Review: Grab der Schmetterlinge – Band 1 | Manga

grab-der-schmetterlinge-beitrag

Am 14. April 2016 veröffentlichte TOKYOPOP den ersten Band von Aya Tanakas Mystery-Serie »Grab der Schmetterlinge«. In Japan startete die Serie 2014 und wurde mit zwei Bänden abgeschlossen. Wir durften uns den ersten Band anschauen, und verraten euch in unserem Review, was wir davon halten.

© 2016 TOKYOPOP GmbH
Jahr:Japan, 2014
Deutschland, 2016
Genre:Mystery, Horror
Publisher:TOKYOPOP
Künstler:Aya Tanaka
Typ:Manga
Bände:2

grab der schmetterlinge

Der Oberschüler Atsuma führt ein völlig gewöhnliches Leben in einer gewöhnlichen Stadt. Als er sich eines Tages auf dem Weg in die Schule befindet, trifft er auf seine Kindheitsfreundin Mari. Die beiden haben sich seit sechs Jahren nicht gesehen und Mari ist positiv überrascht, dass Atsuma sich zu so einem aufgeweckten und freundlichen jungen Mann entwickelt hat. Auch Atsuma freut sich darüber, dass Mari sich überhaupt nicht verändert zu haben scheint, doch irgendetwas trübt das freudige Wiedersehen der beiden Kindheitsfreunde.

Es gab einen guten Grund, warum Mari und ihre Eltern diese Stadt hinter sich gelassen haben, denn vor genau sechs Jahren verschwand ihr Bruder Manato, der damals noch in der Grundschule war, spurlos. Die Umstände seines Verschwindens sind bis heute nicht geklärt und auch von seinem Körper fehlt jede Spur. Als Atsuma seinem Freund Sojiro von der Rückkehr Maris erzählt, ist dieser verwundert und versichert Atsuma, dass sie damals Kinder waren und nichts für Manatos Verschwinden können.

In derselben Nacht hat Atsuma einen schlimmen Albtraum in dem auch Manato eine Rolle spielt. Als er aufwacht, bekommt er eine SMS von Sojiro, der ihm sagt, dass Manato zurückgekehrt ist und ihn zu ihrer alten Grundschule ruft. Doch statt Manato findet Atsuma lediglich einen ermordeten Sojiro vor, der einen Brief von Manato in seiner Hand hält. Er warte immer noch am selben Ort.

Die Situation spitzt sich zu und die Vergangenheit scheint die Freunde einzuholen. Während immer mehr Details über den wahren Grund von Manatos Verschwinden ans Tageslicht kommen, werden die Schüler die damit in Verbindung stehen nacheinander auf brutale Weise angegriffen. Doch was steckt wirklich hinter dem Verschwinden von Manato und ist er nach sechs Jahren wirklich wieder aufgetaucht?

aya tanaka

Aya Tanaka agierte vor »Grab der Schmetterlinge« lediglich als Zeichnerin für den drei Kapitel umfassenden Manga »Tsugihagi na Kanojo« von Goo. Mit »Grab der Schmetterlinge«, oder auch »Hakoniwa Yuugi«, präsentiert die Newcomerin ihr erstes eigenes Werk und hat es damit sogar bis zu uns geschafft. Die Serie wurde seit 2014 im Jump SQ.19 veröffentlicht und wurde mit zwei Bänden beendet.

Auf den ersten Blick wirkt die Geschichte von Aya Tanaka wie eine Ansammlung von Klischees. Einige Leute haben in ihrer Kindheit ein anderes Kind in den Tod getrieben und werden nun Stück für Stück auseinandergenommen. Man merkt der Serie an, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt, doch Aya Tanaka schafft es dennoch, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Besonders durch ihre detailreichen Zeichnungen schaffte es die Newcomerin mich zu überzeugen. Am Ende gibt es zwei kleine Bonus-Manga.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Grab der Schmetterlinge«

review_tokyo

fazit

Während einer Unterrichtsstunde im Freien verschwindet der Grundschüler Manato unter mysteriösen Umständen spurlos. Seine Familie kann die Hoffnungslosigkeit nicht ertragen und zieht an einen anderen Ort. Sechs Jahre später kehrt Manatos kleine Schwester Mari zurück in die unglückselige Stadt. Doch außer Atsuma kann sich niemand so richtig über die Rückkehr freuen. Während immer mehr Details über den wahren Grund von Manatos Verschwinden ans Tageslicht kommen, werden die Schüler die damit in Verbindung stehen nacheinander auf brutale Weise angegriffen. Doch was steckt wirklich hinter dem Verschwinden von Manato und ist er nach sechs Jahren wirklich wieder aufgetaucht?

Mit »Grab der Schmetterlinge« gibt es bei TOKYOPOP neues Futter für die vernachlässigten Fans des Horror-Genres. Aya Tanaka erfindet zwar das Rad nicht neu, kann jedoch vor allem durch ihre detailreichen Zeichnungen überzeugen. Wer auf der Suche nach einem kurzen aber netten Ausflug ins Horror-Genre ist, ist mit »Grab der Schmetterling« gut beraten. Der Manga eignet sich auch gut für Neueinsteiger in das Genre.

Reviewbewertung 7

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar