Review: ano hana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen – Band 1 | Manga

AnoHana-1

Am 14. April 2016 veröffentlichte der Manga-Publisher TOKYOPOP den ersten Band von Mari Okadas und Mitsu Izumis Drama-Manga »ano hana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen« (OT: »Ano Hi Mita Hana no Namae o Boku-tachi wa Mada Shiranai.«). Mari Okada ist die Autorin vom Manga und die Zeichnungen fertigte Mitsu Izumi an. Ob uns der erste Band der neuen Manga-Reihe von TOKYOPOP überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

© 2016 TOKYOPOP GmbH
Jahr:Japan, 2012
Deutschland, 2016
Genre:Drama, Shounen
Publisher:TOKYOPOP
Original:Cho-Heiwa Busters
Autor:Mari Okada
Zeichnungen:Mitsu Izumi
Typ:Manga
Bände:3

die blume, die wir an jenem tag sahen

Es ist ein Tag wie jeder andere: Jinta faulenzt in den Tag hinein und verbringt seine Sommerferien mit Videospielen, bis seine verstorbene Kindheitsfreundin Menma bei ihm auftaucht. Sie schmiegt sich bei jeder Gelegenheit an ihn an und redet wie ein Wasserfall. Jinta selbst geht davon aus, dass sie nur eine Verkörperung seines Stresses ist, denn nur er kann sie hören und sehen.

Während Jinta sich sein Frühstück selbst zubereitet wird er dabei wieder von Menma gestört. In diesem Moment klingelt es auch an der Tür. Normalerweise ignoriert Jinta das klingeln, aber um Menma für einen kurzen Augenblick zu entkommen entschließt er sich dazu die Tür zu öffnen. Voller Schreck stellt er fest, dass seine alte Kindheitsfreundin Naruko Anjo vor ihm steht. Sie überreicht ihm die Hausaufgaben für die Sommerferien, welche in zwei Tagen enden. Es kommt zu einem kleinen Wortgefecht zwischen Jinta und Anjo. Dabei erscheint auch Menma und erkennt Anjo wieder. Sie hält sich voller Freude bei Jinta fest und ruft Anjo mit ihrem Spitznamen »Anaru«, welchen Jinta aus Versehen auch in den Mund nimmt. Anjo gefällt das überhaupt nicht und sie brüllt Jinta lautstark an, dass er sie so nicht nennen soll (»Anaru« steht nämlich für »anal«). Jinta fällt in diesem Moment zu Boden und verliert dadurch sein Bewusstsein.

Nachdem Jinta wieder zu sich gekommen ist bemerkt er, dass Menma neben ihm liegt. Sie erzählt ihm, dass sie eventuell wieder aufgetaucht ist, da sie noch einen unerfüllten Wunsch hat. Leider weiß sie selbst nicht so genau um welchen Wunsch es sich dabei handelt, aber sie geht davon aus das dieser nur von »allen« zusammen erfüllt werden kann. Jinta und Menma verlassen gemeinsam das Haus und machen sich auf den Weg zu Anjo. Jinta soll sie fragen, ob sie wohl eine Idee haben könnte, um welchen Wunsch es sich bei ihr handeln könnte.

Auf dem Weg zu Anjo nähern sich die beiden auch einem Gleis. Menma balanciert auf den Zäunen und rutscht dabei aus. In diesem Moment erinnert sich Jinta kurz an die Vergangenheit zurück und springt los, um Menma auffangen zu können. Auf dem Boden liegend wird er von seinen alten Kindheitsfreunden Atsumu Matsuyuki (Yukiatsu) und Chiriko Tsurumi (Tsuruko) angesprochen. Hier nimmt er aus Versehen Menmas Namen in den Mund und wird dadurch von Yukiatsu niedergemacht. Jinta rennt davon und ruft Menma zu, dass sie ihn endlich in Ruhe lassen soll.

Langsam wurde es auch schon dunkel und Menma war noch nicht zurückgekehrt. Voller Sorge ging Jinta aus dem Haus und begab sich auf die Suche nach ihr. Bei ihrer alten Geheimbasis angekommen, trifft er auf seinen alten Kindheitsfreunden Tetsudo Hisakawa (Poppo). Ihm erzählt er die Sache mit Menma und das er sie wieder sehen kann. Poppo kauft ihm seine Geschichte ab und verspricht ihm, dass Rätsel um Menmas Wunsch gemeinsam mit ihm zu lösen. Werden es die beiden alten Kindheitsfreunde schaffen, den Wunsch von Menma herauszufinden und diesen auch mit »allen« zusammen zu erfüllen?

mari okada und mitsu izumi

Mari Okada ist eine japanische Autorin, welche zu »ano hana« bereits auch einen zweiteiligen Roman schrieb. Dieser erschien von 2011 bis 2012 beim »Da Vinci«-Magazin der MediaFactory. Mari Okada war auch für einige Anime-Serien die leitende Drehbuchautorin. Diese Funktion übernahm sie z. B. bei den Anime-Serien »Black Butler«, »Vampire Knight Guilty« und »Black Rock Shooter«. Ihr gemeinsamer Manga mit Mitsu Izumi erschien in Shūeishas »Jump Square«-Magazin und wurde in drei Sammelbänden zusammengefasst.

Die Zeichnungen fertigte der Mangaka Mitsu Izumi an. Es ist sein erstes Werk, welches bei uns in Deutschland erschienen ist. Seit 2014 erscheint auch in Shueishas »Jump SQ«-Magazin seine eigene Manga-Reihe »7th Garden«. Die Manga-Reihe »7th Garden« wurde auch vom Manga-Publisher TOKYOPOP lizenziert und erscheint ab dem 12. Mai 2016.

Mir persönlich haben die Zeichnungen von Mitsu Izumi sehr gut gefallen. Die Charaktere wurden sauber und schön gezeichnet, wie man sie aus der Anime-Serie kennt. Besonders die Hintergründe sind sehr detailreich und runden das Gesamtbild des Mangas nochmal perfekt ab. »ano hana« spielt in der Stadt Chichibu, welche sich im Westen der Präfektur Saitama befindet. Das besondere hier ist, dass man im Manga viele Nachbildungen aus der Stadt selbst wiederfindet.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »ano hana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen«

review_tokyo

fazit

»ano hana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen« erzählt die traurige Geschichte um eine Gruppe von Freunden, welche in ihrer Kindheit ihre Freundin Menma verloren haben. Nach diesem Verlust trennte sich die Gruppe und jeder gab sich selbst die Schuld an dem Tod von Menma. Einige Jahre später erscheint die verstorbene Kindheitsfreundin vor Jintas Augen und die Gruppe wird gezwungen, gemeinsam den Vorfall an jenem Tag zu verarbeiten.

Der Manga erzählt dieselbe Geschichte, wie man sie aus dem Anime kennt. Mir persönlich gefällt der Anime etwas besser, da dort die Gefühle der Charaktere eher zur Geltung kommen als im Manga. Der Anime hat einfach den Vorteil mit dem Soundtrack und den Synchronsprechern, weil dadurch die Szenen wesentlich emotionaler rüberkommen.

Wem der Anime von »AnoHana« bereits gefallen hat, dem wird auch der Manga gefallen. Die Charaktere wurden allesamt sauber gezeichnet und die Hintergründe sind sehr detailreich. TOKYOPOP veröffentlicht »ano hana« im Großformat mit einem Ausklappposter für 9,95 €. Auf dem Ausklappponster im ersten Band ist Menma abgebildet.

Reviewbewertung 8

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar