USK: Videospiele mit Nazi-Symbolik könnten bald Freigabe erhalten

Wie die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) vor einigen Tagen bekanntgab, hat man die internen Prozesse zur Altersfreigabe geändert und will nun auch explizit die Sozialadäquanzklausel des § 86a Abs. 3 des Strafgesetzbuches (StGB) in die Prüfgremien mit einbeziehen. Damit könnten schon bald Spiele mit Symbolen verfassungswidriger Organisationen, wie zum Beispiel dem Hakenkreuz, offiziell mit USK-Freigabe im Handel erscheinen.

Die Sozialadäquanzklausel besagt, dass Symbole verfassungswidriger Organisationen beispielsweise für künstlerische oder geschichtliche Zwecke verwendet werden dürfen. Aus diesem Grund gibt es bei Serien und Filmen in der Regel auch keine Probleme durch die Verwendung solcher eigentlich verbotener Symbole. Diese sind nämlich durch die Klausel geschützt.

Bedingt durch ein Gerichtsurteil zum Spiel »Wolfenstein 3D« aus den 90er-Jahren, sah die Situation bei Videospielen lange Zeit anders aus. Demnach sollte es Videospielen explizit verboten sein, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu zeigen. Die so entstandene rechtliche Unsicherheit führte dazu, dass viele Publisher ihre Spiele für den deutschen Markt vorsichtshalber zensierten, anstatt ein mögliches Gerichtsverfahren mit unsicherem Ausgang zu riskieren.

Damit dürfte nun Schluss sein, da die zuständigen Obersten Landesjugendbehörden ihre Rechtsauffassung geändert haben. Ein Freifahrtschein für Spiele mit solchen Symbolen ist dies allerdings nicht. Wie die USK betonte, wird man bei jedem Fall einzeln prüfen, ob die Klausel anwendbar ist. Wenn die Auslegung dabei aber ähnlich liberal erfolgt wie bei Filmen und Serien durch die FSK, ist nicht davon auszugehen, dass vielen Titeln die Freigabe verweigert wird.

Quelle: Schnittberichte, USK

Kommentare

6 Kommentare und Antworten zu "USK: Videospiele mit Nazi-Symbolik könnten bald Freigabe erhalten"

avatar
Neueste Älteste
Daniel
Gast
Daniel

Würde auch langsam Zeit. In Filmen oder Serien krähte kein Hahn danach, aber Spielen wurde ne Welle geschoben. Typisch Deutschland.
Ho
Hoffentlich werden dann viele alte Spiele ( z.B. Return to Castle Wolfenstein ) neu rausgebracht.

Italo Beat Boy
Gast
Italo Beat Boy

Ach, jetzt kriegen solche Spiele auch eine Altersfreigabe, aber Freizügigkeit und Ecchi wird nach wie vor keine Altersfreigabe erteilt oder gar indiziert?
Also, das wird immer skurriler….

Maik
Gast
Maik

Dann können auch neuere ecchi spiele freigegeben werden wenn die jetzt so einen mist erlauben

Fenris
Gast
Fenris

Yo, so was bekommt natürlich ´ne Freigabe, aber wenn ein Spiel aus Japan mal etwas zu viel »Bein« oder »Schulter« freigibt, drehen die Kalkleisten von der USK gleich wieder am Rad. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Hauke_von_Arding
Gast
Hauke_von_Arding

Stimmt nicht… Außer die Charaktere sehen aus wie mindrjährige, wo es natürlich problematisch ist, weil es eiskalt gegen das Gesetz verstößt. Du weißt schon, dass Spiele wie Witcher auf dem Markt sind, die deutlich heftiger sind als die ganzen Ecchi-Spiele? Mit dem Unterschied, dass keine Kinder dabei sind.

Bloodx
Gast
Bloodx

Der Ausschlaggebende Faktor ist die typische Anime optik gepaart mit Ecchi = keine USK Freigabe bzw. hohe Altersfreigabe.