Review: Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges – Band 2 | Manga

home-sweet-home-2-beitrag

Am 18. Februar veröffentlichte Tokyopop den ersten Band von Yus »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges« in Deutschland. Wir durften uns das neue Werk von der Zeicherin von »Ame & Yuki – Die Wolfskinder« anschauen und verraten euch, was euch erwartet.

© 2015 TOKYOPOP GmbH
Original:Gojikanme no Sensou
Jahr:Japan, 2014
Deutschland, 2016
Genre:Drama, Romance
Publisher:TOKYOPOP
Mangaka:Yu
Typ:Manga
Bände:bisher 3

die fünfte stunde des krieges

In Japan herrscht nun mittlerweile bereits seit fünf Jahren ein erbitterter Krieg gegen einen Feind, den niemand kennt. Doch der Krieg hat sich noch nicht auf alle Teile Japans ausgeweitet und so bekommen die Menschen auf der abgelegenen Insel Aoshima kaum etwas von den furchtbaren Zuständen auf dem Festland mit. Das sollte sich jedoch schon bald ändern.

Werbung

Saku Futami kommt heute in die dritte Klasse der Mittelschule, doch für ihn fühlt sich der Morgen wie immer an. Das Essen ist wie immer. Das Dorf ist wie immer. Das Einzige, das einem Wandel unterliegt, sind seine Schuhe, seine neuen Asics Excalibur. Alles andere wird auch weiterhin so bleiben wie bisher. Das dachte er jedenfalls, bis er den Stundenplan angesehen hat. In der fünften Stunde am Freitag steht ein neues Unterrichtsfach: Krieg.

Während des Unterrichts wird der verwirrte Futami dann aufgeklärt, denn der Krieg hat es bis an die Grenze von Aoshima geschafft. So hat die Regierung beschlossen, dass die Drittklässler jeden Freitag in der fünften Stunde am Krieg teilnehmen sollen. Allerdings dürfen nur ausgewählte Schüler in den Krieg ziehen und alle anderen müssen in der Schule bleiben und für sich selbst lernen. Als Erstes wird Futamis Klassenkameradin Reina Shinokawa eingezogen und muss in den Krieg ziehen.

Shinokawa ist nach ihrem ersten Einsatz wohlbehalten zu ihren Mitschülern zurückgekehrt. Doch schon bald müssen sich bereits die nächsten Schüler dem Kriegsgeschehen stellen. Sakus Freund Kitayama gehört zu den Auserwählten und diesmal ist der Feind nicht so gnädig. Unterdessen versucht Saku herauszufinden, wie er die anderen unterstützen kann, denn er fühlt sich immer noch nutzlos. Warum darf er nicht genau wie die anderen im Krieg unterrichtet werden, um ebenfalls in die Schlacht gegen den mysteriösen Feind zu ziehen?

yu

Einigen von euch dürfte Yu bereits durch ihre Arbeit an der Manga-Adaption von Mamoru Hosodas »Ame & Yuki – Die Wolfskinder« bekannt sein. Mit »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges« gab die talentierte Zeichnerin ihr Debüt in Sachen Handlung. Der Manga mit dem japanischen Titel »Gojikanme no Sensou«, wird bereits seit 2014 in Kadokawas »Young Ace«-Magazin veröffentlicht. In Japan erschienen bereits drei Sammelbände zur Serie.

Im zweiten Band von »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges« strickt Yu die Geschichte um Saku, Miyako und ihre Klassenkameraden, die in den Krieg ziehen müssen, konsequent weiter. Wir erfahren immer mehr über die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander. Dabei überzeugt sie vor allem wieder mit ihren unglaublich hübschen Zeichnungen und ihrem tollen Charakterdesign. Am Ende des zweiten Bands gibt es außerdem ein Bonus-Kapitel in dem die Vergangenheit von Miyako ein wenig aufgearbeitet wird.

veröffentlichung

Die Übersetzung ist wieder gelungen und liest sich gut. Die SFX wurden teilweise retuschiert und teilweise neben das Japanische geklatscht. Die Veröffentlichung erfolgte im gewohnten TOKYOPOP-Format 12,3 x 18,8 cm. Farbseiten wurden übernommen.

>> Hier gelangt ihr zur Leseprobe von »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges«

review_tokyo

fazit

Nach ihrem ersten Einsatz auf dem Schlachfeld ist Reina wohlbehalten zu ihren Mitschülern zurückgekehrt. Schon bald müssen jedoch die nächsten Schüler sich dem Kriegsgeschehen stellen und darunter ist auch Sakus Freund Kitayama, der nicht so viel Glück wie Reina hat. Unterdessen versucht Saku herauszufinden, wie er die anderen unterstützen kann, denn er fühlt sich immer noch nutzlos. Warum darf er nicht genau wie die anderen im Krieg unterrichtet werden, um ebenfalls in die Schlacht gegen den mysteriösen Feind zu ziehen?

Endlich geht es mit »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges« und der Geschichte um Saku, Miyako und deren Klassenkameraden, die in den Krieg ziehen müssen, weiter. Auch dieses Mal überzeugt Yu vor allem mit ihren tollen Zeichnungen und ihrem Charakterdesign, die ihr beide sehr gut gelungen sind. Doch auch die Handlung bleibt spannend und wir erfahren einiges über die Beziehungen zwischen den Charakteren. Mir hat der zweite Band von »Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges« Hunger auf mehr gemacht.

Home Sweet Home - Die fünfte Stunde des Krieges - Band 2

6,95€
Home Sweet Home - Die fünfte Stunde des Krieges - Band 2
7,4

Handlung

7.0 /10

Konzept

7.0 /10

Lesefluss

7.0 /10

Zeichnungen

8.0 /10

Veröffentlichung

8.0 /10

POSITIV

  • Tolle Zeichnungen

NEGATIV

  • Langsamer Fortschritt

Kommentare

1 Kommentar zu "Review: Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges – Band 2 | Manga"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Koi
Gast
Koi

Yu ist immer noch eine Frau – Als die Mangaka, nicht der Mangaka.