Schweizer Zoll beschlagnahmt 30 Kilogramm Doujinshi

Melonpan dürfte hierzulande zu den wohl bekanntesten Otakus zählen. Der Schweizer, der alleine auf Twitter mehr als 90.000 Follower hat, fällt vor allem durch seinen perversen Humor und seine stark überzogenen Anime-Parodien auf. Aber auch in Japan hat er bereits eine gewisse Popularität erreicht und ging mit einer seiner letzten Aktionen viral.

Beim Besuch der diesjährigen Sommer-Comiket, der 94. Ausgabe der populären Doujin-Messe, hatte Melonpan offensichtlich zu sehr zugeschlagen. Um seine gesamten Errungenschaften nach Hause zu transportieren, beschloss er deswegen, sich die Zusatzgebühren für Übergepäck beim Flug zu sparen und stattdessen ein 30 Kilogramm schweres Paket zu schnüren. Mehr als 60 Doujinshi wollte er so über den Luftweg nach Hause bringen – viele davon, wenn nicht sogar alle, mit Hentai-Einschlag, inklusive einiger Werke, die unter die Lolicon-Kategorie fallen.

Doch kaum zu Hause angekommen, folgte die erste Hiobsbotschaft: Der Zoll hatte das Paket abgefangen und wollte das Material inspizieren. Melonpan äußerte zwar noch Hoffnung, dass der Schweizer Zoll womöglich diese japanische Kunst wertschätzen würde, doch diese wurde alsbald zerstört, nachdem er auf die Vollzugsbeamtin traf, die dafür gar kein Verständnis aufbringen konnte. Ihr sollen dabei insbesondere die Lolicon-Doujinshi negativ ins Auge gefallen sein. Sein Paket blieb erst einmal beim Zoll und Melonpan spielte mit dem Gedanken, einfach nach Japan auszuwandern.

Allerdings hatte die Geschichte dann doch noch ein Happy End. Einige Tage später veröffentlichte er nämlich ein Foto, auf dem er endlich sein Paket in den Händen halten konnte. Offenbar hatte sich jemand beim Schweizer Zoll gefunden, der dann doch so viel Verständnis hatte und auch das Lolicon-Material abnickte, da dort immerhin keine echten Menschen dargestellt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Melonpan durch seine Hobbys mit der Gesellschaft in Konflikt geraten ist. So hat er auf Twitter erzählt, dass er einen lukrativen Job bei der großen Investment-Bank UBS verloren hat, nachdem seine Vorgesetzten von seinen Online-Aktivitäten Wind bekamen. Eine danach angetretene Stelle bei DHL soll er aus ähnlichen Gründen verloren haben.

Ob Melonpan dies alles ernst gemeint hat, oder ob er sich nur einen Spaß erlaubt hat, ist aufgrund fehlender Beweise allerdings unklar.

Quelle: Twitter, SoraNews24, OtakuUSA

Kommentare

64 Kommentare und Antworten zu "Schweizer Zoll beschlagnahmt 30 Kilogramm Doujinshi"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Juri-chan
Gast

Noch nie von dem Typen gehört.
Habe mal kurz bei seinem Twitter nachgesehen und ganz ehrlich….der ist ein Idiot.

Wegen solchen Leuten wie dem sagen Heut zu tage immer noch viele das Animes und Mangas Pervers und Kinder Pornografie sind. Dabei gibt es wie in allem anderen auch bei Animes und Mangas jede Kategorie.

Die Normalen Hefte ok, aber ich finde die hätten das Lolicon-Material vernichten können.

Guts
Gast

»Wegen solchen Leuten wie dem…«
…und seinen nicht wenigen Fans.

Totterbart
Gast

Hätten sie dies getan, hätte ich gehofft, dass die ordentlichen Ärger bekommen hätten!

Lolicon-Mangas sind reine Fiktion und sollten daher niemals verboten werden… diese dämliche Intoleranz von sovielen Menschen ist einfach nur lästig und schwachsinnig!

AiMikaze
Gast

Sehe ich auch so. In Japan kann man noch zwischen real und Anime unterscheiden. In Deutschland und Umgebung nicht. -_-
Ich sammle selbst hardcore R18 Yaoi doujis, selbst wenn da noch kein shota- oder lolicon unterkam.

Hamurator
Gast

Solange kein reales Wesen (Mensch wie Tier) zu schaden kommt, sollte es anderen Leuten (inkl. dem Staat) egal sein, was der Einzelne in seinen eigenen vier Wänden sammelt und tut. Ich kann weder mit Loli noch extremem Gore (um auch noch ein anderes Beispiel einzubringen) etwas anfangen, aber es scheint einen gewissen Markt zu geben, denn beides ist in Japan offen zu haben und wird von mehreren Zeichnern bedient.

Alex
Gast

Fiktiv oder nicht, widerliche Werke wie Lolicon/Shotacon gehören einfach vernichtet, sorry.

Hado-Gay
Gast

Haha ach bitte, steig von deinem hohen Ross runter..

Guts
Gast

»Allerdings hatte die Geschichte dann doch noch ein Happy End.«
Ob man da wirklich von Happy End reden sollte, ich weiß ja nicht.

Telodor567
Gast

Melon-pan ist eine Legende, aber er ist schon ziemlich krank! Ich glaube, Shadbase wohnte auch in der Schweiz, musste dann aber auch in ein anderes Land flüchten, da die Behörden auf ihn aufmersam wurden, weil er Loli-Hentais zeichnet. Sind die Schweizer denn alle so krank? 😀

Mara
Gast

Nein sind wir nicht.. Wir erkennen Gefahren, bevor sie entstehen 😉

Telodor567
Gast

Gut so 😀

Hamurator
Gast

Die Schweiz hat schon ein paar der krasseren Otaku hervorgebracht. Neben Melonpan fallen mir spontan Rayun ein, dessen altes Zimmer komplett mit Anime-Postern volltapeziert war, aber mittlerweile seriöser geworden ist. Kurikko, ein Reisegefährte von Melonpan und nicht minder Doujinshi-verrückt. Und Macchan. Wobei ich nicht so genau weiß, ob er so verrückt ist. Ist halt Crossdresser.

Totterbart
Gast

An fiktiver Kunst ohne jeglichen Bezug zu realexistierenden Menschen ist nichts auszusetzen und Beobachtungen von Loli-Zeichnern ist seltendämlich… Nationalsozialisten sind diejenigen, die beobachtet und streng sanktioniert werden müssen, aber nicht Künstler fiktiver Kunst.

Aventuri
Gast

Wo liegt den der Unterschied zwischen fremden Personen und frei erfundenen? Wenn man annimmt, dass die 3D Pornographie soweit fortgeschritten ist, dass man nur noch kaum oder garnicht zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann… Würde deine Aussage dann immer noch stimmen (bitte die erste Frage berücksichtigen)? Je nach Antwort müsste man das auch auf Anime und Manga zurückführen, bzw. auf alle »künstlerische« Werke.

Totterbart
Gast

Es geht bei der Unterscheidung darum, dass wenn ein Bezug zu einer real existierenden Person hergestellt werden kann, diese Person möglicherweise Opfer von Perversen oder, falls es noch bekannter wird, ein Mobbing-Opfer in der Schule oder sonstwo werden könnte und dies bei einer rein fiktiven Person niemals der Fall sein kann.

Gezeichnete Figuren können vergewaltigt und exekutiert werden so viel sie wollen (bin kein Fan davon, aber nur so als Beispiel) und es wird niemals jemand darunter leiden.

Und nein, ich glaube nicht daran, dass das Lesen solcher Werke, Pädophile darin bestärkt in der Realität zu handeln, sondern eher hilft, diese krankhaften Gelüste im Zaum zu halten durch »Alternativen«, die vielen schon reichen sollten.

Btw bzgl. fiktivem 3D Kinderporn, der kaum von der Realität zu unterscheiddn ist:
https://mobil.stern.de/tv/warum-ermittler-bei-der-verfolgung-von-kinderpornografie-zu-fiktiven-taetern-werden-muessen-7965162.html

Alex L.
Gast

Also ich glaube schon, dass das einfach Quatsch ist, Sowas brauchst Du nicht zu glauben 😀

Bloodx
Gast

Ach finde ich jetzt nicht schlimm, wo nachfrage besteht da gibt es auch Angebote. Nur weil er lolicon Hentais liest ist er ja nicht gleich ein Kinderschänder. Idioten gibt es überall. /hust hust/ Amerika…. Pre…si..dent… /hust hust/
Aber sein Titlebild ist schon mega beschäuert und wer sich so im Internet zeigt der hat eindeutig zu viele Schrauben locker.
Da ich den Typ aber nicht kenne und ander hier anscheinend auch nicht. kann der Typ er garnicht so ein schlechtes licht auf die Scene werfen. Kaum jemand kennt ihn :DD

Roy Mustang
Gast

Zitat: Kaum jemand kennt ihn :DD

Naja ich denke die Leute verdrängen eher, dass es ihn gibt. So jemanden möchte man gar nicht kennen….

Nyan-Kun
Gast

Ach. Sie mal an. Diese Realsatire eines freakigen Lolicon-Otakus gibt es immer noch. Dachte lange er hätte der Welt einen Gefallen getan und lebt sein Hobby nun im stillen Kämmerlein aus. Da lag ich wohl leider daneben.

Fenris
Gast

Hab schon mal von ihm gehört, als er seine Dakimakura-Bezüge in einem Netz-Video vorgestellt hat und wie man sie wäscht. Das ist aber schon einige Jahre her. Außerdem war noch zu sehen, wie er auf der Straße und in der Straßenbahn samt Dakimakura umherspaziert – die dämlichen Gesichter der (ich nenn sie mal) »Muggel« waren natürlich allererste Sahne… Aber irgendwie scheint er wirklich nicht ganz klar im Kopf zu sein. Den Lolicon-Kram kann er ja gerne zu Hause bunkern, aber damit auch noch im Netz »hausieren« zu gehen ist natürlich mehr als nur fragwürdig…

Eric
Gast

Hihi, ist ein cooler Typ 🙂
Finde ihn super und verfolge ihn schon seit Jahren 😀 ^^