Review: Sie liebt gefährlich – Band 4 | Manga

sie-liebt-gefährlich-4-beitrag

Am 12. Mai 2016 veröffentlichte TOKYOPOP den vierten und letzten Band von Shun Naritas und Osoras Manga »Sie liebt gefährlich« auf dem deutschen Markt. Wir durften auch einen Blick auf das Finale der Serie werfen und verraten euch, was wir von der Fortsetzung halten.

© 2015 TOKYOPOP GmbH
Jahr:Japan, 2012
Deutschland, 2015
Genre:Romantische Komödie
Publisher:TOKYOPOP
Autor:Shun Narita
Zeichnungen:Osora
Typ:Manga
Bände:4

sie liebte gefährlich

»Sie liebt gefährlich« handelt von einem sehr merkwürdigen Mädchen namens Himeko. Sie ist nicht nur die Erbin einer der mächtigsten Industriellenfamilien Japans, sondern hat eine weitere seltsame wenn auch nützliche Fähigkeit. Sie verliebt sich nämlich in Verbrecher und Kriminelle oder um genauer zu sein in das Gewaltpotenzial von Menschen. Ihr Schulfreund Shuji ist da das genaue Gegenteil, denn es gibt nichts das er mehr hasst als Gewalt. Am liebsten würde er jeden einzelnen Gewaltverbrecher auf dem Planeten persönlich verprügeln. Da kommt es ihm nur allzu recht das Himeko ihn immer wieder zu neuen Verbrechern führt, denen er das Handwerk legen kann. Auch wenn er sie ansonsten ziemlich nervig zu finden scheint.

Nach dem Kampf gegen Rei bleibt unseren Freunden nur eine kurze Verschnaufpause, denn ein neuer Gegner wartet bereits auf sie. Ein Fremder behauptet, Himekos Vater zu sein und die Wahrheit über ihre rätselhafte Liebe zur Gewalt zu kennen. Himeko will die Geschichten über ihre Kindheit jedoch nicht wahrhaben.

Während in seinem Auftrag Nikaido und Sayo gefangen gehalten werden, wird auch Shuji von ihm in eine Falle gelockt. Der Mann der nun auch darauf pocht Shujis Vater zu sein, konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit. Als Himeko erneut von Attentätern ins Visier genommen wird, helfen ihre Schwester Kyoko und Rei ihr zu entkommen. Doch diese Gegner scheinen selbst für Rei eine Nummer zu groß zu sein. Als sie in der Klemme stecken, taucht der Buchmacher auf und hilft ihnen die Attentäter aufzumischen. Er ist auf der Suche nach einem berühmten Mörder namens Alcatraz, den er ausschalten soll. Umso schockierter ist er, als er erfährt, dass dieser längst das Zeitliche gesegnet hat. Doch wer steckt dann hinter dem mysteriösen Fremden und warum nennt er sich selbst den Vater von Himeko und Shuji?

shun narita und osora

Während es sich bei »Sie liebt gefährlich« um Shun Naritas erstes und bislang einziges Werk handelt, konnte Osora bereits mehr Erfahrung sammeln. Shun Narita schrieb eine Kurzgeschichte zu »Sie liebt gefährlich« für das Fanmagazin eines Freundes. Auf einer Messe in Japan namens COMITIA wurde er dann darauf angesprochen, ob er nicht einen ganzen Manga daraus machen möchte und das Ergebnis sehen wir hier.

Nachdem mir der erste Band von »Sie liebt gefährlich« wirklich außerordentlich gut gefallen hatte, muss ich zum Ende leider sagen, dass die Serie immer weiter nachgelassen hat. Weniger Humor, weniger Spannung und das Ende wirkt wie eines, wo die Serie abgesetzt wurde und der Mangaka sich überlegen durfte, wie er das Ganze in nur fünf Kapiteln noch zu einem halbwegs akzeptablen Ende bringen kann. Dennoch ist »Sie liebt gefährlich« kein schlechter Manga, denn er konnte mich zu großen Teilen sehr gut unterhalten. Besonders gut hat mir der Zeichenstil von Osora gefallen. Die Zeichnungen sind alle sehr gelungen und die gute Panelaufteilung ermöglicht ein fließendes Lesen.

veröffentlichung

Die Übersetzung ist gelungen und liest sich gut. Die SFX wurden teilweise retuschiert und teilweise neben das Japanische geklatscht. Die Veröffentlichung erfolgte im gewohnten TOKYOPOP-Format 12,3 x 18,8 cm. Der Einband hat einen speziellen Druck mit Hervorhebung der Charaktere. Am Anfang des Bandes ist eine Farbseite vorhanden.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Sie liebt gefährlich«

review_tokyo

fazit

Nach dem Kampf mit Rei und Himekos Schwester Kyoko, bleibt den Freunden nicht viel Zeit aufzuatmen. Ein mysteriöser Mann taucht auf und behauptet der Vater von Himeko zu sein und den wahren Grund für ihre Liebe zur Gewalt zu kennen. Himeko will nicht an ihre Kindheit erinnert werden und will dem Fremden nicht glauben. Währenddessen werden der Butler Nikaido und Sayo gefangengenommen, um Shuji in eine Falle zu locken. Das Finale beginnt.

Mit dem vierten Band endet die Geschichte um die gefährlich liebende Himeko und Shuji. Auch wenn ich das Ende wirklich sehr konstruiert und nicht wirklich gut fand, konnte mich der Manga zu großten Teilen gut unterhalten. Besonders gut hat mir der Zeichenstil von Osora gefallen. Durch geschickte Aufteilung der Panels ist es ihm außerdem gelungen einen soliden Lesefluss zu erzeugen. Auch die Veröffentlichung von TOKYOPOP hat mir zugesagt. Wer Lust auf eine lustige Geschichte hat, in der es manchmal auch ganz schön Blutig werden kann, sollte mal einen Blick riskieren.

Sie liebt gefährlich - Band 4

6,95€
Sie liebt gefährlich - Band 4
6,7

Handlung

6.5 /10

Konzept

5.0 /10

Lesefluss

7.0 /10

Zeichnungen

8.0 /10

Veröffentlichung

7.0 /10

POSITIV

  • Nur vier Bände
  • Schöner Zeichenstil

NEGATIV

  • Ende wirkt stark konstruiert

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar