Review: Re:Hamatora – Volume 2 | Blu-ray

re_hamatora-episode-5-4

Am 27. Mai 2016 ging es weiter mit dem zweiten Volume von »Re:Hamatora«, der zweiten Staffel von »Hamatora«. Die zweite Staffel erscheint analog zur ersten Staffel und enthält beim ersten Volume einen Sammelschuber als Beilage. Wir durften uns ansehen, wie es mit dem Detektivduo Hamatora weitergeht, und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Review.

Jahr:Japan, 2014
Genre:Psychodrama, Thriller, Comedy
Publisher:KAZÉ Anime
Laufzeit:ca. 75 Minuten
FSK:12
Bildformat:1920x1080p
Ton:DTS-HD Master 2.0
Sprachen:Deutsch, Japanisch
Untertitel:Deutsch
Episoden:Folge 4 – 6

big trouble in yokohama 2.0

Drei Monate sind vergangen, seitdem die Minimum-Holder-Aufstände Yokohama in seinen Grundfesten erschüttert hat und Nice in einem großen Showdown gegen Moral kämpfte. Während in der Stadt langsam wieder Ruhe einkehrt und sich nun immer mehr Menschen für ein friedliches Zusammenleben mit Minimum Holdern einsetzen, sitzen Murasaki und Hajime immer noch im Café Nowhere und trauern um ihren Freund Nice, der an den Folgen des Kampfes mit Moral im Krankenhaus verstarb.

Während Hajime und Murasaki in einem Fall um den Minimum Holder Hikaru ermitteln, taucht Nice, der seinen eigenen Tod vorgetäuscht hat, wieder auf. Im Fall um Art ist er jedoch noch nicht weitergekommen und es scheint als wäre er ihm immer einen Schritt voraus. Art attackiert unterdessen viele Minimum Holder, um sich ihrer Fähigkeiten zu bemächtigen. Die Bestohlenen bleiben als willenlose Hüllen zurück und scheinen sich für nichts mehr zu interessieren. Was könnt Art mit den gestohlenen Minumums vorhaben?

Nach den Vorfällen rund um Minimum Holder Samura, der mit seinem Wahnsinns-Minimum mal wieder für Chaos auf den Straßen Yokohamas gesorgt hatte, werden die Freunde im Nowhere von neuen Sorgen geplagt. Anscheinend haben ihre Minimums neuerdings Nebenwirkungen – wie bei Honey, die sich nach dem Einsatz ihres Mighty wie ein Kleinkind benimmt. Doch auch die anderen Minimum Holder bleiben nicht verschont. Murasaki möchte Gegenmaßnahmen ergreifen um Schlimmeres zu vermeiden. Nice dagegen will endlich herausfinden, welche Pläne Art verfolgt und wozu er all die verschiedenen Minimum-Kräfte sammelt. Was er noch nicht weiß: Sein alter Freund scheint nun mit einer zwielichtigen Gruppierung namens »Freemum« zusammenzuarbeiten, deren Mitglieder allesamt für die Unabhängigkeit der Minimum Holder eintreten wollen. Bei ihrem Angriff auf eine Haftanstalt treffen die Minimum Holder von »Freemum« auf Arts alten Partner Gasquet, der die Pläne von Art durchschaut zu haben scheint. Seine Bemühungen sind jedoch vergeblich, denn Art ist bereit, für seine Ziele über Leichen zu gehen.

charaktere

NiceNice

Er liebt Freiheit, hasst Vernunft und Regeln. Genauso wie Murasaki gehört er zum Detektiv-Duo Hamatora. Er hatte die besten Noten in der Facultas-Akademie, doch nach einem Vorfall hat er die Akademie verlassen. Nice hat das Schallgeschwindigkeits-Minimum. Er kann sich so schnell wie der Schall im Radius von 5 Metern bewegen. Das Minimum belastet den Körper sehr, so ist es nicht hintereinanderweg nutzbar.

Synchronsprecher:
Patrick Baehr z.B. auch als Youta aus Ein Brief an Momo
 

 

 
MurasakiMurasaki

Ein Mimimum Holder, der mit Nice als Detektiv-Duo Hamatora arbeitet. Ein vernünftiger Mann, der sich stehts Mühe gibt. Nice bringt Murasaki oft mit seinem Verhalten durcheinander. Zu Beginn hatte er Kontakt mit Nice aufgenommen, um diesen wieder in die Facultas-Akademie zurückzubringen. Doch durch Nices Einfluss hat Murasaki seine Einstellung geändert und sich dafür entschieden, bei Nice zu bleiben. Er hat das Kraft-Minimum. Dieses aktiviert sich, sobald Murasaki die Brille abnimmt.

Synchronsprecher:
Tim Knauer z.B. auch als Neiji Hyuuga aus Naruto oder Shougo Makishima aus Psycho-Pass
 

 

bild und animation

Im Gegensatz zur ersten Staffel übernahm bei »Re:Hamatora« das Studio Lerche, das beispielsweise auch für »Assassination Classroom« verantwortlich war, die Animationen. Einen wirklichen Unterschied zur ersten Staffel konnte ich jedoch nicht feststellen und die Animationen wirkten gelungen. Besonders das Charakterdesign von »Blood Lad«-Schöpfer Yuuki Kodama kommt wieder gut zur Geltung und gefiel mir sehr gut.

deutsche umsetzung

In der zweiten Staffel wird die gute Synchronarbeit vom Berliner Studio TV+Synchron fortgeführt. Die Synchronregie übernahm dieses Mal Renée Eigendorf, statt wie in der ersten Staffel Dana Linkiewicz. Besonders gut gefielen mir wieder Patrick Baehr als Nice und Tim Knauer als Murasaki. Das Highlight war für mich aber wieder Asad Schwarz, dessen Stimme einfach fantastisch zu Birthday passt. Alles in allem wieder eine gelungene Synchronisation. Wer dennoch lieber mit Untertiteln vorlieb nimmt, dem werden deutsche Untertitel geboten. Schilder wurden ebenfalls untertitelt.

extras

»Hamatora« wird analgog zur ersten Staffel in einer schicken Amaray mit Wendecover ausgeliefert. Dazu gibt es wieder ein Booklet mit einer Fülle von Bonusinformationen und zwei coole Profile-Cards. Außerdem liegt dem ersten Volume wieder ein Sammelschuber bei.

hamatora s2 2 foto

Kaze Banner>> Oder einfach direkt im KAZÉ-Shop erwerben

fazit

Nach den Vorfällen um den Minimum Holder Samura, der mit seinem Wahnsinns-Minimum mal wieder für Chaos auf den Straßen Yokohamas gesorgt hatte, bahnt sich bereits das nächste Problem für unsere Truppe im Nowhere an. Neuerdings haben ihre Minimums Nebenwirkungen und setzen sie nach Nutzung teilweise außer Gefecht. Doch statt sich um die Probleme zu kümmern, will Nice endlich herausfinden, welche Pläne Art verfolgt. Bei seinem Angriff auf eine Haftanstalt wird klar: Art ist bereit, für seine Ziele über Leichen zu gehen.

Es geht weiter mit »Re:Hamatora« und wir bekommen die Geschichte um die Mimimun Holder aus dem Café Nowhere in gewohnt wahnwitziger Manier weitererzählt. Während Murasaki sich auf die Probleme, die vor ihnen liegen, konzentrieren will, versucht Nice weiterhin Art auf die Schliche zu kommen. Das Ganze driftet dabei langsam in eine ernstere Erzählstruktur und weiß vor allem mit seiner düsteren Atmosphäre zu überzeugen. Auch die Animationen haben mir wieder gut gefallen und wirken durch das fabelhafte Charakterdesign von »Blood Lad«-Schöpfer Yuuki Kodama noch einmal hochwertiger. Die deutsche Umsetzung ist ebenfalls auf gewohnt hohem Niveau und wir bekommen einige nette Extras mitgeliefert. Auch das zweite Volume von »Re:Hamatora« macht definitiv Hunger auf mehr.

© cafe Nowhere/Hamatora Project
© VIZ MEDIA Switzerland SA

Re:Hamatora

22,99€
7,8

Story

8.0/10

Konzept

7.0/10

Deutsche Umsetzung

8.0/10

Bild und Animation

8.0/10

Soundtrack

7.0/10

Verpackung und Extras

9.0/10

POSITIV

  • Handlung
  • Deutsche Umsetzung

NEGATIV

  • Vorhersehbar

Kommentare

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar