»DARLING in the FRANXX«-Manga erhält alternatives Ende

Kentaro Yabuki, der zuständige Mangaka für die Manga-Umsetzung des Original-Animes »DARLING in the FRANXX«, veröffentlichte vor Kurzem auf der »Shonen Jump+«-Webseite eine Nachricht, in der er sich bei den Fans für ihre Unterstützung bedankte. Zudem gab er bekannt, dass die Geschichte des Mangas ab Kapitel 37, das in der nächsten Ausgabe erscheint, »große Unterschiede« zur Vorlage haben wird.

Yabuki erklärte, dass er bisher nur schrittweise Änderungen in der Manga-Umsetzung vorgenommen hat, aber das neue Kapitel ein großer Wendepunkt sein wird. Er beschreibt die Richtung der Geschichte als »die ultimative Was-wäre-wenn-Route« und sagte, dass der alternative Verlauf der Grund dafür ist, dass der Manga über den Abschluss des Animes hinausgehen wird.

Der Original-Anime »DARLING in the FRANXX« wurde von Januar bis Juli 2018 im japanischen Fernsehen ausgestrahlt und entstand in den Studios CloverWorks (»The Promised Neverland«) und Trigger (»Kill la Kill«). Die Manga-Adaption wird ebenfalls seit Januar 2018 veröffentlicht. Hierzulande ist der Manga bisher nicht erhältlich, während die Serie bei Crunchyroll auf Abruf zur Verfügung steht.

>> Zur Anime-Serie bei Crunchyroll

Trailer zum Anime:

Quelle: ANN

Kommentare

13 Kommentare und Antworten zu "»DARLING in the FRANXX«-Manga erhält alternatives Ende"

avatar
Neueste Älteste
Michael
Gast
Michael

Sehr intressant 🤔
Der anime war schon spitze
Mal kucken wie dramatisch sich das ende vom manga mit dem vom anime unterscheidet

BunnyHunter
Gast
BunnyHunter

Daraus könnte man auch eine OVA für den Anime machen .

Jack
Gast
Jack

Das Ende war eh quark und von Gurren Lagann inspiriert.

Xasuray
Gast
Xasuray

Gurren Lagann hats aber echt an sich gehabt so gut wie er war Darling in the Franxx war auch spitze aber das Ende konnte man nach so einer schönen story mit einem Happy End enden lassen dabei gab es ja auch mega viele vorwürfe übder den ending evtl wird er es diesmal im Manga anders rausbrinhen das sie es wohl zurückschafen könnte ich mir vorstellen

Mana
Gast
Mana

Die Japaner sind halt eher ein Fan von Drama-Ends und kriegen oft eh nicht so gute Enden allgemein hin…

Xasuray
Gast
Xasuray

Naja dies kommt schon ziemlich oft vor gebe dir recht aber es gibt auch jede menge gute endings die man dazuzählen kann daher finde ich nicht das dies der einzige problem ist

aybekay
Gast
aybekay

oh das hört sich sehr interessant an. zeit mit dem manga anzufangen 🙂

Tomoya Hiken
Gast
Tomoya Hiken

Also eine OVA und wie stehts um eine 2. Staffel? Oder das Ende von der Vorlage zu benutzten?

Lovemails
Gast
Lovemails

Eine 2. Staffel wird sich wahrscheinlich nicht mehr lohnen nur wegen eines anderen endes. Zudem selbst wenn eine herauskommen sollte würde sie weniger Zuschauer ansehen als die normale Version da viele die Serie bereits schon geschaut haben. Selbst wenn viele zero-two und das setting mochten würden sich die meisten leute gegen ein rewatchen entscheiden. Einfach auch weil das meiste von der Story das selbe ist und wenige sich die zeit nehmen eine sache nochmals anzuschauen.

Daher falls der Manga noch gut verkauft wird auf eine OVA mindestens hoffen

Mana
Gast
Mana

Man will aber mit dem Manga normal den Anime bewerben und wenn der Anime das Original ist ist der Manga eh nur Bonus. Da sind so gesehen andere Enden schon eher ne Überraschung, denn dann lohnendie sich mehr. Damit will man also eher auch den Verkauf vom Manga puschen und vielleicht auch Fans entgegenkommen die mit dem Animeende nicht zufrieden waren.

Kuraiko
Gast
Kuraiko

Würde mich ja freuen, wenn der Manga in Deutschland lizenziert wird ^^

sinned184
Gast
sinned184

War auch ein bescheuertes Ende. Fast wie bei Gurren Lagan. Eine Nummer kleiner häts auch getan.