Review: Punch Line – Volume 1 | Blu-ray

Punch-Line-Beitrag-01

Das Animationsstudio MAPPA (bekannt für ihre Werke wie z. B. »Rage of Bahamut: Genesis« und »Terror in Tokio«) veröffentlichte 2015 die Anime-Serie »Punch Line«. In Deutschland wurde die Anime-Serie vom Publisher KAZÉ lizenziert und am 3. Juni 2016 auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Ob uns die Blu-ray-Version von »Punch Line« überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserer Review.

Punch Line
Jahr:Japan, 2015
Genre:Comedy, Ecchi, Sci-Fi, Super Power, Supernatural
Publisher:Kazé
Laufzeit:ca. 75 Minuten
FSK:16
Ton:DTS HD MA 2.0
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Episoden:1-3

panty panik

Was für ein Pech aber auch! Yuta Iridatsu ist gerade mit dem Bus unterwegs, als dieser von Terroristen gekidnappt wird. Um der stadtbekannten Heldin »Strange Juice« aus der Klemme zu helfen, stürzt er sich wagemutig auf einen der Bösewichte. Doch es kommt, wie es kommen muss – infolge der riskanten Aktion verlässt Yutas Seele seinen Körper und wird durch eine andere ersetzt! Aber es dauert nicht lang und er kriegt Besuch von einem unanständigen Geisterkater. Dieser verrät ihm, dass er das in seinem Wohnhaus versteckte, indische Buch »Nandala Gandala« finden muss, um ein Vertreibungsritual für seinen Körper durchführen zu können. Gesagt, getan. Wenn es da nicht einen Haken gäbe. Sobald der frisch gebackene Geist, dem der bloße Anblick von Mädchenhöschen schon Nasenbluten bereitet, ein bestimmtes Limit der Erregung erreicht, wird ein riesiger Meteorit auf die Erde fallen und die gesamte Menschheit auslöschen. Yuta, wir haben ein Problem …

Meiner Meinung nach hat KAZÉ mit »Punch Line« erneut einen recht amüsanten Ecchi-Anime veröffentlicht. Die Geschichte dreht sich um unseren Protagonisten Yuta, dessen Geist von seinem Körper getrennt wurde. Ab sofort haust ein fremder Geist in seinem Körper und er kann sich diesem leider auch gar nicht nähern. Um den Geist aus seinem Körper zu vertreiben und selbst wieder Herr seines Körpers zu werden, begibt er sich zusammen mit dem Geisterkater Chiranosuke auf die Suche nach dem indischen Buch »Nandala Gandala«, wodurch er seinen Körper zurückerlangen kann. Das Buch soll sich dabei im Wohnhaus befinden und dadurch gelangt er jedoch in einige anzügliche Momente mit seinen Mitbewohnerinnen, wodurch er sehr schnell erregt wird. Nur haben wir hier ein klitzekleines Problem: Sobald Yuta sein Limit an Erregung überschreitet, fällt ein riesiger Meteorit auf die Erde und die gesamte Menschheit wird dabei ausgelöscht. Nur gut, dass Geister unsterblich sind…

deutsche umsetzung

Die Deutsche Umsetzung von »Punch Line« hat mich sehr positiv überrascht. Bei »Punch Line« handelt es sich um einen Ecchi-Anime, daher ging ich von einer mittelmäßigen Synchronisation aus, jedoch konnte mich die erste Episode vom Gegenteil überzeugen. Die Synchronisation befindet sich meiner Meinung nach auf einem guten Niveau und der Hauptcast wurde sehr passend besetzt. Die Synchronisation übernahm die Kaarster Synchronfirma G&G Studios.

Unserem männlichen Protagonisten Yuuta Iridatsu lieh der deutsche Synchronsprecher Benjamin Stolz seine Stimme. Mich konnte er bereits in der ersten Episode in seiner Rolle überzeugen, da seine Stimme meiner Meinung nach sehr gut zu dem Charakter passt. Benjamin Stolz kennt ihr sicherlich aus »Akame ga Kill«, wo er den Charakter Lubbock sprach.

Die deutsche Synchronsprecherin Samira Jakobs lieh ihre Stimme dem Charakter Mikatan Narugino aka der Heldin »Strange Juice«. Stimmlich hat sie sehr gut zu dem aufgedrehten und durchgeknallten Charakter von Mikatan gepasst. In »Girls & Panzer« sprach sie z. B. Miho Nishizumi. Die Freundin von Mikatan, Meika Daihatsu, welche ebenfalls im Wohnhaus wohnt, spricht die Synchronsprecherin Winnie Brandes. Auch sie passt meiner Meinung nach stimmlich recht gut zu dem Charakter und konnte mich jedenfalls überzeugen. Eventuell kennt ihr sie als Stephanie Dora aus »No Game No Life«.

Die zurückgezogene Ito Hikiotani wird von der deutschen Synchronsprecherin Esther Brandt gesprochen. Auch Esther Brandt konnte mich mit ihrer Stimme für den Charakter gut überzeugen. Zuletzt sprach sie Genius Sage aus »Tales of Symphonia«. Bei der letzten wichtigen Mitbewohnerin handelt es sich um Rabura Chichibu. Sie wird von Daniela Bette-Koch gesprochen, welche ihr eventuell in ihrer Rolle als Sophia Velmer aus »Jormungand« kennen dürftet. Ihre Stimme passt perfekt zu Rabura und mich hat sie bestens überzeugt.

Ihr könnt euch »Punch Line« in deutscher Synchronisation oder aber auch in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen. Die Untertitel hier sind weiß gefüllt und schwarz umrandet.

bild und animation

Die Anime-Umsetzung zu »Punch Line« übernahm das Animationsstudio MAPPA. Das Animationsstudio überzeugte uns bereits mit ihrem Können in »Rage of Bahamut: Genesis« und »Terror in Tokio«. KAZÉ veröffentlichte das erste Volume im Format 1920 x 1080 p auf Blu-ray. Die Bilder waren meistens gestochen scharf und auch recht farbenfroh. Die Animationen waren flüssig und konnten mich überzeugen. Mir ist in diesen drei Episoden jetzt nichts negatives bei den Bildern und Animationen aufgefallen. Das einzige was man bemängeln könnte, wären die unscharfen Charaktere, wenn diese von weitem dargestellt werden. Dabei werden die Charaktere unscharf und auch etwas seltsam dargestellt, aber das Problem hat man bei sehr vielen Anime-Serien.

soundtrack

Der Soundtrack von »Punch Line« hat mir bis jetzt recht gut gefallen. Die Szenen wurden mit passenden Musikstücken untermalt und haben gut zur Atmosphäre beigetragen. Das Opening »Punch Line!« zur gleichnamigen Serie hat die weibliche Idol-Gruppe »Shokotan Dempagumi« beigesteuert. Mir persönlich gefällt das Opening sehr gut, da es perfekt zur Serie passt und auch recht amüsant gestaltet ist. Das Opening hat definitiv Potenzial, um ein Ohrwurm zu werden. Das Ending »Mitsu Mitsu Mitsu« singt die Idol-Gruppe »Ayumikurikamaki«. Der Song war für mich eher so eine 08/15-Nummer und hat mir leider gar nicht zugesagt.

Kaze Banner

>> Oder einfach direkt im KAZÉ-Shop erwerben

verpackung und extras

Das erste Volume von »Punch Line« wurde von KAZÉ in einer Amaray zusammen mit einem Sammelschuber auf Blu-ray veröffentlicht. Das Cover des Sammelschubers wird dabei von allen Hauptcharakteren geziert. Das Cover vom ersten Volume ziert Mikatan Narugino. Als Extras hat KAZÉ dem ersten Volume 2 Artboards, welche auf der Vorder- und Rückseite bedruckt sind, und Taschentücher beigelegt. Auf der Disc selbst befinden sich das Clear Opening und Ending sowie einige Trailer von weiteren Anime-Titeln aus dem Hause Kazé.

fazit

Mit »Punch Line« hat der Publisher KAZÉ erneut einen recht amüsanten Ecchi-Anime veröffentlicht. Die Story des Animes mag am Anfang total bescheuert klingen, aber genau das reizt einen wenigstens einmal reinzuschauen. Es ist sehr lustig mit anzusehen, wie sich die ganzen Charaktere verhalten und einen jedes Mal einfach nur zum lachen bringen. Die Charaktere haben alle einen an der Waffel und überraschen in jeder Szene und das Lachen ist dabei vorprogrammiert.

Die deutsche Synchronisation befindet sich auf einem recht guten Niveau und kann sich auf jeden Fall hören lassen. Die Charaktere wurden für mich alle sehr gut besetzt und überzeugen auch in ihren Rollen. Die Animationen sind flüssig und die Bilder gestochen scharf. Der Soundtrack selbst passt zur Serie und untermalt die Atmosphären gut. Bei »Punch Line« erwartet euch auch ein schönes und recht amüsantes Opening mit Ohrwurmfaktor.

»Punch Line« überzeugt mit seinen Comedy-Szenen und seiner absurden Story. Man kann hier richtig gut vom Alltag abschalten und sich auf eine witzige Szene nach der anderen freuen. Ich kann die Serie nur allen Comedy-Fans empfehlen, die nichts gegen etwas Ecchi haben.

© PLC
© 2016 VIZ Media Switzerland SA (German Version)

Punch Line - Volume 1

29,95 €
7,2

Story

6.5/10

Konzept

7.0/10

Deutsche Umsetzung

8.5/10

Bild und Animation

7.0/10

Soundtrack

6.5/10

Verpackung und Extras

7.5/10

POSITIV

  • sehr amüsante Story
  • lustige Charaktere
  • gute deutsche Umsetzung

NEGATIV

  • Info-Untertitel werden schnell ausgeblendet

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar