»Coppelion«: Steelcase-Edition verschoben

Bereits seit einiger Zeit steht fest, dass »Coppelion« demnächst auch als Steelcase-Edition erscheinen wird. Ursprünglich sollte die Komplettbox am 17. August in den Handel kommen, doch durch einen Eintrag bei Amazon wurde nun bekannt, dass sich die Veröffentlichung verschiebt.

Demzufolge wird die Neuauflage, die alle 13 Episoden der Serie enthält, erst am 12. Oktober in den Handel kommen. Als Extra wird dabei ein Booklet geboten.

Werbung

»Coppelion« basiert auf die gleichnamige Manga-Reihe von Tomonori Inoue und wurde vom Studio GoHands produziert. Als Regisseur fungierte dabei Shingo Suzuki (»K-Project«).

Bei Amazon bestellen:
>> Steelcase-Edition (Blu-ray)
>> Gesamtausgabe (DVD | Blu-ray)

Trailer:

Quelle: KAZÉ

Kommentare

19 Kommentare und Antworten zu "»Coppelion«: Steelcase-Edition verschoben"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Italo Beat Boy
Gast
Italo Beat Boy

Ist nicht tragisch. Ich hatte eh nicht vor, mir die Steelcase zu holen, dafür war der Anime imo nicht gut genug.

Daniel
Gast
Daniel

Redet KSM das FP schön🤦‍♂️ Was es gar nicht ist. Warum bringt SONY WARNER UNIVERSAL UNIVERSUM usw. Kein FP raus?
Das Steelbook ist ein Patent und Scanavo springt auf solch einen Rotz nicht auf. Zum Glück.

jochen
Gast
jochen

Warum nur Steelcases (aka FuturePaks)?

Fall-Moon
Gast
Fall-Moon

Weil Steelbooks sich bei Animes in der Regel nicht lohnen. Bei Steelbooks muss eine Mindestauflage (glaube es hieß mal 4.000 Stk) produziert werden, auf der die Publisher dann u.U. sitzen bleiben.
Aus dem Grund tendieren mittlerweile fast alle deutschen Animepublisher dazu, auf FuturePaks/Steelcase umzustellen.

Im Falle von Coppelion ist es noch dazu etwas problematisch, weil die Serie bereits als Volumes und dann als Gesamtausgabe im Papp-Schuber veröffebtlicht wurde.
Das und die Tatsache, dass die Serie jetzt nicht der Megahit schlechthin war, würde ohne Frage dazu führen, dass Kazé auf den Steelbooks sitzen bleibt.

Guts
Gast
Guts

Dann sollen sie eben auf eine Metallverpackung verzichten und sich etwas anderes aussuchen. Ein riesen Problem – neben ein paar anderen – an den Futurepaks, Steelcases etc. ist, dass alle(!) Titel, auch die, die genug Auflage hätten, eben nur noch so erscheinen. Sieht man ja schon an Attack on Titan, ursprünglich als Steelbook geplant dann Downgrade zum Steelcase.
Lieber weniger originale Steelbooks als so ein Abklatsch wie Steelcase, die einem dann auch noch massenweise hinterher geworfen werden weil die Publisher sich wieder gegenseitig nachmachen müssen.

Fall-Moon
Gast
Fall-Moon

Gibt noch immer Leute, die nicht so knallhart GEGEN Steelcases sind. Nur weil ein paar nicht diese Form des Metallverpackung haben wollen, sollen gleich alle darauf verzichten? Obwohl es in der Regel immer eine normale Variante als Amaray gibt? DAS wäre unfair.
So haben diejenigen, die sich eine besondere Aufmachung wünschen, immerhin die Gelegenheit sie zu bekommen. Und diejenigen, die sie nicht wollen, weichen einfach auf das Standard aus.

Aber direkt allen die Steelcases zu verwehren wäre einfach ungerecht.

Guts
Gast
Guts

Dann ist es auch unfair, dass durch die Steelcases überhaupt keine Steelbooks mehr erscheinen. Die Preise haben sich durch die billigere Verpackung schließlich auch nicht nach unten korrigiert…

shinji
Gast
shinji

Oder man nehme das aktuelste und deutlichste aller Beispiele
NGNL Zero!
Das hätte man locker 5000x verkaufen können…

Lustig fand ich ja KSM in einem Interview, als es über Pros und Contras der jeweiligen Verpackung ging:
Futurepak Nachteile: Discs lassen sich beim ersten mal schwer entfernen
Steelbook Nachteile: „aufgeklebtes“ Spline!?! und hohe Mindestauflage

Warum zur Hölle soll das aufgeklebte Spine ein Nachteil sein? 🤯🤯🤯

shinji
Gast
shinji

FuturePak
( + )
– Schöne Optik und Haptik (Materialstärke ist dicker als Steelbook)
– weitere Veredelungsoptionen in Entwicklung (LED, Sound etc.)
– Durchgehende Designs möglich
( – )
– Scheiben gehen beim ersten Mal recht schwer heraus

Steelbook
( + )
– Marktführer
– toller Look
( – )
– Mindestmenge recht hoch
– aufgeklebtes Spine

Frage:
Warum gibt es diese „Veredelungsmöglichkeiten“ nur beim FP und nicht beim SB?

Fall-Moon
Gast
Fall-Moon

KSM wird auch nie auf Steelbooks umsteigen, egal wie erfolgreich irgendeine ihrer Veröffentlichungen sein könnte.
Wurde erst letztens bei Fan fragt Firma gesagt, dass sie selbst komplett von den FuturePaks überzeugt sind und diesen treu bleiben werden (was ich auch wirklich gut finde).
Ich bin mittlerweile auch schon mehr von den Steelcases als von den Steelbooks überzeugt, zumal ich bisher deutlich schlechtere Erfahrungen mit den Books gemacht habe, als mit den Cases.
Ca. die Hälfte meiner Clannad-Sammlung hat mittlerweile ziemlich hässliche Kratzer vom raus- und reinschieben der Steelbooks in den Schuber. Dabei hab ich die Serie bisher nur einmal geschaut. Zwei von den Dingern hatten sogar schon hässliche Kerben an der Rückseite, als ich sie gekauft habe. Aber ja, die Qualität is ja sooo super.
Toradora! Vol. 5 hat sogar an der Vorderseite eine leichte Kratzspur, wo die Farbe abging.
Und das die Disc nur bei Steelcases rausgeht, ist gelogen. Als ich Clannad geschaut habe, hatte ich jedes Mal beim rausnehmen der Disc echte Angst, dass mir die Scheibe jeden Moment bricht. War übrigens auch bei Toradora! teilweise der Fall.

Mir war’s bisher ja eigentlich egal, welche Variante veröffentlicht wirdaber mittlerweile bin ich wesentlich mehr für Steelcases. Sehen auch in Fällen wie Dusk Maiden of Amnesia, Higurashi oder Sankarea auch deutlich besser aus.
Hab mir jetzt in der 3 für 2 Aktion bei Anime Planet auch endlich die Noragami Boxen geholt.

Guts
Gast
Guts

Da hat der Herr von KSM aber ein paar Merkmale vergessen:

FuturePak
( – )
– Durch den asymmetrischen Aufbau kann der Filmtitel nicht zentral abgebildet werden.
– Man ist quasi gezwungen ein durchgehendes Design zu verwenden da beide Hälften direkt aneinanderhängen. Zwei Farben sehen dementsprechend bescheiden aus (Digimon tri)

Steelbook
( + )
– Das böse aufgeklebte Spine lässt sich beliebig bedrucken und auch so ein durchgehendes Design erzielen. Außerdem ist der Filmtitel dann auch dort wo er hingehört und zwei unterschiedliche Farben für Vorder- und Rückseite stören nicht mehr so stark.

shinji
Gast
shinji

@Fallmoon:
Nanana..das ist ein Interview das mit KSM geführt wurde!
Das was ich geschrieben habe, sind die ANTWORTEN VON KSM, zu der Frage welche Pros und Kontras sie selber bei den beiden Verpackungsarten sehen.
Also wenn überhaupt, hat KSM gelogen 😉

Guts
Gast
Guts

»Ca. die Hälfte meiner Clannad-Sammlung hat mittlerweile ziemlich hässliche Kratzer vom raus- und reinschieben der Steelbooks in den Schuber.«
Die haben auch nichts in so einem Schuber zu suchen, völlig unnötig. Steelcases würden danach jedenfalls nicht besser dastehen.

»Zwei von den Dingern hatten sogar schon hässliche Kerben an der Rückseite, als ich sie gekauft habe«
Dir ist aber schon klar, dass die Steelbooks von einer anderen Firma, welche dann die Extras etc. beilegt, verpackt werden und eventuell der Publisher dafür auch verantwortlich sein könnte? Hast du schon mal das Produktionsvideo von Toradora(?) gesehen, da geht so ein Steelbook schon durch ein paar Hände, je nachdem wie die dort damit umgehen ist schnell mal ein Kratzer drin. Auch hier würde ein Steelcase nicht besser wegkommen.

Fall-Moon
Gast
Fall-Moon

Seltsam. Warum finde ich dann nur bei all den Steelcases die ich habe diese Mängel nicht? 🤔
Aus irgendeinem Grund sind bei mir immer nur diese dämlichen Steelbooms betroffen. Und ja, ich hab das Video von AniMoon gesehen. Da ist mir eh direkt schlecht geworden.
Ich finde eine echte Überlegung wäre es, Metallverpackungen insgesamt auszuschließen. Dann spart man sich dieses ewige Rumgeheule derer, denen es nicht passt. Zumal sich das sowieso nicht ändern wird.
Ich meine, wenn sogar AniMoon nach ihrem ersten Steelbook Release direkt umsteigt, kann nicht soviel dahinterstecken. Bei den Dingern zahlst du einfach nur für den Namen. Das brauch ich echt nicht. Ist mir nur recht, wenn sich für Animes generell Steelcases durchsetzen.

Und ich hab’s echt nicht nötig, mich hier von irgendeinem provokanten Kiddy hier als Hartzer beleidigen zu lassen. Aber sowas ist Anime2You ja egal. Die Provokationen des »reichen Schnösels« schicken wir einfach dudch…. Nett.

shinji
Gast
shinji

„Bei den Dingern zahlst du einfach nur für den Namen.“
Ich würde dir vielleicht zustimmen bei der Sache.
Die Sache ist aber, dass beim Endkunden nichts von der Ersparnis der FPs ankommt.
Steelbook- und Futurepak-Editionen kosten weiterhin gleich viel.

Daniel
Gast
Daniel

So ist das leider. Alle wollen es billiger und billiger aber die Qualität leidet darunter. Das kapieren viele nicht.
Lustig ist auch der Vergleich.

Hartz 4 Opfer kaufen sich FP
Wohlhabende Leute Steelbooks
🤣👍

Daniel
Gast
Daniel

Also…Bei Scanavo muss man eine Mindestabgabe nehmen. Früher war diese mal 4000 Stück. Heute sind auch 2000 möglich. Da aber das Steelbook ein Patent ist, verlangt Scanavo auch Lizengebühren.
Das billige FuturePak kann sich jeder Publisher kaufen. Mindestmenge gibt es nicht und das es darauf kein Patent gibt, ist das Recht günstig.
Darum setzen kleinere Labels darauf.
Allerdings ist die Qualität echt für die Tonne. Das wissen die großen Labels und bringen diese gar nicht auf den Markt.
Das schadet aber alles den Markt.
Darum sage ich immer. Kauft den Müll nicht und lässt die Labels darauf sitzen. Wer hochwertige Verpackungen will sollte Steelbooks kaufen. Aber nun springt auch KAZE auf diesen Schrott auch. Unglaublich und schade das man so tief sinkt. Aber das ist meine Meinung.

Daniel
Gast
Daniel

Redet KSM das FP schön🤦‍♂️ Was es gar nicht ist. Warum bringt SONY WARNER UNIVERSAL UNIVERSUM usw. Kein FP raus?
Das Steelbook ist ein Patent und Scanavo springt auf solch einen Rotz nicht auf. Zum Glück. Dieser Kommentar sollte hier hin😊

Daniel
Gast
Daniel

@ Fall Moon

Mimimimi. Ich bin über 30. Und dieser Vergleich kommt nicht von mir. Wird halt so gesagt und entspricht auf der Wahrheit. Ich zahle nicht für den Namen. Das sagt schon alles, was von dir kommt.