zwischensequenzen werden auf den 3D-Bildschirm verlagert, wo der 3D-Tiefeneffekt sehr gut umgesetzt ist. In den vielen Dialogsequenzen bleibt der obere Screen sogar komplett schwarz.

review_nis

fazit

Devil Survivor 2: Record Breaker ist für Fans von Strategiespielen genau das richtige. Wie auch schon in Fire Emblem müsst ihr euch eure Züge genau überlegen. Leider beeinhaltet das Spiel nur englische Sprachausgabe, welche das Verständnis der Story bei Englischschwachen leider etwas erschwert. Den Schwierigkeitsgrad finde ich angemessen, jedoch hätte es nicht geschadet es noch ein wenig einfacher zu machen. An einigen Gegnern saß ich mehrere Anläufe. Jedoch bereitet das Spiel einem sehr viele unterhaltsame Spielstunden und ich kann es jedem Fan von Strategiespielen und denen, die es noch werden wollen, empfehlen.

Reviewbewertung 8

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar